Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Amphibienfahrzeug frisst sich durch die Kosebruch-Wildnis

Amphibienfahrzeug frisst sich durch die Kosebruch-Wildnis

Delitzsch/Schenkenberg. In den vergangenen Jahren hat starker Schilfwuchs die Kosebruchteiche nördlich von Delitzsch zuwuchern lassen. In diesen Tagen lässt die Stadtverwaltung Delitzsch die Gewässer weitgehend freischneiden.

Voriger Artikel
Kreisrat und Stadtrat Maik Scheffler tritt aus NPD aus
Nächster Artikel
Cybermobbing - Oberschule Nord warnt vor Gefahren im Internet

Mit einem Amphibienfahrzeug schneidet Gerd Vulpius auf den Kosebruchteichen das Schilf unter Wasser ab und bringt es dann ans Ufer.

Quelle: Wolfgang Sens

. Beauftragt ist die Gesellschaft für Landeskultur und Wasserwirtschaft (LAKUWA) aus Dahlen. Dafür setzt die Firma den amphibischen Geräteträger Truxor ein. "Dieses Gerät fährt auf Ketten, die ab einer Wassertiefe von 40 Zentimetern als Paddel wirken. Das Balkenmähwerk mit einer Arbeitsbreite von zwei Metern schneidet das Schilf 40 Zentimeter unter der Wasseroberfläche ab", erklärt Gerd Vulpius, LAKUWA-Geschäftsführer und begründet, dass Schilf nicht mehr so intensiv wachse, wenn Wasser in seine Halme laufe.

Mit den Mäharbeiten hat Vulpius am kleinsten der drei Kosebruchteiche östlich der B 184 begonnen. Weil die Teiche zu einem Landschaftsschutzgebiet gehören, müssen alle Veränderungen von der Naturschützbehörde genehmigt werden. Diese hat festgelegt, dass 15 Prozent des Schilfes stehen bleiben müssen. "An diesem Teich bleiben sogar rund 25 Prozent erhalten", berichtet Vulpius. Grund: Im Schilf sind bereits Bäume gewachsen, sodass die Maschine an diese Stellen nicht hinkommt. "Dennoch haben wir eine schöne Fläche freibekommen", so der Fachmann weiter. Zirka 12 000 Quadratmeter Fläche hat dieser Teich. Vor der Mahd waren nur rund 1500 Quadratmeter freies Wasser. "Jetzt sind es wieder zirka 9000 Quadratmeter und auch für den Naturschutz ist genügend Schilf als Rückzugs- und Brutgebiet übrig geblieben. Rund 25 Tonnen Schilf holte Gerd Vulpius aus dem kleinsten Kosebruchteich.

Weil an den Teichen lange Zeit nichts gemacht worden sei, erwartet der Landschaftsbauexperte an den anderen beiden Teichen eine ähnliche Situation, sodass auch dort mehr Schilf stehen bleiben wird, als gefordert. Als Nächstes wird seine Maschine am größten der drei Teiche, der eine Fläche von rund 20 000 Quadratmetern hat und so gut wie komplett mit Schilf zugewachsen ist, zum Einsatz kommen. Bis Ende Februar müssen die Pflegearbeiten abgeschlossen sein. Und weil LAKUWA derzeit viele Aufträge gleichzeitig zu erledigen habe, drängle sogar etwas die Zeit, so der Geschäftsführer.

Mit der Mahd werden aber die Sorgen der Delitzscher um den Zustand der Teiche nicht gänzlich behoben. Als Problem bleibt der niedrige Wasserstand und in dessen Folge die Übersättigung mit Nährstoffen, die das Pflanzenwachstum fördert.

Gegen eine Erhöhung des Wasserstandes in den Kosebruchteichen sei unter Beachtung anderer öffentlich-rechtlicher Belange aus Sicht der unteren Wasserbehörde grundsätzlich nichts einzuwenden, teilte das Landratsamt auf Anfrage der LVZ mit. Die Kreisverwaltung empfiehlt deshalb der Stadt Delitzsch als Träger der Unterhaltungslast, mittelfristig einen Unterhaltungs- und Entwicklungsplan zu erstellen, der mit der unteren Wasser- und Naturschutzbehörde abzustimmen ist. In diesem sollte auch das Stauregime der Teichkette festgeschrieben werden. Die Stadtverwaltung kündigte gegenüber der LVZ bezüglich weiterer Maßnahmen an den Teichen langfristig Gespräche mit allen Beteiligten an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.01.2015
Thomas Steingen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

27.06.2017 - 06:02 Uhr

Bilanz der abgelaufenen Kreisoberliga-Saison / Naunhof steigt auf, Neukirchen muss runter

mehr
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr