Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch-Nord ist bald auf Achse
Region Delitzsch Delitzsch-Nord ist bald auf Achse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 29.04.2011
Manfred Wilde zeigt den Plan für die Achse – vorm Hintergrund der Fabrikruine und der Garagen, die verschwinden sollen. Quelle: Kay Würker
Anzeige
Delitzsch

Ihr Verlauf ist nicht neu, ihr Erscheinungsbild jedoch wird nun weitgehend überarbeitet. Der Stadtrat hat soeben die beiden finalen Bauabschnitte beschlossen. Das größte Vorhaben auf der Achse ist die Umfeldgestaltung des Bürgerhauses samt Abriss von Alt-Immobilien.

Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) lässt es sich nicht nehmen, direkt vor Ort den Bauplan zu entfalten. „Wir haben am Bürgerhaus einiges vor“, erzählt er. „Das gesamte Areal, auf dem jetzt noch alte Garagen und Reste der früheren Bettfedernfabrik stehen, wird beräumt und zunächst mit Rasen begrünt. Damit verschwindet einer der letzten großen Schandflecken in der Stadt.“ Seit Langem schon ist die 4000-Quadratmeter-Brache neben dem Veranstaltungstempel der Stadtverwaltung ein Dorn im Auge. Genau genommmen seit 19 Jahren. So lange sei ein Rechtsstreit gelaufen, der erst vor ein paar Monaten zugunsten der Stadt vorm Bundesverwaltungsgericht entschieden wurde. „Nach der vermögensrechtlichen Zuordnung des Geländes 1991 an die Stadt hatte ein Alteigentümer geklagt – durch alle Instanzen“, schildert Wilde. „Erst jetzt können wir deshalb vor Ort handeln, ohne Fördermittelrückzahlungen zu riskieren.“

Fördermittel stehen aus dem Programm Stadtumbau Ost zur Verfügung.Für rund 100 000 Euro sollen zunächst die Abbrucharbeiten erfolgen. Der Abschluss ist für spätestens Oktober dieses Jahres geplant. Außer den Objekten verschwinden Fundamente und Betonbodenplatten. Ebenfalls beseitigt wird der marode Betonzaun entlang der Securiusstraße. Das Gelände rings ums Bürgerhaus, so wollen es die Planer, soll eine neue optische Freiheit erhalten.

Gestaltet wird die dann im nächsten Jahr. Die neue Wiese wird mit Frühjahrsblühern ausgestattet und die Hainbuchenhecke westlich des Bürgerhauses bis zur Securiusstraße verlängert. Östlich des Gebäudes sollen

30 zusätzliche Pkw- sowie drei Busparkplätze entstehen. „Damit entschärfen wir das Stellplatzproblem bei Großveranstaltungen“, begründet der OBM. Einige Sträucher werden weichen müssen, die vorhandenen Großbäume sollen jedoch stehenbleiben, wird versichert. Zudem wird eine Ausfahrt zur Werner-Seelenbinder-Straße eingerichtet. „Wir wollen das Bürgerhaus aufwerten und unter anderem die Mittelschule Nord und die Kita Bummi anbinden“, betont Wilde.

Und dazu gehört eben auch eine attraktive Zuwegung zum Objekt: die Zentrale Achse Süd. Der kombinierte Rad- und Gehweg samt Randgestaltung ist in drei Bauabschnitte unterteilt. Der erste zwischen Yoz und Rudolf-Breitscheid-Straße wurde bereits in den Jahren 2007 und 2008 fertiggestellt, der dritte umfasst vor allem das Bürgerhaus-Umfeld und den Wege-Lückenschluss bis zur Rosa-Luxemburg-Straße. Der zweite, mittlere Bauabschnitt steht in weiten Teilen noch dieses Jahr auf der Agenda. Auch dort wird der Weg saniert. Gegenüber der Mittelschule Nord ist eine neu gestaltete Freifläche in Form eines Ovals aus Betonpflastersteinen geplant, kombiniert mit etwas Grün und metallenen Sitzgelegenheiten. Gegenüber dem altersgerechten Wohnen am Kosebruchweg soll ebenfalls eine Freifläche mit Bänken gestaltet werden.

Kay Wuerker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schöne große Muschel, das kleine Seepferdchen, die Lederhandtasche – schnell als Urlaubssouvenir in den Koffer gesteckt. „Das böse Erwachen kommt dann beim Zoll, wenn rauskommt, dass es sich um bedrohte Arten oder Schmuggelware handelt“, weiß Katrin Ernst, Leiterin des Delitzscher Tiergartens.

28.04.2011

Wie viele Kerzen braucht man, energetisch gesehen, um eine einfache Schreibtischlampe zu ersetzen? „Zehn“, ruft einer der rund 250 Knirpse, die gestern im Bürgerhaus das Stück „Hamster Horst und die Winzlinge“ verfolgen.

27.04.2011

Für die Unternehmen ist er eine Plage, für die Bildungsträger die große Chance: Der Fachkräftemangel mischt derzeit die Karten auf dem Arbeitsmarkt neu. Auch die Regionale Initiative Delitzsch (RID) hat mit Berufsbildungsmaßnahmen gut zu tun und offenkundigen Erfolg.

26.04.2011
Anzeige