Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dachstuhlbrand in Zschortau und Buttersäure-Verdacht in Delitzsch

Unruhige Nacht für Retter Dachstuhlbrand in Zschortau und Buttersäure-Verdacht in Delitzsch

Dramatische Szenen in Zschortau am Donnerstagabend. Der Dachstuhl eines Einfamilienhauses im Rackwitzer Ortsteil war in Brand geraten, die Bewohner konnten sich noch retten und blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Ein Feuerwehrmann aber verletzte sich. Kurz nach zwei gab es zudem einen ABC-Alarm in Delitzsch.

Dichter Rauch dringt aus dem Haus in Zschortau.

Quelle: Christine Jacob

ZSCHORTAU. Es war gegen 21.45 Uhr am Donnerstagabend, als das Feuer ausbrach und kurz darauf die Melder etlicher Feuerwehrkameraden schrillten. Der Dachstuhl eines Hauses im Rackwitzer Ortsteil Zschortau war in Brand geraten. Gerade war ein Gewitter über die Region gezogen, ein Blitzschlag als Brandursache konnte so nach ersten Vermutungen nicht ausgeschlossen werden. Die genaue Brandursache, so die Polizei auf Anfrage am Freitag, könne voraussichtlich erst Anfang der neuen Woche genannt werden. Das Haus ist laut Polizei einsturzgefährdet. Gutachter müssen erst untersuchen, ob die Ermittler das Haus gefahrenlos betreten können.

Etliche Feuerwehren im Einsatz

Feuerwehren aus Rackwitz, Biesen, Zschortau, Delitzsch und Schkeuditz rückten an. Bei Ankunft brannte der Dachstuhl in voller Ausdehnung. Glück im Unglück: Die beiden Bewohner des Hauses in der Schrozberger Straße konnten sich geistesgegenwärtig selbst aus dem brennenden Gebäude retten und so weitgehend unversehrt in Sicherheit bringen. Auch die Haustiere habe man noch evakuieren können, berichtete der aufgeregte Bewohner noch am Donnerstagabend. Schon während der Anfahrt sahen die Feuerwehrleute meterhohe Flammen, berichteten sie später. Die Schkeuditzer Kameraden konnten die Einsatzstelle zügig wieder verlassen, sie wurden nicht weiter gebraucht. Insgesamt rund 50 Kameraden der Region waren im Einsatz, zudem der Rettungsdienst und die Polizei.

Das Haus am Tag danach

Das Haus am Tag danach: Der Dachstuhl ist hinüber. Durch Dämmwolle in dem Obergeschoss konnten sich Glutnester lange halten.

Quelle: Wolfgang Sens LVZ

Das Feuer konnte zwar schnell mit vereinten Kräften unter Kontrolle gebracht werden, die gesamten Löscharbeiten zogen sich bis weit nach Mitternacht und für etliche Kameraden noch weiter bis gegen zwei Uhr in die Nacht hinein. Unter anderem muss in solchen Fällen auf Glutnester kontrolliert werden und müssen teilweise Bauteile sowie herabgestürzte Teile abgetragen werden. Teilweise entfernten Kameraden mit Einreißhaken die Ziegel, um Glutnester freizulegen. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei diesen Arbeiten. Er bekam einen der Dachziegel ins Gesicht und musste sich am Freitag mindestens einer zahnärztlichen Behandlung unterziehen. Auch die Wärmebildkamera kam zur Kontrolle und weiteren Aufklärung zum Einsatz. Durch die Dämmwolle, so berichteten zum Beispiel die Rackwitzer Kameraden, konnten sich die Glutnester im Haus lange halten.

Zwei Uhr nachts nächster Alarm in Delitzsch

Zwei Uhr in der Nacht zum Freitag kam schon der nächste Alarm für einige Feuerwehrkameraden der Region. In einem Bistro in der Eilenburger Straße von Delitzsch sollte es zum Austritt von Buttersäure auf der Herrentoilette gekommen sein, hieß es zunächst – ein Fall für den Gefahrgutzug.

Teils im strömenden Regen lief der Einsatz für den ABC-Zug in der Eilenburger Straße

Teils im strömenden Regen lief der Einsatz für den ABC-Zug in der Eilenburger Straße.

Quelle: Christine Jacob

Um am Ende insgesamt drei Verletzte und zum Beispiel ihre Atembeschwerden kümmerte sich der Rettungsdienst. Als Komponenten des Gefahrgutzugs wurden die Feuerwehren Delitzsch, Selben/Zschepen sowie Schenkenberg alarmiert. Nach rund einer Stunde die endgültige Entwarnung: Es handelte sich definitiv nicht um Buttersäure, sondern vermutlich um eine sehr scharfe Reinigungschemikalie. Die Feuerwehr belüftete das Lokal gründlich mit Maschinen, auch das Gesundheitsamt wurde informiert.

Von Christine Jacob

Rackwitz, Schrozberger Straße 51.4743273 12.3627873
Rackwitz, Schrozberger Straße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

25.05.2017 - 14:52 Uhr

Die Dahlener bezwingen den Seriensieger nach Verlängerung und Elfmeterschießen letztlich mit 6:4.

mehr
  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr