Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Andreas Ditsche übernimmt RailMaint GmbH
Region Delitzsch Andreas Ditsche übernimmt RailMaint GmbH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 24.02.2018
Andreas Ditsche (r) hat den Posten des Geschäftsführer der RailMaint GmbH übernommen. Quelle: LVZ
Anzeige
Delitzsch

Die Railmaint Delitzsch GmbH hat einen neuen Geschäftsführer. Andreas Ditsche (50) hat die alleinige Geschäftsführung übernommen. Bereits seit September 2017 verfügte das Unternehmen über eine Zwei-Mann-Spitze, ebenso lange ist auch Andreas Ditsche in Delitzsch und fungierte neben Robert Lehmann, dem Sprecher des Unternehmens, als zweiter Geschäftsführer. „Robert Lehmann hat das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen in der vergangenen Woche verlassen und widmet sich jetzt anderen Aufgaben“, teilte Andreas Ditsche mit.

Zusammenarbeit mit Hochschulen

Die Beschäftigten des Unternehmens und er würden sich gern den neuen Herausforderungen stellen. Das Hauptaugenmerk legt der neue Geschäftsführer, der die vergangenen drei Jahre für ein chinesisch-deutsches Unternehmen tätig war, auf die Verbesserung von Fertigungsprozessen. Dabei helfen sollen auch Maßnahmen der Digitalisierung. „Dabei wollen wir eng mit einigen Hochschulen zusammenarbeiten“, bemerkte er. Er erhofft sich damit unter anderem kürzere Durchlaufzeiten für die instand zu setzenden und zu wartenden Wagen.

Robert Lehmann ist der alte Geschäftsführer derRailMaint GmbH. Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Insbesondere will er Wartezeiten verkürzen, indem er immer wieder gebrauchte Ersatzteile intelligent bevorratet. „Dazu müssen wir vorher wissen, also bevor ein Wagen bei uns einfährt, was voraussichtlich gebraucht wird“, betonte Ditsche. Statistiken sollen dazu ausgewertet, aber auch die Erfahrungen der Mitarbeiter berücksichtigt werden. „Ich habe hier ein tolles Team und fachlich super aufgestellte Kollegen vorgefunden“, betonte der Geschäftsführer. Er favorisiere zudem den kollegialen Führungsstil. Jeder könne sich äußern, seine Ideen einbringen, aber einer müsse die Entscheidung treffen. Damit sei er bislang sehr gut gefahren.

International tätig

Andreas Ditsche hat Erfahrungen in leitenden Positionen in Unternehmen in den USA, der Schweiz, auch in England. Die liegen vor allem in der Modernisierung von Führungsstrukturen. Ursprünglich kommt der jetzt in Marburg lebende Ditsche aus dem Bereich Maschinenbau/Automatisierung/Elektrowerkzeuge. Derzeit verschafft er sich einen detaillierten Überblick über die Werke des Unternehmens. Neben Delitzsch und Leipzig gibt es drei weitere in den alten Bundesländern.

„Wir wollen als Unternehmen weiter wachsen“, sagt er und sucht dafür auch Personal. Vor allem Schlosser, Schweißer, aber auch Ingenieure. Die Zusammenarbeit mit dem weltweit größten, chinesischen Güterwagenhersteller will er unbedingt fortsetzen. „Das klingt sehr vielversprechend“, wie er sagt.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn jetzt noch der Stadtrat sein Okay gibt, nimmt die neue evangelische Schule in Delitzsch bald die nächste Hürde in ihrem Entstehungsprozess. Erbbaurecht soll die Nutzung des Gebäudes in der Schulstraße möglich machen. Aufgaben gibt es an anderer Stelle genug.

30.04.2018

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen ändert das System der Bereitschaftsdienste. Nordsachsen soll ab dem Sommer Pilotregion werden. Das bedeutet Veränderungen für Patienten.

23.02.2018

Die reiche Gemeinde Wiedemar muss auch in diesem Jahr wieder an den Freistaat rund 758 000 Euro zahlen. Grund ist die hohe Steuerkraft der Gemeinde. Dennoch drückt die Kommune ein hoher Schuldenberg. Die Schuldenlast pro Einwohner liegt derzeit bei 1540 Euro. Trotzdem will und muss die Gemeinde in den Neubau einer Kindertagesstätte investieren.

23.02.2018
Anzeige