Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Das wird teuer: Schönwölkau muss seine Parkordnung ändern
Region Delitzsch Das wird teuer: Schönwölkau muss seine Parkordnung ändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.07.2017
Parken auf dem Fußweg – in Schönwölkau bislang an vielen Stellen kein Problem. Quelle: Christine Jacob
Wölkau

Diese Woche könnte ziemlich teuer werden für die Gemeinde Schönwölkau – zirka 9000 Euro werden Anordnungen die Kommune wohl am Ende kosten, dazu kommen in den nächsten Jahren Folgekosten. Streitpunkt und Ursache ist die bisherige Parkordnung in der Gemeinde.

Polizei verteilt Knöllchen

Oder ist es eine Park-Unordnung? Für einige wohl schon, denn aus der Lindenallee in Wölkau gab es zuletzt Beschwerden und Hinweise von Bürgern über zugeparkte Fußwege. Erst vor Kurzem hatte die Polizei und nicht die Kommune im Ortsteil also Knöllchen verteilt. Bis dato war es auch in verschiedenen anderen Ortsteilen gang und gäbe, auf den bestimmten Fußwegen zu parken. Die Stellen zum Parken sind in den Schönwölkauer Dörfern bestens bekannt, unter anderem durch andersartiges oder andersfarbiges Pflaster gekennzeichnet – einzig die blauen Hinweisschilder mit dem markanten weißen P als Erlaubnis gibt es bislang nur an den wenigsten Stellen, „ein-eindeutig“ ist also nichts geregelt. Weil aber irgendwie alle sich dran hielten und keiner den Mund aufmachte, ging bisher alles in Ordnung so. Eine Begehung verschiedener Ortsteile mit der Polizei und dem Ordnungsamt Krostitz – mit der Nachbarkommune erledigt Schönwölkau gemeinsame Aufgaben – soll noch für diese Woche angesetzt werden und die Zustände klären.

Bürgermeister gegen zu viel Ordnung

Für Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) kein erfreulicher Termin, denn er fand die Parkordnung bislang vollkommen in Ordnung so und durchaus praktikabel: „Es hat mehr als zwanzig Jahre gut so funktioniert und es hat keinen gestört“, schildert er, „es gibt genug Parkflächen, wir sind hier auf dem Dorf.“ Auf dem Dorf regelt man die Sachen mal lieber noch durch ein Gespräch als durch Gesetzestexte. Mangelnde Kulanz kann man dem Gemeindeoberhaupt jedenfalls nicht vorwerfen: In 27 Jahren hat Volker Tiefensee nach eigenen Angaben drei Knöllchen verteilt und nur eines überhaupt vollstreckt, die anderen ließ er fallen.

Dass zuletzt aber nicht nur die Fußwege, sondern auch Einfahrten „gnadenlos“ zugeparkt worden sind, sieht die Polizei nicht so gelassen wie der Bürgermeister. „Wir fahren nicht an Ordnungswidrigkeiten vorbei, auch wenn wir eigentlich Besseres zu tun haben“, stellt Revierleiter Klaus-Dieter Kabelitz klar. Die Beamten sind Beschwerden und Hinweisen nachgegangen. Als oberster Polizeichef der Gemeinde sei Tiefensee eigentlich dafür zuständig, dass nicht wild geparkt wird. Es habe in der Vergangenheit mehrere Verkehrsschauen gegeben und doch habe sich nichts geändert, kritisiert die Polizei die Kommune.

So wie hier am Brinniser Friedhof setzt die Gemeinde an manchen Stellen sogar schon die Schilder ein. Quelle: Christine Jacob

Volker Tiefensee stellt sich nun darauf ein, „Parken erlaubt“-Schilder anschaffen zu müssen. Der Bußgeldstelle hat er seine Meinung zum Park-Ärger zwar bereits kundgetan, müsste aber auf entsprechende Anordnungen des Landkreises reagieren. Voraussichtlich 18 Schilder insgesamt werden in den Ortsteilen Wölkau, Lindenhayn, Brinnis, Boyda, Hohenroda und Mocherwitz gebraucht. Rund 500 Euro für Anschaffung und Aufstellung kalkuliert die Gemeinde pro Stück. Ärgerlich sei, dass damit Folgekosten entstehen, da die Schilder ja nach einiger Zeit auch wieder verblassen und erneuert werden müssen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein wichtiger Abschnitt bei der Sanierung des Turmes der Spödaer Kirche ist geschafft. Am Montag sind Glocken- und Glockenstuhl in den neu aufgemauerten Turm zurückgekehrt. Eingebaut werden sollen die Glocken aber erst später, wenn die Turmsanierung weiter vorangeschritten ist.

03.07.2017

Zwei 15-Jährige wurden am Sonntagabend in Delitzsch von einem Mann sexuell belästigt. Der Unbekannte versuchte, eines der Mädchen zu küssen. Beide rannten davon und verständigten die Polizei. Die Beamten suchen nun nach Zeugen.

03.07.2017

Ein stattliches Preisgeld hat die Stadt Delitzsch mit dem Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises eingeheimst. Jetzt steht auch fest, in welches Projekt die Summe fließen soll. Profitieren soll der Tiergarten, wo der Bau einer neuen Voliere immer dringlicher wird.

13.04.2018