Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Arge oder Option - Mehrheit fehlt
Region Delitzsch Arge oder Option - Mehrheit fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.10.2010
Anzeige

. Der Kreistag muss sich am 8. Dezember für eine neue Organisationsform entscheiden. Möglich, dass sich nur der Name ändert. Denn sollte keine Zwei-Drittel-Mehrheit zustande kommen, überlebt das Arge-Modell als Jobcenter. Montagabend verständigten sich die Fraktionschefs des Kreistages dazu. Jobcenter als Arge oder Optionsmodell? Das ist die Frage. Die Situation präsentiert sich etwas verfahren. Denn für beide Varianten ist noch keine Zwei-Drittel-Mehrheit zu erkennen. 54 Stimmen sind für eine Entscheidung nötig.

Die Landkreisverwaltung favorisiert das Optionsmodell. Es brächte eine Aufstockung des Personals des Landratsamtes um rund 350 Mitarbeiter (von jetzt rund 1100 auf rund 1450) und entscheidende Gestaltungsspielräume. Die Behörde würde das SGB II ohne die Arbeitsagentur organisieren und umsetzen. Die 33 Abgeordneten der CDU werden ihren Landrat Michael Czupalla, unterstützen. Zudem ist davon auszugehen, dass sämtliche Bürgermeister und Oberbürgermeister für das Optionsmodell stimmen. Dem stehen nach Informationen dieser Zeitung ungefähr 35 Arge-Befürworter entgegen.

Nach der Sitzung ist nun auch die Position der Fraktion SPD/Grüne klar. Von den 18 Mitgliedern haben sich 16 für die Arge und zwei für die Option in der Vorabstimmung entschieden. Heißt: SPD/Grüne stimmen mit deutlicher Mehrheit für die Arge. Ganz wichtig sei bei dieser Entscheidung die Haushaltssituation gewesen, verrät Fraktions-chef Heiko Wittig, und weiter: „Wir stellen die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt in den Vordergund. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das bei den Optionskommunen nicht so erfolgreich umgesetzt wird, wie erhofft. Der Bund hat viel größere Möglichkeiten der Vermittlung. Wir wollen den Arbeitsmarkt offen halten, auch über die Kreisgrenzen hinaus."

Die Partei Die Linke hat sich bereits im September gegen das Options- und für das Arge-Modell ausgesprochen. Mit sehr ähnlichen Begründungen, wie sie jetzt SPD/Grüne äußern. Fraktionschef Michael Friedrich sagte damals: „Die Vermittlungsergebnisse der Optionskommunen zeigen, dass diese Kommunen bestenfalls im Mittelfeld liegen. Die Barriere zwischen dem SGB-II-Bereich und dem des SGB III wird auf lange Zeit zementiert. Eine solche neoliberale Arbeitsmarktpolitik lehnt die Linke ab." Die FDP und die Freien Wähler sind noch in der Entscheidungsfindung.

In Nordsachsen gibt es momentan zwei Arbeitsgemeinschaften aus Agentur und Landkreis (Arge) in Oschatz und Delitzsch. Die kümmern sich mit 345 Mitarbeitern (davon 130 kommunale) um rund 25 000 Hilfebedürftige.

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwochau/Lissa. Mit Freude hat unser Leser Jürgen Müller aus Lissa aus der Kreiszeitung erfahren, dass von seinem Wohnort aus jetzt ein direkter Zugang zum Naturlehrpfad rund um den Grabschützer See geplant ist.

12.10.2010

Die Loberstadt macht mobil für den öffentlichen Nahverkehr: Das Park-and-Ride-Angebot, das Autofahrer zum Abstellen des Fahrzeugs und zum Umstieg auf Bus, Bahn oder Fahrrad animiert, soll ausgebaut werden.

11.10.2010

[gallery:500-630366481001-LVZ] Krostitz. Zu der Ursache des Großbrandes in einer Recyclingfabrik am Samstag in Krostitzer Ortsteil Hohenossig, nördlich von Leipzig, kann die Polizei nachwievorkeine Angaben machen.

11.10.2010
Anzeige