Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Missbrauch: Norbert Denef fordert eine Million Euro
Region Delitzsch Missbrauch: Norbert Denef fordert eine Million Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 29.11.2018
Norbert Denef am Ostseestrand in Scharbeutz. Für ihn ist das Training am Meer die beste Therapie. Quelle: privat
Delitzsch/Magdeburg

Der in Delitzsch geborene Norbert Denef wurde als Kind jahrelang von einem katholischen Pfarrer missbraucht. Als erstes deutsches Opfer bekam er eine finanzielle Entschädigung – 25 000 Euro. Jetzt geht sein Kampf gegen die Kirche weiter.

Sein Arzt hat Norbert Denef zur Untersuchung gedrängt

Norbert Denef sagt: „Schuld am Ausbruch meiner Krebserkrankung trägt das Bistum Magdeburg.“ Erst kürzlich sei ihm bewusst geworden, „dass mein Darmkrebs die Folge meiner Missbrauchs-Problematik ist.“ Sein Hausarzt habe den 69-Jährigen in den vergangenen Jahren immer wieder gedrängt, eine Darmspiegelung machen zu lassen. „Ich sei stark gefährdet, weil mein Vater mit 56 Jahren an Darmkrebs gestorben ist“, erklärt Denef. „Wegen der sexualisierten Gewalt war es mir undenkbar, jemanden in meinen Hintern schauen zu lassen. Ich lehnte deshalb permanent eine solche Untersuchung ab. Als Kind wurde ich sechs Jahre lang von einem Priester vergewaltigt.“ Das Bistum Magdeburg habe die Verbrechen bewusst „verschwiegen, verleugnet, vertuscht – und mit verschuldet“, sagt Norbert Denef.

Mit vorsorglicher Darmspiegelung lasse sich Darmkrebs fast zu 100 Prozent vermeiden, erklärt Denef weiter. Durch rechtzeitiges Entfernen von Darmpolypen könnten zudem über 80 Prozent aller Darmkrebserkrankungen verhindert werden. „Da mich die posttraumatische Belastungsstörung in Folge der Missbrauchs-Problematik blockierte, kam keine Darmspiegelung für mich in Frage. Schuld am Ausbruch meiner Krebserkrankung trägt also das Bistum Magdeburg. Ich fordere daher eine Million Euro Schadensersatz vom Bistum“, so der 69-Jährige.

Klage gegen die Kirche: Investor gesucht

Norbert Denef hatte seine Schadensersatzforderung am 20. November in einem Schreiben an den Bischof von Magdeburg, Gerhard Feige, gerichtet. Eine Antwort habe er bisher nicht erhalten. Für den Klageweg sucht Norbert Denef einen Investor. Bei Gewinn bietet er eine Beteiligung von 30 Prozent. Denef: „Die Kosten richten sich nach dem Streitwert. Das wären bei 1 000 000 Euro an reinen Gerichts- und eigenen Rechtsanwaltskosten etwa 30 000 Euro zusammen für die erste Instanz.“ Das Prozessrisiko, falls die Klage abgewiesen werden sollte und der Kläger somit zu den eigenen auch die Kosten der Gegenseite und des Gerichts tragen muss, seien mit etwa 45 000 Euro zu beziffern.

Kontakt: netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt, Tel.: 04503 892782 oder 0160 2131313, Email: norbert.denef@netzwerkb.org, www.netzwerkB.org

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tatort Sparda-Bank in Delitzsch ist wieder zugänglich. Die Filiale, in der in der Nacht zu Mittwoch Geldautomaten aus den Wänden gezogen worden waren, ist eingeschränkt wieder für ihre Kunden zu nutzen.

29.11.2018

In der Delitzscher Sparda-Bank-Filiale mitten in der Innenstadt ist es am Mittwoch zu einem Polizei-Einsatz gekommen. Unbekannte haben die Automaten der Bank aus der Wand gerissen. Ob sie Beute machten, ist unklar.

29.11.2018

Mit einem Stück über die Konsequenzen des eigenen Handelns macht gerade das Delitzscher Baff-Theater in Nordsachsen Schule. Die Schauspieler kommen ins Klassenzimmer und damit eine Diskussion zustande.

29.11.2018