Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Brasilianer sucht seine Wurzeln in Laue
Region Delitzsch Brasilianer sucht seine Wurzeln in Laue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 06.03.2016
Auch Leipzig haben José Henemann und seine Frau besucht, auch hier gibt es Hinweise auf die Vorfahren. Quelle: privat
Anzeige
Laue

Es gibt sie vermutlich mehr als 730 Mal in ganz Deutschland. Höhne- und Hönemanns. 275 Mal steht dieser Name im Telefonbuch, nicht selten ist er im Landkreis Nordsachsen zu finden. Für José Henemann ist der Name ein großes Ziel. Der 67-jährige Brasilianer ist auf der Suche nach seinen Vorfahren, vor allem in Laue. Von dort, belegen seine bisherigen schon in einem Buch niedergeschriebenen Recherchen, ging die Familie Hönemann im 19. Jahrhundert nach Brasilien, wo aus dem Namen Henemann wurde.

Im Moment arbeitet der dreifache Vater an einer überarbeiteten Neuauflage des Buches. Erst vergangenes Jahr hat er Laue besucht, wo ihm Eike Genscher bei der Suche hilft. Als sie am Silvestermorgen 2013 beim Frühstück mit Blick auf den Kirchvorplatz Laue saß, fielen ihr vier junge Leute auf, die Fotos machten. Da ihr Lebensgefährte Jörg Kiesewetter (CDU-Landtagsabgeordneter) der Organist in Laue ist, bat sie ihn, mal bei Bedarf die Kirche aufzuschließen. Ein junger Mann, der in Deutschland studierte, erzählte, dass er für seinen Onkel José Fotos machen soll. Eike Genscher, selbst erst 43, betreibt schon seit 35 Jahren und damit seit ihren Kindertagen Ahnenforschung, „wegen dem Herrn mit dem gelben Pullover und den etwas abstehenden Ohren.“

Gesucht werden Vor- und Nachfahren von Johann Gottlieb Höhnemann. Geboren wurde der 1790 in Salzfurt, er starb 1855 in Laue. Im heutigen kleinen Delitzscher Ortsteil hatte er ein Gut gekauft. Seine Frau war Marie Sophie Eichler. Die beiden hatten nach jetzigen Ermittlungen fünf Kinder: Friederike Henriette, Friedrich August, Johann Gottlob, Rosine und Gottlob Ehrenfried hießen sie. Zu allen und auch deren Nachfahren wird Material gesucht. Ein paar Beispiele: Friederike Henriette Hönemann wurde 1812 in Laue geboren und heiratete am 5. November 1832 einen Gottlieb Richter, der ein Jahr nach der Hochzeit gestorben sein soll. „Hier suchen wir die Nachkommen und was nach dem Tod ihres Ehemannes aus Friederike Henriette geworden ist“, so Genscher. Bei Friedrich August Hönemann und seiner Frau Sophie Wilhelmine Frauendorf aus Niemegk ist nur ein Kind bekannt: Karl Eduard Hönemann, der eine Verbindung zur Familie Rosner darstellt, die auf dem Grundstück der Hönemanns wohnt. Rosine Hönemann heiratete den Delitzscher Leinenwebermeister Friedrich Traugott Voigtmann. Aus dieser Ehe ging der Organist und Komponist Richard Julius Voigtmann hervor. Als Vollwaise wuchs er bei Familie Dr. Idler auf. Johann Gottlob Hönemann wurde 1819 in Laue geboren und heiratete 1847 Johanne Friederike Teutschbein aus Zwochau.

Und so gibt es zahlreiche weitere Verzweigungen, die dem Mann aus Brasilien weiterhelfen können. Wer Tipps hat, der kann sich unter jchenemann@gmail.com auf Englisch oder Portugiesisch bei José Henemann melden oder deutsch an eikegenscher@gmx.net schreiben. Vor allem Leute mit dem Namen Hö(h)nemann sollten sich melden, gerne mit Stammbäumen. Gleiches gilt für den Familiennamen Voigtmann. Auch Hinweise an redaktion-dze@lvz.de sind möglich.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bisschen schroff, aber eigentlich doch ganz nett. So beschreibt LVZ-Redakteurin Christine Jacob Delitzsch, die Stadt, in der sie aufgewachsen ist. Und gesteht: „Ich liebe diese Stadt“. Doch das war nicht immer so.

07.03.2016

Der Landkreis steht vor neuen Herausforderungen bei der Integration von Ausländern. Hintergrund ist eine veränderte Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die die Bearbeitung von Asylanträgen deutlich beschleunigen soll. Neuankömmlinge werden dadurch rascher ein Fall fürs Jobcenter.

04.03.2016

Die Delitzscher Wirtschafts- und Tourismusförderung setzt weiter auf eine Strategie der kleinen Schritte. Gut ein Jahr nach dem Austritt der Stadt aus dem Tourismusverein Leipziger Neuseenland sei es vor allem Netzwerkarbeit auf verschiedenen Ebenen, mit denen das Stadtmarketing vorangebracht werde, schildert Referatsleiterin Ricarda Steinbach.

04.03.2016
Anzeige