Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Alter und Krankheiten setzen den Delitzscher Bäumen zu
Region Delitzsch Alter und Krankheiten setzen den Delitzscher Bäumen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.03.2016
Stamm einer am Delitzscher Bürgerhaus gefällten Esche. Der Baum ist an einem Pilzpilz erkrankt und weist zudem eine ausgeprägte Fäule im Stamm aus. Quelle: Stadtverwaltung Delitzsch
Anzeige
Delitzsch

In den zurückliegenden Monaten haben im städtischen Grünoft die Motorsägen geheult. Neben Pflegeschnitten ließ die Stadt auch Bäume fällen. Besorgte Bürger sprechen von Kahlschlag. Wie steht es um die Bäume in der Loberstadt? Schreitet das Baumsterben weiter voran? Laut Stadtverwaltung ist der Zustand der Bäume in Delitzsch nicht besorgniserregend und mit anderen Städten vergleichbar.

Unstrittig ist allerdings, dass in den vergangenen Jahren viele Bäume gefällt wurden. Die Ursachen seien unterschiedlich und zahlreich, begründet das Rathaus. 2011 wurde am Bürgerhaus Eschentriebsterben nachgewiesen, folglich mussten befallene Bäume entnommen werden. Seither stehen die Delitzscher Eschen unter Beobachtung, denn der für die Krankheit verantwortliche Pilz ist weiter aktiv. Ein Massensterben wie in Rheinland-Pfalz gibt es in Nordsachsen jedoch nicht.

Kataster erfasst alle Bäume

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, würden häufig Zweistämmigkeit und Zwiesel (Baumgabelung aus zwei Trieben) im Kataster genannt, das seit 2013 existiert

Gespaltener Baum in der Loberaue. Quelle: Stadtverwaltung Delitzsch

und die Bäume dokumentiert. Besonders ein V-Zwiesel könne gefährlich werden und bedürfe größerer Aufmerksamkeit. Durch ihn könne der Baum sprichwörtlich auseinanderklappen.

Meist sind es verschiedene Gründe, die ineinander spielen: Pflegefehler kritisiert beispielsweise die Bürgerinitiative „Grünes Delitzsch“. Nachgewiesen ist, dass Pflegefehler zu Fäule führen können. Diese wiederum verursacht Vermorschungen im Inneren, was zu Instabilität führt – ein Grund für die Entnahme des Baumes.

„Leider ist es aber auch so, dass Kinder und Jugendliche ihr Unwesen mit Bäumen treiben und diese derart malträtieren, dass keine Chance auf Überleben mehr bleibt, obwohl sie zäh sind. Oft haben Bäume auch einfach ihr Alter erreicht und die Bürger nehmen den Platz, den eine kolossale Pappel freigibt ganz anders wahr, als wenn es der kleine Rotdorn ist, der im Straßenbild nun fehlt“, sagt Jan Matussek, der im Rathaus für das öffentliche Grün verantwortlich zeichnet.

Auch Pilze und Insekten bringen Bäume zu Fall

Neben vergreisten Bäumen nennt er vor allem Vermorschungen tief im Inneren oder im Wurzelbereich, die zum Absterben führen oder Bäume verkehrsunsicher machen. Nur in Teilen gehe diese Erscheinung auf den Wiederanstieg des Grundwassers zurück. Häufig seien es Baustellen, verdichteter Boden oder Kappungen ober- und unterirdisch, die dazu führten. Auch natürliche Ursachen, wie Pilze und Insekten, bringen Bäume zu Fall.

„In Delitzsch gehen Bäume ab, aber nicht aus!“, betont Matussek und zieht einen Vergleich: Mit über 17 000 Bäumen und 25 000 Einwohnern habe die Kleinstadt im Verhältnis zu Frankfurt am Main zwar weniger Bäume auf der Fläche, aber dafür dreimal mehr Gehölze pro Einwohner.

In der Stadt kümmert sich eine Fachkraft, unterstützt von einem Baumpflegerteam, um die Bäume. Bei Neupflanzungen würden die veränderten und besonderen Bedingungen in der Stadt berücksichtigt, damit Delitzsch eine grüne Stadt bleibe, so die Verwaltung.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor fünf Jahren wurde die Breite Straße in Delitzsch auf Drängen der Innenstadthändler für den Fahrzeugverkehr geöffnet. Die Stadtverwaltung hält an ihrer Entscheidung fest, weil sie sich bewährt habe.

18.03.2016

Geduldsprobe auf der Hauptverkehrsachse im Delitzscher Süden: Der Bahnübergang Leipziger Straße wird bis Mai dreimal gesperrt. Auftakt ist über die Osterferien. Autofahrer, Radler und Fußgänger müssen Umwege in Kauf nehmen, zum Beispiel auf dem Weg ins Einkaufszentrum Pep-Markt.

17.03.2016

Helle Freude in Bad Düben, Wellaune und Hohenossig: Der Bund will ihre Ortsumgehungen und Verkehrsprojekte fördern. Das geht aus dem neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde – und in weiten Teilen Nordsachsens Hoffnung macht, in anderen aber Skepsis hervorruft.

17.03.2016
Anzeige