Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Am Paupitzscher See leben seltene Tier- und Pflanzenarten
Region Delitzsch Am Paupitzscher See leben seltene Tier- und Pflanzenarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 31.05.2016
Am Paupitzscher Kreuz informiert diese Tafel über die Geschichte des weggebaggerten Ortes. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Kreisgebiet

In der Bergbaufolgelandschaft sind nördlich und südlich von Delitzsch mehrere Seen entstanden, die sich in ihrer Nutzung stark unterscheiden. Im Zuge der Umsetzung des vom Freistaat geförderten Besucherlenkungskonzeptes für die Bergbaufolgelandschaft im Delitzscher Land sind an den Seen Informationstafeln aufgestellt worden, die Aufschluss über Geschichte, Landschaft, Tourismus und Naturschutz geben. In einer kleinen Serie stellt die LVZ die einzelnen Seen vor.

Im Gegensatz zu den anderen Seen im Delitzscher Land ist der Paupitzscher nicht öffentlich zugänglich und nur von wenigen erhöhten Punkten einsehbar. Er gehört mit seinem Umfeld zum europäischen Schutzgebietssystem „Natura 2000“. Er ist sowohl Bestandteil des Flora-Fauna-Habitat-Gebiets „Ehemaliger Übungsplatz mit Paupitzscher See“ als auch des europäischen Vogelschutzgebietes „Goitzsche und Paupitzscher See“. Außerdem ist er als Naturschutzgebiet national geschützt. Auf diesen besonderen Schutzstatus weisen die aufgestellten Informationstafeln nachdrücklich hin, denn seit der Einstellung des Braunkohletagebaus um 1980 haben sich der See und seine Umgebung zu einem wertvollem Naturreservat entwickelt.

Zugang zum See verboten

Weil Lebensgefahr besteht, ist der See eingezäunt worden, denn nach Beendigung des Kohleabbaus wurden die Ufer des Gewässers nicht gesichert. Diese sind teilweise sehr steil und können bei Betreten abrutschen, warnt die Bergaufsicht. Deshalb ist der Zugang zum eingezäunten Bereich verboten. In den Jahren 1993 bis 2005 erreichte der See durch natürlichen Grundwasserwiederanstieg seine Endwasserspiegelhöhe von 77 Metern über null. Die Fläche des Sees beträgt 80 Hektar und sein Volumen 9 Millionen Kubikmeter. Das Gewässer hat einen Zulauf vom Neuhauser See und einen Ablauf in den Ludwigsee zum Großen Goitzsche-See.

Mit seinen ausgedehnten mit Schilf bewachsenen Flachwasser-, Verlandungs- und Uferbereichen sowie der besonderen Wasserqualität stellt der Paupitzscher See einen wertvollen Lebensraum dar. In ihm kommen seltene Tierarten vor. So fühlen sich in den Uferzonen geschützte Vögel wie der Rothalstaucher und die Rohrdommel wohl. Auch Amphibien wie der Seefrosch, der kleine Wasserfrosch, die Wechselkröte und der Laubfrosch haben dort Lebensstätten.

Die vorhandenen Böden landseitig sind nährstoffarm, was sich in spontan gewachsenen Wäldern und gehölzfreien Offenlandbereichen widerspiegelt. Dort sind Biotope wie Sandmagerrasen zu finden. Auch dort leben seltene Tiere und Pflanzen.

Kreuz erinnert an verlorenen Ort

Das Schutzgebiet kann auf markierten Wegen wie der Kohle-Dampf-Licht-Route durchwandert werden. Diese Route führt unter anderem am Paupitzscher Kreuz vorbei, dass an die Kirche des einstigen Ortes Paupitzsch erinnert, der dem See auch seinen Namen gab. Auf einer Infotafel erfährt der Wanderer Näheres aus der Geschichte des Dorfes und des ehemaligen Rittergutes Neuhaus. Mit dem Tagebau Holzweißig-West kam für Paupitzsch das Aus. 1975 wurden seine 600 Einwohner umgesiedelt und ein Jahr darauf verschwand der Ort selbst.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klappt doch noch – das Delitzscher Freibad öffnet, anders als zunächst befürchtet, pünktlich zum 1. Juni. Allerdings gesellt sich zu verkürzten Öffnungszeiten die nächste Negativ-Botschaft: Das Nichtschwimmerbecken ist vorerst nicht zu nutzen.

31.05.2016
Delitzsch Nach Entlassung von 30 Mitarbeitern - Betrieb des Delitzscher Biomassekraftwerks ruht

Was sich derzeit hinter den Toren des Biomassekraftwerkes in Delitzsch tut, wissen nur wenige Mitarbeiter. Gut 30 wurden gekündigt. Dabei muss ins BKD investiert werden, um die Auflagen des Umweltamtes zu erfüllen. Berichte zur Emission liegen nur für zwei Jahre vor. Sie weisen Grenzwertüberschreitungen bei Staub und Kohlenmonoxid aus.

31.05.2016

So klein waren Borna, Wurzen und Co. noch nie: Mit der sogenannten Tiltshift-Fotografie verwandelt sich die Welt in eine Modelleisenbahn-Landschaft. Die LVZ hat der Region rund um Leipzig jetzt einen neuen Look verpasst. Mit ein paar Kniffen kann jeder aus Motiven, die aus der Vogelperspektive aufgenommen sind, eine Miniaturwelt schaffen.

18.08.2016
Anzeige