Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch: Attacke auf Bäume
Region Delitzsch Delitzsch: Attacke auf Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 19.05.2015
Die abgesägten Bäume hat der Grünpate nun schräg gestellt. Quelle: Alexander Bley

Die Stämme sind stellenweise schwarz, Blätter kaum oder gar nicht ausgebildet, das Gras um die Bäume ist zum Teil schmutzig braun verfärbt. Jemand hat die Bäume abgesägt, dann aber wieder gerade gerückt und hingestellt - als wäre nichts.

Anwohner Thomas Bauer hatte sich als Grünpate monatelang um die Laubbäume und den Pflanzstreifen gekümmert, spendete selbst drei der sechs Gehölze, die nun zerstört sind.

Sie waren der Ersatz für neun Tannen, die schon an dem teilbefestigten Weg standen. Es handele sich aber um einen Zufahrtsweg, um aufs angrenzende Feld zu gelangen, argumentierte ein anderer Anlieger, der Landwirtschaft im Nebenerwerb betreibt und sich durch die Tannen behindert sah. Im März 2012 machte Stadtrat Jörg Bornack (fraktionslos), heute bei den Bündnisgrünen und Kopf der BI Grünes Delitzsch, die Tannen zum Thema im Technischen Ausschuss und kritisierte sie als an dieser Stelle deplatziert. Die Nadelbäume mussten schließlich weg. Sie würden das Stadtbild stören, schüttelt Grünpate Thomas Bauer noch heute ungläubig den Kopf. Als Ersatz kamen die Laubbäume.

"Stück für Stück muss jemand die Bäume abgesägt haben", ärgert sich der Grünpate nun. Erst im vergangenen November kamen sie in die Erde, die Stämme hatten höchstens einen Durchmesser von zehn Zentimetern. Dass sie kaum oder gar keine Blätter entwickelten, wunderte den Delitzscher zunächst nicht. Der Winter war schließlich lang, die Natur ist spät dran in diesem Jahr. Vor Kurzem die erste Attacke auf die Bäume: Beim Gießen schäumte es plötzlich. Jemand muss Chemikalien an die Pflanzstellen gekippt haben, um die Gewächse zu schädigen - das ablaufende Gießwasser verdorrte das Gras, das nun nur noch braun ist.

Kurz vor dem Maifeiertag schließlich fiel die dreiste Sägeattacke auf, sie muss über Tage still und heimlich gelaufen sein - viel zu sägen war an den schmalen Stämmen ja noch nicht. "Ich habe am letzten Baum der Reihe frische Holzspäne bemerkt", berichtet Bauer. Ein Blick unter die Bastummantelung, die zum Schutz angebracht war, offenbarte dann das ganze Elend. Der Anwohner rief die Polizei, machte seine Zeugenaussage und informierte die Stadt. Die reagiert ebenfalls mit dem Gang zur Polizei: "Die Stadt verurteilt diese Sachbeschädigung auf das Schärfste", teilt Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos) mit, "auch wir werden Strafanzeige stellen und wenn der Täter ermittelt wird, unsere Schadenersatzansprüche zivilrechtlich verfolgen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.05.2013

Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wiedemarer Gemeinderat will bis 2019 beide Grundschulstandorte, den in Wiesenena und den in Kyhna, erhalten. Diese Forderung fixierte er in einem Beschluss, dem mehrheitlich zugestimmt wurde (wir berichteten).

19.05.2015

"Brand in Mehrfamilienhaus" - so alarmiert fuhren am Samstag 42 Kameraden der Feuerwehren aus Rackwitz, Zschortau, Biesen und Wolteritz in die Buschenauer Straße nach Rackwitz.

05.05.2013

Seit diesem Monat gilt bundesweit ein neues Mietrecht, das insbesondere die energetische Gebäude-Modernisierung für Vermieter erleichtert. Die Großvermieter in Delitzsch und Eilenburg haben bereits in den vergangenen Jahren kräftig in Sanierungen investiert.

19.05.2015
Anzeige