Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Aufräumarbeiten bei den Kreiswerken laufen erst an
Region Delitzsch Aufräumarbeiten bei den Kreiswerken laufen erst an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 31.07.2018
Verlassen liegen die Reste des großen Brandes auf dem Gelände der Delitzscher Kreiswerke  Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch

Der Brand in der Recyclinganlage der Kreiswerke, der am Montagmorgen ausgebrochen war, beschäftigt weiterhin. So müssen die Aufräumarbeiten auf dem Gelände im Delitzscher Gewerbegebiet Südwest noch anlaufen. Zwar konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Fabrikhalle verhindert werden und die Produktionstechnik wurde nicht beschädigt, die Produktion läuft aber noch nicht wieder, so die Kreiswerke auf Anfrage. Unter anderem müssten die Polizeiarbeiten abgewartet werden, bis es ans Aufräumen geht. Bis eine Brandursache ermittelt ist, wird nach Angaben der Beamten aber noch Zeit vergehen, erst in den nächsten Tagen wird es so weit sein. Zum Sachschaden ist noch nichts bekannt.

Verletzte Feuerwehrleute

Am Montagmorgen war das Feuer aus noch ungeklärter Ursache im Freiflächenlager der gepressten Kunststoffballen in der Rudolf-Diesel-Straße ausgebrochen. Das Feuer breitete sich schnell aus, eine dicke schwarze Rauchwolke stieg über dem Gelände auf und war bis Leipzig zu sehen. Gegen 9.15 Uhr begann ein Großeinsatz, an dem am Ende mehr als 20 Feuerwehren beteiligt waren. Dabei kam es auch zu Verletzungen unter den mehr als 100 Einsatzkräften. Neun Feuerwehrleute verletzten sich während des Einsatzes leicht, von Kreislaufstörungen über Verstauchungen bis Schnittwunden reichten die Verletzungen. Alle Einsatzkräfte hatten mit der extremen Hitze zu kämpfen. Von den Mitarbeitern der Kreiswerke wurde niemand verletzt.

Stundenlange Aufräumarbeiten

Die Einsatzkräfte waren am Montag bis in den frühen Abend vor Ort, weil kilometerlange Schlauchleitungen zurückgebaut werden mussten. Wiederholt wurden die schlechte Löschwasserversorgung und nicht ausreichende Hydranten kritisiert. Von den Kreiswerken heißt es, die genehmigte Menge an Löschwasser sei vor Ort gewesen. Am Montagabend kurz nach halb neun mussten die Ehrenamtlichen erneut zu den Kreiswerken ausrücken, weil die Brandwache der Kreiswerke ein Glutnest entdeckt hatte – ein Lüftungsrohr der Halle war betroffen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte am Dienstag in Hohenossig (Landkreis Nordsachsen) eine erneuter Großbrand verhindert werden.

31.07.2018

Ausgerechnet den Bolzplatz hat sich eine Gruppe Jugendlicher in Krostitz für ihre nächtlichen Treffen ausgesucht. An Fußball sind sie weniger interessiert. Das zeigen die Spuren, die sie hinterlassen.

31.07.2018

Kleine Ursache große Wirkung: Weil beim Erstellen des Zahlenwerks für den Krostitzer Haushaltsplan Schreib- und Zuordnungsfehler passierten, musste der Gemeinderat jetzt erneut über das Papier entscheiden, steht die Gemeinde auch im August ohne gültigen Etat-Plan da.

31.07.2018