Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Angst vor unbekanntem Schützen in Delitzsch – weiteres Opfer im Stadtpark
Region Delitzsch Angst vor unbekanntem Schützen in Delitzsch – weiteres Opfer im Stadtpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 27.09.2016
Das Loch in Shanias rechter Wade ist deutlich zu sehen.  Quelle: privat
Anzeige
Delitzsch

 Der mutmaßliche Schütze am Delitzscher Stadtpark hat offenbar nicht nur einmal auf Passanten gezielt. Nachdem die LVZ am Wochenende über einen Vorfall mit einer Elfjährigen berichtet hatte, meldete sich ein weiteres mögliches Opfer. „Eine Frau berichtete, dass sie am selben Ort die gleichen Verletzungen erlitten habe“, bestätigte am Montag Polizeirevierleiter Klaus-Dieter Kabelitz auf Anfrage. „Sie hat die Wunde zunächst für einen Insektenstich gehalten beziehungsweise konnte sie nicht zuordnen. Doch auf dem Foto in der Zeitung erkannte sie ihre Verletzung wieder.“

Die Polizei ermittelt mit Hochdruck, um einem möglichen Waffennarren das Handwerk zu legen. Wie berichtet, hat die elfjährige Shania Anfang vergangener Woche Verletzungen an der rechten Wade erlitten, als sie offenbar ein Projektil traf. Das Kind, das in Delitzsch-Nord wohnt, war auf dem Weg zur Schule. Der Vorfall ereignete sich an der Securius-/Ecke Erzbergerstraße am Eingang zum Stadtpark. Shania musste zum Arzt, wurde zunächst für eine Woche krankgeschrieben, leidet vor allem seelisch unter dem Erlebnis. Laut medizinischem Untersuchungsbericht, der nun vorliegt, könnte die Schülerin von einer kleinen Stahlkugel getroffen worden sein, wie sie sich aus einem Luftgewehr abfeuern lässt. Das wenige Millimeter große Loch in der Wade ist gut erkennbar, seit die massive Schwellung am Bein zurückgegangen ist. Auch die Leggings der Elfjährigen, die die Wade bedeckte, hat ein Loch.

Erneute Suche nach Projektil

Am Montag musste Shania noch einmal an den Tatort. Die Polizei hatte sie darum gebeten, um den Ablauf der Ereignisse vor Ort rekonstruieren zu können. Erneut wurde zudem nach dem Geschoss gesucht – erfolglos. „Wir folgen verschiedenen Hinweisen, ermitteln in alle Richtungen“, erklärte Kabelitz. Weitere Zeugen sind willkommen.

Dass das zweite Opfer von demselben Schützen erwischt wurde, erscheint wahrscheinlich. Die Frau wurde nicht nur am selben Ort, sondern auch zur gleichen Uhrzeit getroffen, lediglich einen Tag später, am Dienstag. Auch bei ihr ging der Schuss in die Wade. Der Stadtpark und die Securiusstraße werden insbesondere morgens und an Nachmittagen von vielen Passanten frequentiert, die von der Schule oder Arbeit kommen beziehungsweise auf dem Weg dorthin sind. Zu vermuten steht, dass der Täter seine Opfer zufällig aussuchte.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hobbyfotograf Karl Gräfe gehört zu den Loberstädtern, die seit Jahren am Wettbewerb für den Delitzscher Kalender teilnehmen. Auch für den Kalender 2017 ist wieder ein Motiv von ihm ausgewählt worden. Der 60-Jährige betreibt die Fotografie seit seiner Jugend als Hobby, zudem sammelt er alte Kameras, mit denen er ebenso auf Motivsuche geht.

26.09.2016

Vor 2000 begeisterten Zuschauern spielte die Berliner Ostrock-Band „City“ am Sonnabend auf der Delitzscher Schlosswiese. Dabei gaben die fünf Bandmitglieder Klassiker wie ihren Hit „Am Fenster“ zum Besten, präsentierten aber auch neue Songs.

26.09.2016

Die Gymnastikgruppe des ESV Delitzsch trainiert neuerdings nicht mehr im Kultur- und Sportzentrum, sondern in der Sporthalle der Grundschule am Rosenweg, was nicht ganz freiwillig geschehen ist. Für viele der Seniorinnen ergibt sich damit ein längerer Weg zur Sportstätte. Zugleich nimmt die Konzentration von Angeboten für ältere Menschen im Norden zu.

25.09.2016
Anzeige