Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Bürgermeister Freigang fürchtet Überschwemmung der Schladitzer Bucht
Region Delitzsch Bürgermeister Freigang fürchtet Überschwemmung der Schladitzer Bucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 11.08.2015
Anzeige
Delitzsch

Ein Vertrag "zur frühzeitigen Nutzung von Bergbaufolgeseen". Die Rahmenvereinbarung fixiert Rechte und Pflichten für alle Beteiligten, soll Planungssicherheit schaffen. Die LMBV nimmt das Papier nun als Grundlage für neue Nutzungsverträge mit den Anrainerkommunen. Im nördlichen Neuseenland allerdings werden damit neue Fragen aufgeworfen.

Beispiel Rackwitz. Seit Tagen hat Bürgermeister Manfred Freigang (UWR) den Entwurf eines Nutzungsvertrags für den Schladitzer See auf dem Tisch, die LMBV bittet um Unterschrift. Doch der Rathauschef hat an dieser Stelle eine Schreibblockade. "In dem Vertrag stehen Dinge drin, die ich nicht akzeptiere", erklärt er auf LVZ-Nachfrage. So solle die Gemeinde künftig eine Pacht für den Gewässerrandstreifen an den Freistaat zahlen. Das Land ist und bleibt per Gesetz Eigentümer der ersten zehn Ufer-Meter ab Wasserkante, der Gemeinde gehört der Strand dahinter. "Damit habe ich kein Problem, aber mit der Pacht", sagt Freigang. Dabei geht es ihm mehr ums Prinzip als ums Geld. "Wir reden hier von 670 Euro pro Jahr. Hat der Freistaat das nötig?"

Besonders kritisch sieht Freigang die Präambel des Nutzungsvertrages. Dort ist für den Schladitzer See ein künftiger Endwasserstand von 104,5 Meter formuliert. "Das sind 90 Zentimeter mehr, als bei der Strandgestaltung vor zwei, drei Jahren angenommen wurde. Damit wären weite Teile des Ufers, in das die LMBV viel Geld investiert hat, unter Wasser." Auch Anlagen des privaten Buchtbetreibers All-on-sea wären gefährdet. Zwar ist die Überschwemmung der Schladitzer Bucht aktuell keine reale Bedrohung - die LMBV schrieb dem Vernehmen nach lediglich eine theoretische Zahl in die Präambel, da noch kein wasserrechtliches Planfeststellungsverfahren mit verbindlichen Aussagen angelaufen ist. Trotzdem: "104,5 geht auf keinen Fall. Im Zweifel muss der See einen Notüberlauf bekommen", sagt Freigang und fordert klare Festlegungen. "Dafür ist der Nutzungsvertrag schließlich da - für mehr Planungssicherheit."

Auch am Werbeliner See kann die Rahmenvereinbarung mit dem Freistaat nicht alle Fragen beantworten. Die Ungewissheit, ob sich Naturschutz und touristische Nutzung auf einen Nenner bringen lassen, bleibt. Der Zwochauer See schwimmt derzeit noch in der Grauzone. Er liegt im selben Europäischen Vogelschutzgebiet wie der Werbeliner See, allerdings wurde in Zwochau schon vor Ausweisung der Schutzzone das Baden Ortsansässiger geduldet. Eine Zulassung für den Gemeingebrauch gebe es aktuell laut LMBV nicht. Voraussichtlich im Frühjahr findet im genutzten Uferbereich aber eine Strandgestaltung mit Geldern von Bund und Freistaat statt. Spätestens dann dürfte auch der Gemeinde Wiedemar, zu der Zwochau gehört, ein Nutzungsvertrag mit der LMBV auf den Tisch flattern.

Und der Seelhausener See? Ungewissheit herrscht auch hier. "Zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir keine Möglichkeit zum kurzfristigen Abschluss eines Nutzungsvertrages mit der Gemeinde Löbnitz", sagt Petra Morszeck, Leiterin der LMBV-Abteilung Flächenmanagement. Zum einen fehle auch hier die Zulassung für den Gemeingebrauch, die vom Landratsamt als zuständige Ordnungsbehörde zu erteilen wäre. Zum anderen ist weiterhin unklar, inwieweit der See in ein länderübergreifendes Hochwasserschutzkonzept eingebunden wird. Immerhin: Oberhalb der Vorbehaltslinie von 84 Metern kann gebaut werden. Ein Bauflächenverkauf von der LMBV an die Gemeinde Löbnitz soll dem Vernehmen nach im Herbst erfolgen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.08.2015
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neu ausgerichtet und erfolgreich. So stellt sich die Polizeiarbeit in Delitzsch dar. Mit einem neuen Leiter bekam das Revier 2013 auch eine neue Struktur. Mehr Präsenz auf der Straße, zu Fuß oder im Streifenwagen, war eine der Maßgaben, die Revierleiter Klaus-Dieter Kabelitz gemäß Reformen im Freistaat umsetzte.

10.08.2015

Kreisgebiet. Sie sind zwar nicht alltäglich, doch fast jährlich brennt in der Delitzscher Region in irgendeiner Gartenanlage eine Laube ab. Der jüngste Vorfall dieser Art geht auf den 13. Juli zurück, als die Delitzscher Feuerwehr zur Kleingartenanlage Am Wasserturm eilen musste.

12.08.2015

Einen Tagesausflug durch die Delitzscher Kirchen führte gestern rund 20 interessierte Kinder und Erwachsene bei einer Orgelradtour durch die alten Gemäuer. Nachdem die Kirchgemeinde St.

12.08.2015
Anzeige