Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Bauland statt Brachen: Rackwitz entwickelt Ideen
Region Delitzsch Bauland statt Brachen: Rackwitz entwickelt Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.09.2016
Das ehemalige Lehrlingswohnheim in der Leipziger Straße ist ein Abrisskandidat. Quelle: Kay Würker
Rackwitz

In den Ortsteilen der Gemeinde Rackwitz steckt reichlich städtebauliches Potenzial. Wo im Moment noch Ruinen dümpeln, könnte in den nächsten Jahren neues Bauland ausgewiesen werden. Zwar befindet sich die Ideenfindung in dieser Hinsicht noch ganz am Anfang, doch ein Brachflächenkonzept legt jetzt den Grundstein. Mit Daten, Bildern und Kurzbeschreibungen werden Grundstücke erfasst, die die Gemeinde auf lange Sicht von ihren ruinösen Altlasten befreien möchte.

Verfasst wurde dieses Konzept allerdings nicht ganz freiwillig. Der Freistaat Sachsen hat es – wie auch in anderen Kommunen – zur Bedingung für die Ausreichung von Fördermitteln gemacht. Das Land gibt inzwischen nur noch dann Geld für Abrisse und Bodenentsiegelungen, wenn die Gemeinde eine Gesamtübersicht der Problem-Areale liefert. Und weil Rackwitz dringend die alte Scheune an der ehemaligen Mühle in der Schladitzer Straße abreißen lassen möchte, entstand recht zügig ein Konzept. „Wir haben darin alle uns ersichtlichen Brachen im gesamten Gemeindegebiet eingearbeitet“, erklärt Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos). Neben kommunalen auch private Flächen. „Natürlich sitzen die Privateigentümer mit am Tisch, wenn konkrete Entscheidungen zu treffen sind. Mancher ist vielleicht ganz dankbar für einen Impuls“, vermutet Schwalbe. Schließlich könne die Gemeinde auch für Privatgrundstücke Abriss-Fördergelder beantragen und weiterreichen.

Ex-Lehrlingsheim soll weg

Die wohl prominenteste Brache befindet sich im Eigentum des Landkreises: das Ex-Lehrlingswohnheim in der Leipziger Straße. Seit den 1990er-Jahren leerstehend, war es zwischenzeitlich als Asylunterkunft im Gespräch, was aber verworfen wurde. Die Gemeinde kann sich vage vorstellen, das Gelände nach der Beräumung städtebaulich neu zu nutzen. Eine sofortige Neubebauung würde allerdings die Förderung kosten – der Freistaat setzt auf Begrünung. Doch bekanntermaßen ist in Rackwitz Bauland heiß begehrt und rar. Vor diesem Hintergrund sind auch private Ruinengrundstücke potenzielle Kandidaten für einen Bebauungsplan: die Scheune Kreuma im Kreumaer Winkel, das Alte Gut am Brodenaundorfer Anger, der ausgediente Offenstall am Kirchweg in Lemsel. Als Brachen gelistet sind auch die ehemalige Agrar-Lagerhalle in der Seehausener Straße in Podelwitz und die alte Kippe des Leichtmetallwerkes in der Leipziger Straße.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Rackwitz feilt an Zukunftsideen für ihren Wohnungsmarkt. Konkret geht es darum, die Leerstandsquote von derzeit 30 Prozent in den kommunalen Quartieren abzusenken. Ein Wohnungswirtschaftliches Konzept liegt seit Kurzem vor – und liefert detaillierte Analysen, Prognosen und Kostenschätzungen, die zur Entscheidungsgrundlage werden sollen.

27.09.2016

In Delitzsch wächst die Sorge vor einem mutmaßlichen Schützen, der am Stadtpark auf Passanten zielt. Offenbar wurde nicht nur die elfjährige Shania angeschossen. Nachdem die LVZ über den Vorfall berichtete, meldete sich eine weitere Delitzscherin mit ähnlichen Verletzungen.

27.09.2016

Hobbyfotograf Karl Gräfe gehört zu den Loberstädtern, die seit Jahren am Wettbewerb für den Delitzscher Kalender teilnehmen. Auch für den Kalender 2017 ist wieder ein Motiv von ihm ausgewählt worden. Der 60-Jährige betreibt die Fotografie seit seiner Jugend als Hobby, zudem sammelt er alte Kameras, mit denen er ebenso auf Motivsuche geht.

26.09.2016