Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzsch: Ärger über Radweg

Delitzsch: Ärger über Radweg

Rüdiger Kleinke ist begeisterter Radfahrer. Nahezu täglich fährt der 43-Jährige Geschäftsführer des Feinkostunternehmens Ebrosia zu seiner Firma ins Gewerbegebiet Delitzsch-Südwest und zurück.

Voriger Artikel
Neue Sortieranlage bei Trinks
Nächster Artikel
Delitzsch: Stückwerk Fußweg

Hier ist Schluss: Radfahrer müssen am Bahnübergang auf die Straße ausweichen.

Quelle: Kay Würker

Delitzsch. Und ärgert sich: "Am Bahnübergang Schkeuditzer Straße endet abrupt der Rad- und Fußweg, man muss auf die Straße. Das ist eine Gefahrenstelle", moniert er. Potenziell gefährlich sei zudem Wegabschnitt zwischen jenem Bahnübergang und der Brücke, die die B 184 über die Carl-Friedrich-Benz-Straße führt: "Da leuchtet nach meinen Beobachtungen abends keine einzige Laterne" - auf immerhin mehreren Hundert Metern. "Es arbeiten zahlreiche Menschen im Gewerbegebiet, die diesen Radweg nutzen. Auch Frauen, die alleine unterwegs sind", betont Kleinke.

Weil er zugleich als SPD-Politiker im Stadtrat sitzt, brachte er das Thema jüngst in den Technischen Ausschuss ein. Hinsichtlich der Beleuchtung stieß die Anfrage bei der Stadtverwaltung auf Verwunderung: "Zwei Laternen auf dem genannten Abschnitt sollten funktionieren, die anderen sind tatsächlich aus", sagte Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos, 49). Hintergrund sei eine Stromspar-Entscheidung aus früheren Jahren. "Es wurde eingeschätzt, dass die Beleuchtung mit zwei Laternen ausreichend ist." Bezüglich des plötzlichen Radweg-Endes kündigte der Bürgermeister eine Prüfung an. Zu hinterfragen sei, welche Vereinbarung einst zwischen Stadtverwaltung und Deutscher Bahn hinsichtlich der Gestaltung des Bahnüberganges getroffen wurden. Sollte dort eine direkte Fortsetzung des Weges verankert sein, die bislang lediglich nicht umgesetzt wurde, sei eine entsprechende Baumaßnahme denkbar. "Nach erster Schätzung würden der Stadt dabei Kosten in Höhe von etwa 9000 Euro entstehen", so Schöne.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.02.2013

Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

26.04.2017 - 07:10 Uhr

Die Pleißestadt ist am Samstag (ab 10 Uhr) Ausrichter eines Sichtungsturniers des Sächsischen Fußballverbandes.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr