Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Badrinaer Biotop entscheidet über Wasserversorgung der Region
Region Delitzsch Badrinaer Biotop entscheidet über Wasserversorgung der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 13.09.2015
Am Anfang und am Ende der knapp 500 Meter Leitung wird das Areal betreten, ansonsten geht der Naturschutz vor. Quelle: Christine Jacob
Anzeige

Wo oben grüne Biotop-Idylle herrscht, soll sich schon in wenigen Tagen ein Rohr von 500 Millimeter zehn Meter tief unter der Oberfläche ziehen. Rund eine halbe Million Euro kostet es, die neue Leitung im Tausch gegen die alte unter die Erde zu bringen. Über ein Jahr hat die Derawa auf diese Maßnahme hin geplant. "Das ist unsere Hauptleitung", betont Herbert Claßnitz, Technischer Leiter der Derawa. An diesem Rohr hängt das Wasserwerk. Im Versorgungsgebiet des Zweckverbandes der Derawa werden darüber 48 000 Einwohner sowie die darin gelegenen Industrie-, Gewerbe-, Handels-, Landwirtschaftsbetriebe und öffentlichen Einrichtungen mit Trinkwasser beliefert.

Der Aufwand, den das Unternehmen für ein neues Rohr betreiben muss, ist erheblich. Die Leitung zieht sich auf 480 Metern mitten durch ein Biotop. Vier Naturschutzgebiete sind auf den Bauplänen vermerkt. Das heißt für große Teile der Strecke: Betreten verboten! Und so wird "blind" gearbeitet. An offene Bauweise, bei der der Graben ausgehoben und das Rohr versenkt würde, ist nicht zu denken. Angewendet wird das umweltfreundliche, grabenlose Spülbohrverfahren - in diesem Falle in der Spezialversion namens "Kreisel-Kompassverfahren". Kontrolliert beim normalen Spülbohren einer etwa mit magnetischen Führungssystemen, ob alles passt, darf im Badrinaer Falle ja das Biotop nicht betreten werden. Dass der Bohrer unterirdisch auf der Soll-Linie bleibt, wird so mittels Navigationssoftware und Laserkreiseln erreicht, zentimetergenau und kontrolliert wird der Weg zwischen Start- und Zielgrube nur am Computermonitor.

Der Rest, meint Bauleiter Frank Sauer vom auf solche Verfahren spezialisierten Unternehmen "Beermann", ist eigentlich ganz einfach. Der Badrinaer Boden wird durch eine an der Bohrkopfspitze unter hohem Druck austretende Mischung aus natürlichem Ton und Wasser - genannt Bentonitsuspension - Meter für Meter ausgetragen. Die Lösung stützt das Bohrloch, wird später recycelt. "Der Boden ist nicht wie Butter, aber gut bohrbar", meint Frank Sauer.

Ton, Sand, Kies. Die erste Bohrung mit 200 Millimeter war innerhalb eines Tages erledigt, auf Hindernisse sind die sechs Arbeiter des Steinfurter Unternehmens nicht gestoßen. Die Bohrung wird im zweiten Gang auf 750 Millimeter und schließlich auf 920 Millimeter aufgeweitet. Durch die werden mit schwerer Technik die neuen, je sechs Meter langen Rohrteile der 500er-Leitung gezogen, bis sie einen Strang ergeben. Die Leitung wird von alt auf neu umgebunden. Klappt das nicht auf Anhieb, gibt es im Wasserwerk aber noch Reserven für zirka 48 Stunden. Die neue Leitung, ein leicht dehnbares Gussrohr, soll wieder mindestens die nächsten 50 Jahre halten. Ende Oktober soll die Maßnahme, unter anderem müssen Start- und Zielgrube zurückgebaut werden, beendet sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sei eine schwere Arbeit, aber sie mache ihnen Spaß, erzählen Ng Wai Yang und Wan Aiman, während sie im Bereich Fertigung Komponenten mit der Demontage von Radsätzen beschäftigt sind.

12.09.2015

Seit 62 Jahren ist Elimar Krenke Imker. Sein Wissen und seine Erfahrungen könnten ganze Schrankwände mit Büchern füllen, wenn sie denn mal aufgeschrieben würden.

09.09.2015

Delitzsch ist keine kinofreie Zone mehr. Der Ruf nach einem Lichtspielhaus war seit dem Ende des alten Kinos vor 15 Jahren stets laut. Die Resonanz fürs Neue aber ist verhalten.

12.09.2015
Anzeige