Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Als Betreuungsfachkraft raus aus der Arbeitslosigkeit
Region Delitzsch Als Betreuungsfachkraft raus aus der Arbeitslosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 26.04.2011
Anzeige
Delitzsch

Eine Reihe von Langzeitarbeitslosen, die im Pflegebereich geschult wurden, sind inzwischen mit Arbeitsverträgen ausgestattet.

Annett Thiel und Frances Senf genießen es in vollen Zügen, das neue Lebensgefühl. Fast täglich, wenn sie in Delitzsch zu Pflegebedürftigen fahren, ihnen zur Seite stehen, Gespräche führen oder zu gymnastischen Übungen anleiten. Es ist ein noch ungewohntes Gefühl. Denn bis vor Kurzem konnten die beiden Frauen weder Auto fahren noch als Betreuungsfachkraft arbeiten. Frances Senf, gelernte Pferdewirtin, war nach einem Unfall lange arbeitsuchend, Annett Thiel stand nach dem Aus ihres Betriebes als Facharbeiterin für Tierproduktion auf der Straße.

Auto fahren und Betreuen haben die Delitzscherinnen ab September vergangenen Jahres gelernt. In einem Kurs bei der RID, der sowohl die Fachausbildung als auch den in der Branche so wichtigen Führerschein beinhaltete. Sie erhielten Übung im Umgang mit psychisch Kranken, von Demenz Betroffenen sowie mit körperlich und geistig behinderten Kindern. Sie dürfen mit Einschränkungen Spritzen und Medikamente verabreichen, kennen sich mit Waschen, Windeln und Erster Hilfe aus. Die Ausbildung öffnet ihnen den Weg in die Kurzzeit-, Tages- oder stationäre Pflege sowie für die Arbeit im Hospiz.

Der Lehrgang war bereits der zweite seiner Art in Regie des RID. Geldgeber sind Jobcenter und Arbeitsagentur. „Der Bedarf ist groß“, schildert RID-Chefin Martina Pönicke. „Seit einer Gesetzesänderung 2008 finanzieren die Krankenkassen auch die mobile Betreuung. Pflegebedürftige können dadurch daheim aufgesucht werden, was nicht zuletzt Angehörige entlastet.“ Sieben der zwölf Teilnehmer aus dem ersten Kurs seien inzwischen auf dem ersten Arbeitsmarkt untergekommen – ähnlich sieht die Bilanz für den zweiten Kurs aus, in dem Annett Thiel und Frances Senf mit elf anderen ihren Abschluss geschafft haben.

Zusammen mit einer weiteren Teilnehmerin haben die beiden einen Arbeitsvertrag beim Delitzscher Pflegedienst Silvia Haake erhalten. „Unbefristet, mit 40 Wochenstunden“, berichtet die Unternehmenschefin. Ganz bewusst habe sie sich für die ehemaligen Langzeitarbeitslosen entschieden. „Die RID-Absolventen sind fachlich gut ausgebildet, motiviert und haben das Herz am rechten Fleck.“ Schon im Vorfeld der Bildungsmaßnahme lernten sich Arbeitgeber und Arbeitsuchende bei Praktika kennen.

Inzwischen ist bei der Regionalen Initiative Delitzsch der dritte Betreuungs-Lehrgang gestartet. Diesmal werde der Schwerpunkt noch mehr auf die Pflege gelegt, erläutert Martina Pönicke. Und ist in Gedanken schon weiter: „Auch in anderen Branchen ist der Fachkräftebedarf hoch. Unsere Palette an Bildungsangeboten ist durchaus erweiterbar.“

Kay Wuerker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpUxBHH720110425173150.jpg]
Delitzsch. Beim Bummel durch den Delitzscher Tiergarten liegen die guten und weniger guten Nachrichten am Osterwochenende dicht beieinander.

25.04.2011

Die Premiere im vergangenen Jahr machte Mut. Und auch deshalb setzte sich am Gründonnerstag erneut ein Zug von Fackelträgern vom Markt in Richtung Festwiese in Bewegung.

22.04.2011

Fehlende Sättel, verbogene Felgen, blühender Rost: Ein paar Fahrräder, die am Unteren Bahnhof seit geraumer Zeit in den Ständern stehen, machen keinen mobilen Eindruck mehr. Sie wirken eher wie entsorgter Schrott, der optisch stört und zugleich die gut ausgelasteten Stellplätze blockiert.

20.04.2011
Anzeige