Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch: Navis (ver)führen zu Risikofahrten
Region Delitzsch Delitzsch: Navis (ver)führen zu Risikofahrten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.04.2016
Gerade im Zentrum und in der Altstadt stößt die Navigation an Grenzen. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Das Schauspiel ist mitunter mehrmals täglich zu beobachten: Jemand will mit dem Auto zum Hotel „Zum Weißen Ross“, biegt aus der Straße Am Wallgraben nach links auf die Bitterfelder Straße ab – entgegen der Einbahnstraße. Die Folge: hupende Reaktionen von Fahrern, die entgegenkommen und in Richtung Roßplatz wollen. Im freundlichen Fall. Weniger nette Fingerzeige sind ebenfalls nicht ausgeschlossen. Schließlich bewegt sich der Hotelkunde wider der Straßenverkehrsordnung – und ahnt es vielleicht nicht mal. Schließlich hat die beruhigende Stimme aus dem Navigationsgerät den Weg gewiesen.

Das Weiße Ross ist gut gebucht, wird zudem als Parkplatz für Fluggäste genutzt, die ihr Auto in Delitzsch abstellen und in Schkeuditz abheben – Kennzeichen von Bremen bis München sammeln sich auf dem Areal. „Navis und Delitzsch? Das ist eine Katastrophe. Das vermitteln mir die Gäste immer wieder“, sagt Hotelchef Torsten Anders, „und wenn Baustelle ist, steigen die Navis ganz aus.“ Da hat er, wie zuletzt bei der Großbaustelle des Abwasserzweckverbandes 2012 am Gerberplan, auch schon mal selbst Navi gespielt und ist am Markt oder auf dem Pfortenplatz in Autos zugestiegen, um die letzten Meter persönlich zu lotsen. Eine Erfahrung, die auch andere Hotelbetreiber und Gaststättenbesitzer, Geschäftsleute und Händler teilen. Aktuell sorgt die Großbaustelle der Bitterfelder Straße wieder für Verkehrsänderungen.

Mehrere Geräte leiten fehl

Ein Stichprobentest unter „normalen“ Bedingungen zeigt aber schon das grundsätzliche Manko für Fremde in Delitzsch: Lässt man sich von Handy oder Tablet via Internet leiten, geht es meistens noch gut, sind stets die aktuellen Infos eingepflegt. Aber mit älteren Navigationsgeräten, die lange kein Update gesehen haben, wird die Hoteladresse „Rossplatz 2-3“ (so steht sie auf der Homepage des Hauses) entweder gar nicht gefunden oder zur Grundlage für Irrungen und Wirrungen. Ein Gerät der Marke TomTom – um nur ein Beispiel zu nennen –, gekauft im Juli 2014 und am 13. März mit Update versehen, ignoriert die Einbahnstraße, bittet Am Wallgraben nach links und dann gleich wieder links. Dabei steht am Ende der Straße Am Wallgraben/Ecke Roßlatz eindeutig ein Schild, dass nur rechts abzubiegen ist. Die gleiche tückische Route weist ein Gerät von Garmin. Und auch wer Routenplaner wie den des ADAC im Netz konsultiert, kann so fehlgeleitet werden.

Hotelchef lotst als Beifahrer

Weitere Navigationspannen gefällig? Ein Besucher, der in die Elisabethstraße wollte, schaffte es nach eigenen Angaben nur in die Nähe dieser Straße, aber nicht hinein. Stattdessen leitete der elektronische Helfer immer wieder in die Lindenstraße. „Die schmalen Straßen in der Altstadt und die vielen Einbahnstraßen, da steigen Navis eben aus, da versagen sie fast alle“, lauten die Erfahrungen von Torsten Anders. Er hält es für unrealistisch, die Navigationsgeräte-Hersteller und Routenplaner auf diesen Irrtum hinzuweisen – Delitzsch sei nämlich mit Sicherheit nicht das einzig fehlerbehaftete Pflaster in Deutschland. Lieber nennt er seinen Gästen vorab eine Adresse, die sie nach seiner Erfahrung garantiert zum Hotel bringt: Bitterfelder Straße 1. Das funktioniert – jedenfalls noch so lange, bis die aktuelle Baustelle vorgerückt ist.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wiedemarer Feuerwehr reicht es: Wenn sie zu einem Unfall auf die Autobahn gerufen werden, passiert es häufig, dass sie verspätet sind, weil Autofahrer keine Rettungsgasse bilden. „Dabei geht es um Sekunden“, so Wiedemars Gemeindewehrleiter Wolfgang Wenzel.

04.04.2016

Jahr für Jahr laden die Alten Schweden aus Delitzsch Anfang April Historienfreunde aus vielen Teilen der Republik mit dem Pikeniersworkshop zum Saisonauftakt an die Hohenrodaer Bockwindmühle. Das Treffen dient zur Vorbereitung auf die zahlreichen Gefechtsdarstellungen auf den hiesigen Volksfesten.

03.04.2016

„Perspektiven für Flüchtlinge“ (PerF) heißt ein noch recht neues Programm der Arbeitsagentur. Jeweils zwölf Wochen werden die Flüchtlinge geschult, nach ihren Fähigkeiten beurteilt und mit den Gepflogenheiten der deutschen Arbeitswelt vertraut gemacht. Im nordsächsischen Einzugsgebiet der Agentur wurde Delitzsch als Standort ausgewählt.

03.04.2016
Anzeige