Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Auf Tempo(sünder)jagd
Region Delitzsch Auf Tempo(sünder)jagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 11.08.2011
Blick ins Innere des "Blitzer"-Autos: Die Messung wird genau protokolliert. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Das Mieten der Technik ist billiger als der Kauf. Gewinn macht die Stadt aber nicht, wenn sie Temposünder nach Flensburg meldet.

Bereits 2010 hat die Firma German Radar in Delitzsch ihre Messungen durchgeführt. Eine Bilanz macht deutlich: Die Stadt Delitzsch kostet das in erster Linie. Von der Abzocke, die Autofahrer in puncto Blitzer gerne einmal reflexartig ins Feld führen, kann wohl keine Rede sein: Den Einnahmen von 15 830 Euro stehen allein für die Miete der Messtechnik Ausgaben von 15 000 Euro gegenüber. Die „Manpower“ für das Betreiben der Geräte sei da noch nicht berücksichtigt, betont Ordnungsamtsleiter Oliver Schulze.

Mit Änderung der sogenannten Ordnungswidrigkeiten-Zuständigkeitsverordnung durch die sächsische Staatsregierung sind zahlreiche Städte seit Januar 2010 für die Durchführung von Geschwindigkeitsmessungen sowie die damit verbundenen Verwarn- und Bußgeldverfahren verantwortlich. Die Anzahl der Messungen schreibt der Gesetzgeber vor. Für Delitzsch heißt das insgesamt sechs Mitarbeiter des Ordnungsamtes beschäftigen sich nun auch mit dem weiten Feld des Blitzens. Vier im Außen-, zwei im Innendienst. German Radar hat sie an der Technik ausgebildet, stellt zudem die Geräte.

Wurden im vergangenen Jahr insgesamt 706 Verfahren gegen Temposünder eingeleitet, waren es bisher schon rund 500. 2010 ging es an 29 Tagen zur Messung, in diesem Jahr sind es 35 Tage. So schreibt es der Gesetzgeber vor. „Es sind aber auch mehr Tage möglich“, informiert Schulze. Dabei gehe es der Stadt aber nicht darum, Geld einzutreiben. Wichtig sei der Erziehungseffekt. So sollen mit dem Schulstart am 22. August getreu dem Motto „Blitz for Kids“ vor allem die Schulen zu Schwerpunktbereichen für Geschwindigkeitskontrollen werden.

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie gehört – gefühlt – zu den bekanntesten Familien in der Region. Vor allem unter Musikfreunden, Polizisten und Christen haben sich Christine und Gregor Heimrich einen Namen gemacht – sie als Kantorin der evangelischen Kirchgemeinde Delitzsch sowie langjährige Kreiskantorin im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch, er als Pfarrer im Kirchspiel Zschortau und Polizeipfarrer in Westsachsen.

10.08.2011

Ein kleines Jubiläum, mit dem noch vor wenigen Jahren keiner der Beteiligten wirklich gerechnet hätte, erlebt der Keltische Abend in Krostitz an diesem Wochenende.

09.08.2011

[image:phpbfd0492250201108081703.jpg]
Delitzsch. So wie sie plötzlich da waren, so sind jetzt wieder weg. Das Amselpaar mit ihren drei Jungtieren hat das Biergarten-Zuhause im Pfortenstübchen wieder verlassen.

08.08.2011
Anzeige