Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Angehende Stadtplaner erfassen Daten für Delitzscher Entwicklungskonzept
Region Delitzsch Angehende Stadtplaner erfassen Daten für Delitzscher Entwicklungskonzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 16.04.2018
Oberbürgermeister Manfred Wilde stellt beim Podiumsgespräch im Rathaussaal Studenten der Fachhochschule Erfurt die Stadt Delitzsch vor. Quelle: Thomas Steingen
Delitzsch

Ungewöhnlich viele junge Menschen bevölkern dieser Tage die Straßen von Delitzsch. Und auch in den Ortsteilen der Stadt sind sie unterwegs, schauen sich alles genau an, machen Aufzeichnungen und sprechen mit den Einwohnern. Es sind Studenten der Fachhochschule Erfurt, insgesamt 63 an der Zahl, die in Delitzsch an einem Studienprojekt arbeiten. Ihre Aufgabe ist es, die Stadt und die Ortsteile eigenständig zu erkunden und entsprechende Bestandserhebungen für die Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes, an der derzeit gearbeitet wird, vorzunehmen.

Praxisnahe Studie

„Wir als Hochschule sind dankbar, dass unsere Studenten in dieser Weise mitwirken können“, sagt Stefan Andres, Projektleiter der Fachhochschule, denn für sie sei es eine Mikrostudie über eine Stadt. Das Studium an der Fachhochschule Erfurt erfolgt semesterweise in Projektstudien. Dafür sucht sich die Hochschule Kooperationspartner in der Praxis. Für das Projekt Stadtentwicklung und Stadtplanung, mit dem die Studenten in diesem Semester beschäftigt sind, hat sich die Einrichtung über das Ingenieurbüro, das Delitzsch bei der Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes begleitet, an die Stadtverwaltung gewandt. Dieses Angebot hat das Rathaus dankend angenommen, denn es sei wichtig, dass auf die Stadt ein unbeschwerter Blick geworfen werde, so Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) bei einem Podiumsgespräch im Rathaussaal. Dazu hatte er die Studenten und ihre Betreuer eingeladen, um sie auf die Stadt und ihre Besonderheiten einzustimmen. Als Gesprächspartner hatten sich neben dem OBM Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos), Stadtplaner Karl-Heinz-Koch, Sozialamtsleiter Oliver Genzel, Stadtrat Volker Löffler (SPD) und die Geschäftsführer der Stadtwerke Robert Greb und der Wohnungsgesellschaft Delitzsch André Planer Zeit genommen.

Angeregte Diskussion

Die Neugier der Studenten zu Fragen, die die Stadtentwicklung tangieren, war breit gefächert. So interessierte sie unterem anderem, wie Delitzsch mit Themen wie demografischer Wandel, Rückbau von Plattenbauten, Altenpflege, Nutzung erneuerbare Energien oder die Einbeziehung der Bürger umgeht.

Der Einsatz der Studenten in Delitzsch hat sowohl für die Stadt, aber auch für die jungen Leute praktischen Nutzen. Sie liefern nicht nur Material für das Delitzscher Entwicklungskonzept, sondern können ihre Erhebungen für sich nutzen, denn in diesem Semester müssen sie selbst ein derartiges Konzept erarbeiten.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesstraße führt zwar nicht durch, aber direkt am Ort vorbei. Laut Aktenlage ist Brodau damit das lauteste Pflaster in Delitzsch. Dennoch wird der Lärmaktionsplan, zu dem manche Kommunen verpflichtet sind, hier einer ohne Aktion sein. Wie geht das? Und wie sehen das die Brodauer?

16.04.2018

In der Gemeinde Krostitz sind Bauplätze rar. Deshalb versucht die Gemeinde, brachliegende Flächen in den Dörfern in die Ortsentwicklung einzubeziehen. In Mutschlena sollen auf diese Weise acht Bauplätze ausgewiesen werden.

15.04.2018

Auf dem abgesperrten Übungsgelände der Unteroffiziersschule des Heeres Delitzsch ist es am Donnerstag zu einem großen Ödlandbrand gekommen. Mehrere Feuerwehren mussten am Ende anrücken, obwohl es am Anfang harmloser aussah.

12.04.2018