Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Meinungen aus dem Norden sind zum Neuseenland gefragt
Region Delitzsch Meinungen aus dem Norden sind zum Neuseenland gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 17.07.2018
Auf der Nord-Karte zum Nutzungskonzept des Neuseenlandes sind auch die angestrebten Vorhaben am Seelhausener See vermerkt. Quelle: Foto: Grüner Ring
Anzeige
Delitzsch/Leipzig

Das Wassertouristische Nutzungskonzept des Leipziger Neuseenland (WTNK) wird fortgeschrieben. Und weil auch die in den vergangenen Jahrzehnten entstandenen Gewässer im Norden der Pleißestadt dazugehören, ist auch die Meinung aus dieser Region gefragt. Bis zum 10. August können Meinungen und Kommentare abgegeben werden. Dafür stehen Formulare im Internet bereit, die heruntergeladen, leicht ausgefüllt und per E-Mail an den Grünen Ring Leipzig gesendet werden können.

Beim WTNK geht es nun um wassertouristische Nutzung und Auswirkungen auf die Umwelt. Es zielt nicht auf eine isolierte Entwicklung einzelner Seen, sondern auf Optimierung des touristischen Gewässerverbundes. Vorhandene Lücken sollen mit weiteren Schlüsselprojekten geschlossen werden, Teilstrecken zusammengeführt und Seen mit dem Gesamtnetz verbunden werden. Zwar wird auf den nördlichen Seen teils ebenfalls gepaddelt, gesegelt und gerudert. Jedoch ohne Verbund. Außerdem ist der Werbeliner See ohnehin Naturschutzgebiet, für den Zwochauer See läuft aktuell die Naturschutzfachliche Untersuchung für den Gemeingebrauch, womit auch geklärt werden soll, ob eine Badestelle freigegeben wird. Ebenso verhält es sich auch mit dem Seelhausener See. Der Schladitzer See ist bereits weitgehend touristisch erschlossen. Deshalb ist auf den Karten, die im Internet einsehbar sind, auch großflächig vermerkt, dass der Nordraum derzeit von der naturschutzfachlichen Prüfung fürs WTNK ausgenommen wird. Trotzdem: „Wir sind an allen Meinungen, Hinweisen, Feedback zu Erlebnissen, an Erkenntnissen interessiert“, wirbt Karen Weinert vom Grünen Ring Leipzig, bei der die E-Mails mit den Formulare zusammenlaufen, sich mit dem Metier zu beschäftigen. „Jeder kann uns seinen Kommentar mailen. Sie werden aufgelistet und auch nachvollziehbar weiterbearbeitet“, betont Eckard Müller. Der Nordraum sei zudem mit dem See-Koordinator der Region und über die Vertreter des Landkreises Nordsachsen in der Arbeitsgruppe eingebunden, die sich mit der Fortschreibung des WTNK beschäftigt.

Und auch wenn die einzelnen Punkte für den Norden auf dem Kartenmaterial, das online gestellt wurde, nicht weiter ausformuliert sind, ist trotzdem vermerkt, was dort für die Seenzukunft gedacht ist: Die Entwicklungsschwerpunkte am Schladitzer See mit dem Haynaer Strand, dem Sportstrand und Pferdehof an der Schladitzer Bucht, sowie den Anglerstützpunkt für Boote mit E-Motor inklusive Badestelle bei Wolteritz. Am Werbeliner See wird auf die geplante Naturschutzstation verwiesen, deren Funktion und Lage noch in einer Studie untersucht wird. Noch weiter nördlich wird der Entwicklungsschwerpunkt auf dem möglichen aber bisher ungeklärten touristischen Gewässerverbund zwischen Goitzschesee und Seelhausener See gesetzt. Pläne für diverse Rastplätze sind ebenso vermerkt wie die Ferienhaussiedlung mit kleinem Hafen sowie der Campingplatz mit Badestand bei Löbnitz sowie Landschaftspark, Baden, Übernachtung und Wassersport bei Sausedlitz.

Hier gehts zum Kontakformular: https://gruenerring-leipzig.de/894-2/

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Löbnitzer Fußballer stemmen die Erneuerung des Rasens auf dem Platz an der Delitzscher Straße aus eigenen Kräften und mit Sponsorenleistungen. Statt ebenem Grün dominieren deshalb derzeit grau-braune Erdhügel das Areal.

13.07.2018

Roland Härting musste von Geburt an mit einer spastischen Lähmung kämpfen. Wie optimistisch und voller Humor der 62-Jährige ist, mag nicht für jeden auf den ersten Blick erkennbar sein. Pflegerin Kathleen Schmidt hat’s erkannt, doch auch sie fand ihn zuerst in einer misslichen Lage vor.

13.07.2018

Gar nicht so leicht, seinem Kind in den Ferien eine gute Zeit zu bieten. Mit diversen Angeboten wird in und um Delitzsch Abhilfe geschaffen. Auch die Designerin Franziska Bolte mischt mit und hat besondere Kurse auf Lager.

12.07.2018
Anzeige