Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Brehnaer Outlet-Center öffnet im Februar: Was sagen Delitzschs Händler?
Region Delitzsch Brehnaer Outlet-Center öffnet im Februar: Was sagen Delitzschs Händler?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 25.11.2015
In Februar kommenden Jahres soll in Brehna das Factory-Outlet-Center eröffnen. Quelle: dpa
Anzeige
Delitzsch

Wie gehen die Delitzscher Einzelhändler damit um und wie bereiten sie sich darauf vor, möglicherweise massiv an Kundschaft zu verlieren? "Das FOC wird ganz sicher Wirkung zeigen", vermutet Christian Letzel vom "Hosenstall". "Die Umsätze sind in diesem Monat schon zurückgegangen, obgleich eigentlich das Weihnachtsgeschäft langsam anlaufen müsste", sagte der 34-Jährige. Die Leute hielten ihr Geld fest, warum auch immer. Letzel vermutet, dass zumindest in der Anfangsphase der Eventcharakter eines Einkaufes im FOC die Menschen nach Brehna ziehen lässt. "Ich denke aber auch, dass wir uns als Einzelhändler nicht davon beeindrucken lassen dürfen, uns lieber selbst auf unsere Stärken berufen sollten." Die Stammkundschaft werde auch weiterhin dem "Hosenstall" treu bleiben. Mit neuen Ideen will er die Leute begeistern. Abendshopping auf Abruf könnte so eine Neuerung sein, die er in Kürze anbieten will. Individuell auf Kundenwünsche eingehen, sei so auch nach 18 Uhr möglich. "Viele schaffen es einfach nicht, davor einkaufen zu gehen. Ich biete ihnen die Möglichkeit, es dann nach eigenem Zeitplan zu machen."

Eva-Maria Adam vom gleichnamigen Haushaltwarengeschäft sieht sich schon seit Jahren mit dem großflächigen Einzelhandel konfrontiert. "Wir haben es bislang geschafft zu bestehen und werden es auch weiterhin tun. Im kommenden Jahr begehen wir unser 25-jähriges Geschäftsjubiläum." Angst verspürt sie nicht, auch wenn sie davon ausgeht, dass das Outlet-Center Kunden ziehen wird. "Wir werden sicher unsere Stammkundschaft auch weiterhin bei uns herzlich begrüßen können", sagte sie. Natürlich ist das FOC eine Konkurrenz und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. "Aber vielleicht wollen wir gar nicht mit dem FOC konkurrieren?" Als selbstständige Unternehmer müsse man sich auf die Kernkompetenz konzentrieren, den Leuten das vor Ort bieten, was sie andernorts vermissen.

Diana Wylegalla, Geschäftsführerin von "Sport und Freizeit", sieht sich auch angesichts des FOC gut aufgestellt. "Wir mussten in den vergangenen Jahren schon damit zurecht kommen, dass die Leute deutlich mehr übers Internet bestellen. Wir haben uns darauf eingestellt. Jetzt werden wir auch mit dieser neuen Situation umgehen müssen." Sie ist sich zudem im Klaren, dass die Stammkundschaft gehalten werden muss. "Die Leute kommen zu uns, weil sie uns kennen, sich umfassend und professionell beraten fühlen, wir auf individuelle Wünsche eingehen können", sagte die Geschäftsfrau weiter. Diese Nähe schätzen die Kunden. Auf Schnäppchenjagd könne man auch in Delitzsch gehen.

Auch einige Händler in der Breiten Straße sind nicht gerade begeistert vom neuen FOC mit seiner gigantischen Verkaufsfläche. Angst vor dieser Konkurrenz aber haben sie nicht. Am Anfang, so die Vermutung unter den Händlern, werde es einen großen auch von Neugier und Schnäppchenjagd geprägten Ansturm der Leute auf das neue Center geben und der Delitzscher Handel einen Kundenrückgang spüren. Dann werde sich nach ein paar Wochen wohl alles wieder normalisieren. Konkurrenz belebe am Ende immer noch das Geschäft.

Ditmar Wohlgemuth und Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Kellerbrand in Delitzsch hat es am Sonntagabend sechs Verletzte gegeben. Rettungskräfte mussten einen Neubaublock in der Otto-von-Guericke-Straße zeitweilig evakuieren. Für die Betroffenen wurde ein Zelt errichtet.

23.11.2015

Beim Bruttoinlandsprodukt hinkt Nordsachsen im Vergleich zu anderen Regionen Sachsens hinterher. Wie das Statistische Landesamt jetzt mitteilte, lag das Bruttoinlandsprodukt im Landkreis im Jahr 2013 bei 4,598 Milliarden Euro.

22.11.2015

Am 27. August erlebte Michael Czupalla (CDU) nach 25 Dienstjahren seinen letzten Arbeitstag als Landrat von Nordsachsen. Pläne über seine Zukunft ließ er bisher stets offen. Wir sprachen mit dem 65-Jährigen über seine neue Aufgabe, seinen Hochdruckreiniger, das familiäre Miteinander und die Flüchtlingskrise.

Anzeige