Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Bestes Wetter, Mode und launiger Rock
Region Delitzsch Bestes Wetter, Mode und launiger Rock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 27.08.2017
Mit einem gewaltigen Trommelwirbel wird das Roßplatz-Open-Air eröffnet.  Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

 „Delitzsch hat wieder gezeigt, dass es friedlich und freundlich feiern kann – über Generationen hinweg“, so das Resümee von LVZ-Regionalverlagsleiterin Kerstin Friedrich zum 15. Roßplatz-Open-Air, das am Freitag Delitzscher und Gäste ins Freie lockte.

Friedrich hatte diese erst begrüßt, da sorgten die Trommler von Como Vento für ausgelassene Stimmung und ersten Applaus: Schlägel rotierten in den Händen und Haare wurden wild im Zusammenspiel nach vorne geworfen. Das steckte auch das Publikum an, das mitklatschte. „Es ist ja auch schön, wenn man sich eigene Wünsche erfüllen kann“, sagte Friedrich sichtlich begeistert. Sie hatte sich schon lange eine solche Gruppe für das Open-Air-Spektakel gewünscht, die Perkussionisten bei Bornaer Kollegen im Internet entdeckt und prompt engagiert.

Kein Fehlgriff, zumal die Gruppe, die seit acht Jahren besteht, aus einem Jugendhilfe-Projekt der Johanniter-Unfall-Hilfe in Altenburg entstanden ist und dem guten Zweck dient. „Wir finden für jeden immer was“, so Streetworker Janek Rochner-Günther, der die 35 Jugendlichen auf das Delitzscher Publikum einschwor. Das war zwar nicht ganz so groß wie bei den Sambafestivals, die Como Vento – Wie der Wind – auch bespielt, aber beachtlich. Von der Bühne aus zeigte sich den ganzen Abend ein vollbesetzter Roßplatz, auf dem sich Jung und Alt ein fast nachbarschaftliches Stelldichein gaben.

 Dort standen für die LVZ-Partner beim Open-Air-Vergnügen die Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft (WGD) und der Stadtwerke Delitzsch (SWG), André Planer und Robert Greb, und hüteten sichtlich gut gelaunt die Gewinnspielurnen im direkten Kundenkontakt. Den suchten auch die Händler und Gewerbetreibenden, zeigten sich bei der traditionellen Modenschau selbst oder hatten Models mit dem ausgestattet, was der oder die Delitzscher in der kommenden Saison tragen. Unterstützt wurden sie dabei unter anderem von Spielerinnen des SV 90 Lissa, die sich anschließend noch mehr freuten: Die SWG stiftete ihnen neue Trikots. „Wenn wir solche Unternehmen nicht hätten, wäre vieles nicht möglich“, so LVZ-Frau Friedrich, die mit ihrem Co-Moderator Dirk Köpnick vom Jeansladen Pick up wieder durch die Schau führte.

Die stand Kopf, fing unvermittelt gleich mit dem festlichen Teil an: Mit einer Braut auf einer Ducati und Köpnick als Chauffeur. Ebenso flott war die Idee, die Show mit einem getanzten Teil durch die Jugendlichen der Flashlights abzuschließen. Die zeigten Sport- und Freizeitmode mit Drumsticks in der Hand und schufen damit einen perfekten Übergang zum zweiten Teil der Como Vento-Show und dem scheppernden Schlagzeugeinsatz von Sophie Vasaks Bruder Kevin. Als Sophie rockt treten die beiden Rackwitzer auf und Rock, aber auch Pop und Oldies standen ab dann auch auf dem Programm. Immer mehr Besucher füllten den Festplatz, schauten nur kurz vorbei und aßen wie Katja Rudolph und ihre Tochter Lea schnell ein Steak auf die Faust. „Sie ist erst neun, um 21 Uhr geht’s nach Haus“, sagte die junge Mutter. Den Höhepunkt bildete das Abschlusskonzert von Fossy, Dirk und Martin bekannt als Die Kassenpatienten. An Charme, Witz und Spieltrieb ihren Vorbildern Bela, Farin, Rod (Die Ärzte) in nichts nachstehend sorgten sie für gute Laune bis in die Nacht und kamen damit nicht nur bei den Jungen an.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roitzschjora allein auf den bekannten Flugplatz zu reduzieren, werde dem Ort nicht gerecht, weiß Andreas Ethner, Einwohner des knapp 300-Seelen-Dorfes. Vor allem die Nähe zur Muldenaue mache den Ort so lebenswert. Dass keine Dorffeste mehr stattfinden, bedauert Ethner, dafür gibt es jetzt gepflasterte Gehwege.

26.08.2017

Es ist heute tatsächlich schon wieder zwei Jahre her, seit Nordsachsens Landrat Michael Czupalla (damals 65, CDU) auf die berufliche Zielgerade eingebogen ist. Am 26. August 2015 hatte der Schenkenberger seinen letzten Arbeitstag. Zuvor hatte ihn Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) beim offiziellen Festakt im Bad Dübener Heide Spa verabschiedet.

26.08.2017

Die letzte Sitzung war im Juni, die nächste gibt es erst Ende September – für den Stadtrat in Delitzsch ist ziemlich lange Sitzungspause. Ruht da das politische Geschäft oder was tun die Fraktionen eigentlich im langen Sommer? Die LVZ hat sich umgehört.

29.08.2017
Anzeige