Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Bianca Sube aus Delitzsch fotografiert gern und gestaltet Bücher und Kalender
Region Delitzsch Bianca Sube aus Delitzsch fotografiert gern und gestaltet Bücher und Kalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 07.11.2016
Die Hobbyfotografin Bianca Sube an einem ihrer Lieblingsplätze in Delitzsch – dem Wallgraben. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

Wer den aktuellen Delitzscher Kalender besitzt, den die Stadtverwaltung, die Stadtwerke und die Wohnungsgesellschaft Delitzsch herausgeben, der wird darin unter anderem auch ein Foto von Bianca Sube finden. Die Aufnahme zeigt die Stadtkirche punkt 12 Uhr. Und auch im Kalender für 2017 ist die Delitzscher Hobbyfotografin vertreten, denn erneut wurde im Wettbewerb ein Foto von ihr ausgewählt. Diesmal ist es eine Aufnahme aus dem Schlossgraben mit Blick auf das Technische Rathaus. „Ich lebe gern in Delitzsch, deshalb bringe ich mich in den Wettbewerb ein“, begründet sie ihre Teilnahme.

Mit der Kamera der Eltern begann es

Für’s Fotografieren habe sie sich schon immer interessiert, erzählt die Mutter von zwei Söhnen. „Früher als Kind habe ich oft im Urlaub die Kamera meiner Eltern benutzt.“ Ein Buch über Fotografie, das ihr ein Onkel geschenkt hatte, vertiefte das Interesse für dieses Hobby. In der Wendezeit erhielt sie die erste einfache eigene Kamera. Bald sollte es aber eine digitale Spiegelreflex-Kamera sein, denn „man versucht ja, immer bessere Fotos zu machen. Also sparte ich für diese Anschaffung“, schildert die Bankangestellte. Viele Jahre fotografierte Sie mit dieser Kamera. Vor zwei Jahren kaufte sie sich dann eine neue.

Das Fotografieren hat sie sich im Wesentlichen selbst beigebracht, besuchte dafür einen Kurs an der Volkshochschule und vor drei Jahren noch einen beim Delitzscher Fotografen Detlef Schuchow in der Breiten Straße, der sich im Besonderen mit der Handhabung einer Spiegelreflex-Kamera beschäftigte. „Ich probiere aber auch Manches aus, indem ich ein Motiv mehrfach fotografiere und mir die Unterschiede dann am Computer ansehe“, erklärt die 43-Jährige. Oft nutze sie aber auch das Automatikprogramm der Kamera.

Schillerbrücke und Wallgraben

Weil sie in der Delitzscher Altstadt wohnt, findet sie dort auch die Motive für den Delitzscher Kalender. Das Schloss, die Wallgrabenpromenade, der Stadtpark oder die Schillerbrücke sind bevorzugte Orte und Motive. Für den Delitzscher Kalender werde es zunehmend schwerer, neue Motive zu finden. „2015 habe ich auf Schnee gehofft, aber der blieb leider aus. Obwohl ich eigentlich ein Frühlingsmensch bin, müsste ich jetzt im Herbst raus, um die Stimmung und die Farben einzufangen“, gesteht sie etwas bedauernd mit Blick auf die berufsbedingt fehlende Zeit. Ihre Fotomotive findet sie in der Regel bei Spaziergängen. So auch das für den 2017er Kalender ausgewählte, als sie feststellte: „Aus dieser Perspektive habe ich das Schloss noch nicht fotografiert“. Gezielt bricht sie zum Fotografieren nur auf, um bestimmte Wetterlagen, Tageszeiten oder Lichtverhältnisse einzufangen.

Neben Landschaften fotografiert Bianca Sube gern die Familie und ihre Kinder – vor allem im Urlaub, aber auch bei Familienfeiern und anderen Festen. Mit ihren Bildern gestaltet sie eigene Fotobücher. Inhalt ist neben den Urlaubserlebnissen und -erinnerungen immer auch ein Jahresrückblick mit den Höhepunkten in Delitzsch und in der Familie. Für nähere Verwandte stellt sie mit Familienfotos zudem auch Kalender zusammen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ostblockschlampen zählen zum bekanntesten Leipziger Musik-Export der vergangenen Jahre. Am Samstag legte das Leipziger DJ- und Produzenten-Duo Sophie Schäfer (27) und Markus Lange (31) im Delitzscher Ziehwerk auf.

06.11.2016

Ulrich Escher, Thomas Ropte und Felix Heubaum führen seit Mai in der Dübener und Dahlener Heide die Forsteinrichtung im 13 500 Hektar umfassenden Landeswald des Forstbezirkes Taura durch. Die drei Forsteinrichter des Staatsbetriebes Sachsenforst legen für den Zeitraum von 2017 bis 2026 fest, wie sich das Gesicht des Waldes entwickeln soll.

09.11.2016

In wenigen Wochen ist es mit Ruhe im Wohngebiet rund um den Oberen Bahnhof vorbei. Das Areal, das ohnehin schon zwischen zwei Bahnstrecken liegt, wird zur Umleitungsstrecke der Bahn. Etliche Züge werden über eine Verbindungskurve rollen und dabei mehr Krach als erwartet machen.

08.11.2016
Anzeige