Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch: Zoff um Brandgefahren am Biokraftwerk
Region Delitzsch Delitzsch: Zoff um Brandgefahren am Biokraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 19.09.2016
Neben dem Ascheberg (links) lagert auf dem Kraftwerksgelände noch einiges mehr. Quelle: Kay Würker
Anzeige
Delitzsch

Knock on wood heißt die insolvente Betreibergesellschaft des Biomassekraftwerkes in der Delitzscher Fabrikstraße. Zu deutsch: auf Holz klopfen. Der vorsorgliche Aberglaube dürfte in diesen Tagen Programm sein – bei allen, die den verwaisten Betrieb als Gefahr empfinden. Das Brandrisiko rückt in den Vordergrund, seit sich auf dem Kraftwerksgelände kein Rad mehr dreht, Mitarbeiter gekündigt wurden. Vor Ort lagern mehrere Tonnen brennbares Material – Selbstentzündung, aber auch Brandstiftung sind die Schreckgespenster. Wobei sich Stadtverwaltung und Landratsamt nicht einig sind, wer die Geister bannen soll.

Es ist ein riesiger, entsorgungspflichtiger Berg an Sperrholz und anderen Abfallstoffen, der Kopfzerbrechen bereitet. Und die große Menge an Holzschnitzeln im Lager. Material, das in der Anlage verstromt werden sollte, als diese noch lief. Doch seit Mai ist Ruhe. Erst mussten die Mitarbeiter gehen, Ende Juli startete das vorläufige Insolvenzverfahren. Der Leipziger Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus kümmert sich seitdem um die Sicherung des Vermögens. Die Knock-on-wood-Geschäftsführung hat trotzdem noch die Schlüssel – und ist rein rechtlich weiterhin für den Brandschutz vor Ort zuständig, erklärt Anwalt Christian Krönert, verfahrensleitender Sachbearbeiter. Faktisch jedoch verfügt die Gesellschaft über keine liquiden Mittel mehr, ist also handlungsunfähig.

Stadt Delitzsch sieht keine Eingriffsmöglichkeit

In der Stadtverwaltung wachsen deshalb Zweifel, dass die Brandschutzvorkehrungen, wie sie in der Betriebsgenehmigung verankert sind, überhaupt noch bestehen. Zwar hat die Feuerwehr zwischenzeitlich einen Schlüssel bekommen, damit sie im Ernstfall überhaupt aufs Gelände gelangt. „Aber es stellt sich die Frage, inwieweit zum Beispiel die Löschwasserversorgung mit allen Komponenten gesichert ist“, sagt Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos). Die Stadt Delitzsch könne nicht tätig werden: „Wenn uns das Landratsamt als zuständige Genehmigungsbehörde erklärt, dass keine Gefahr im Verzug ist, fehlt uns die Rechtsgrundlage, um als Ortspolizeibehörde einzugreifen“, sagt Schöne und macht kein Hehl daraus, dass die Stadtverwaltung mit der Lage höchst unzufrieden ist. Man habe sich schriftlich mit der nächsthöheren Dienstaufsichtsbehörde, der Landesdirektion, in Verbindung gesetzt. Die Antwort stehe noch aus.

Das Landratsamt sieht auf LVZ-Anfrage die Stadt in der Pflicht. Die örtliche Brandschutzdienststelle, also Delitzsch, sei angehalten, auf dem Kraftwerksgelände zu kontrollieren – und Abweichungen vom Brandschutzkonzept mit Auflagen zu ahnden. „Feststellungen von etwaigen Mängeln im Brandschutz sind in auch in den Protokollen der Immissionsschutz-Behörde vermerkt und an die Stadt übergeben worden, um hier turnusmäßig zu prüfen und zu kontrollieren, ob diese abgestellt wurden“, erklärt das Landratsamt. „Dem Landkreis selbst obliegen im Fachbereich Brandschutz keine eigenen originären Aufgaben.“

Insolvenz-Gutachten ist fertig

Wobei Kreisverwaltung keineswegs untätig sei, versichert Anwalt Christian Krönert. Und bricht eine Lanze fürs Landratsamt: Die Behörde kümmere sich aktuell sehr aktiv darum, das Holzlager vor Ort zu verkleinern. „Die Lieferanten der Holzabfälle werden recherchiert“, so Krönert. Angesichts der Insolvenz des Entsorgers könnten diese verpflichtet werden, ihre Lieferungen wieder abzuholen. Und auch Krönert hat Hausaufgaben erledigt. Zusammen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Voigt-Salus hat er ein Gutachten erarbeitet, das Vermögenswerte und Eigentumsfragen beleuchtet. Wichtigste Einschätzung: „Die Zahlungsunfähigkeit der Knock on wood ist vorhanden. Zugleich besteht genug Masse, um die Kosten des Verfahrens zu decken.“

Das Gutachten wird nun bei Gericht eingereicht, wo nächste Woche das eigentliche Insolvenzverfahren eröffnet werden soll. Der Auftakt für Verkaufsverhandlungen. Im Bestfall kommt ein Investor, der Gelände samt Immobilien und Altlasten übernimmt und nachhaltig aufräumt. Verkäufer ist übrigens Philipp Hackländer, der Insolvenzverwalter, der die Pleite des Vorgängerbetreibers GOAZ abgewickelt und den Investor Knock on wood aufgetan hat. Weil der Kaufpreis nicht in voller Höhe geflossen sein soll, sitzt Hackländer weiter am Hebel.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Pflanzungen, mehr Öffentlichkeit, mehr Angebote, mehr Unterstützung von der Stadt. Das sind die Ziele der neuen Delitzscher Rosenkönigin Franzisca Wakke. Ziele, die schon ihre Vorgängerinnen hatten. Wird es der zwölften Rosenkönigin gelingen, diese umzusetzen?

16.09.2016

Auf 96 000 Euro bezifferte ein Gutachten die Schäden in der Gartenanlage Muldetal in Roitzschjora nach der Flut 2013. Nur kurzzeitig dachten die Kleingärtner ans Aufgeben. Allerdings wissen die Hobbygärtner auch, dass sie im Polder Löbnitz liegen und der bei Gefahr geflutet werden kann.

16.09.2016

Wolfgang Jung fotografiert leidenschaftlich gern für sich. Seit einigen Jahren beteiligt er sich am Wettbewerb zur Gestaltung des Delitzscher Kalenders, den die Stadt, die Stadtwerke und die Wohnungsgesellschaft Delitzsch herausgeben. Bisher hat es der Hobbyfotograf immer mit einem oder mehreren Motiven in den Kalender geschafft. Für die Motivsuche ist er viel unterwegs.

15.09.2016
Anzeige