Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Badrina und seine Vereine
Region Delitzsch Badrina und seine Vereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 09.03.2017
Badrina, Gemeinde Schönwölkau, Landkreis Nordsachsen.  Quelle: Mathias Schönknecht
Anzeige
Badrina

 Rund 500 Einwohner zählt der aus Badrina und Scholitz bestehende Ort, der zur Gemeinde Schönwölkau gehört. In gleich fünf Vereinen können sich die Einwohner engagieren. Ein neuer ist erst kürzlich dazu gekommen – das beliebte Bauernlädchen schließt dagegen nach 10 Jahren.

Neue Aufgabe für Bauernlädchen-Inhaberin

Ruhig ist es in Badrina, keine große Bundesstraße oder Gleisanlage stört die Idylle. Ruhig ist es auch um das Bauernlädchen an der Leipziger Straße geworden. Am 26. November öffnete Inhaberin Bärbel Westphal das letzte Mal die Türen für ihre Kundschaft. Aber das soll nicht lange so bleiben: Die 60-Jährige widmet sich nun ganz der alten Schmiede und dem zugehörigen Förderverein. „Ich habe den Laden 10 Jahre geführt, jetzt kümmere ich mich noch 10 Jahre um den Förderverein und mit 70 höre ich dann auf“, sagt sie lächelnd. „Außerdem habe ich noch jede Menge Enkel, langweilig wird mir sicher nicht.“

LVZ-Serie "Unterwegs in..."

Alle Texte im Überblick!

Die Schmiede gleich neben dem Bauernladen ist im Zustand, indem sie der letzte Dorfschmied 1951 verlassen hat – „desolat“, sagt Bärbel Westphal. Es sei höchste Zeit, das Gebäude zu sanieren, sonst steht es nicht mehr lange. Um das zu verwirklichen, gründete sich vor zweieinhalb Jahren ein 13-köpfiger Förderverein. Am 16. Dezember um 17.30 Uhr veranstaltet dieser ein großes Weihnachtssingen in und vor der Schmiede. „Im letzten Jahr kamen 40 Leute und wir haben über eine Stunde gemeinsam gesungen. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr über 60 sein werden“, erzählt Bärbel Westphal.

Gleich im Haus nebenan befindet sich die Kreativ-Werkstatt des Mühlenvereins Nordsachsen. „Wir veranstalten in Badrina immer donnerstags Bastelnachmittage“, sagt Geschäftsführerin Andrea Heyn. Wer mitmachen möchte, sollte sich dafür aber kurz telefonisch anmelden.

Instandhaltungskosten zu hoch für kleine Kirchgemeinde

Zu den fünf Vereinen des Ortes zählt auch der Heimatverein. „Wir versuchen alle anderen miteinander zu verbinden. Bei unseren großen Veranstaltungen hat dann jeder Verein seine Aufgabe“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Heike Weidt. Über das Jahr hinweg koche dagegen jeder sein eigenes Süppchen, „aber bei den großen Festen halten alle zusammen.“ Der Kirchen-Förderverein sei der jüngste, erklärt die 48-Jährige weiter, der Kleingartenverein der älteste. Die kleine Gemeinde könne sich ohne den Förderverein die Instandhaltung der Kirche nicht mehr leisten. Daher bedarf es der Hilfe von außerhalb. Der Schönwölkauer Bürgermeister, Volker Tiefensee (CDU), habe schon viel für Badrina-Scholitz und seine Kirche getan, sagt Ortsvorsteherin Heidrun Benisch (CDU). „Derzeit ist aber nur eine Glocke im Turm. Eine zweite wäre schön, damit man das Läuten im ganzen Dorf hört.“ Das Kostbarste der Kirche sind zwei Steinplatten. Sie zeigen die beiden Töchter des früheren Gutsherren Ernst von Schönfeld zu Löbnitz. Beide seien jung gestorben, liest Benisch aus der Ortschronik: Die eine Tochter zeitig an Pocken, die andere wurde von ihrem Freund erschossen.

„Badrina und seine Vereine“, resümiert Heike Weidt zum Abschied. „Ein paar Jugendliche könnten es mehr sein, aber die Geburtenzahl steigt – es wird wieder.“

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Licht im Advent -die große LVZ-Spendenaktion: Bereits 2900 Euro haben Sie, liebe Leser, gespendet. Vielen Dank. Doch wir brauchen noch mehr Geld, damit der 16 Jahre alten Julian ein spezielles Therapierad bekommt.

08.12.2016

In Sachen Nachhaltigkeit ist Delitzsch einer der Spitzenreiter in Deutschland. Die Loberstadt hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis unter anderem bekommen, weil sie einen eigenen Integrationsbeauftragten hat. Klingt nach einer gesonderten Stelle, ist es aber nicht.

08.12.2016

Umbenennungen, Fusionen und zig Modernisierungen: Die Stadtwerke Delitzsch blicken auf eine bewegte Geschichte zurück. Inzwischen hat sich das Unternehmen zum wichtigsten Energieversorger der Loberstadt entwickelt – und plant bereits zahlreiche künftige Projekte.

15.03.2018
Anzeige