Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch bekommt seinen ersten Photowalk
Region Delitzsch Delitzsch bekommt seinen ersten Photowalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 08.06.2016
Delitzsch hat unglaublich viele schöne Seiten, sagt Florian Mertzsch. Der Wallgraben gehört für ihn dazu. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Termine mit dem Oberbürgermeister machen, Einladungen formulieren, Routen festlegen, Models finden. Florian Mertzsch steckt mitten im Organisationsstress. Er tut es sehr, sehr gern. Mit einem breiten Grinsen. Der 26-jährige Fotograf organisiert gerade den ersten Photowalk in Delitzsch. Der soll am 10. September stattfinden, in Ergänzung zum Tag der Vereine. Die Idee dahinter, kurz und gut: Bei einem Photowalk spazieren Fotobegeisterte aller Art gemeinsam durch die Gegend und fotografieren. Es geht um den Spaß, das Verbessern der eigenen Fähigkeiten, das Sammeln und den Austausch von Erfahrungen.

Als er mal an einem Photowalk in Leipzig teilnahm, kam für Florian Mertzsch – der Internetcommunity besser bekannt als Flo Mer beziehungsweise Flo Mer Fotografie – schnell die Idee zum Nachmachen. Eine Stadt zeigt sich durch die Motivsuche und mit dem Blick durch die Linse anders als im schnellen Alltagsgeflitze. „Man sieht die Stadt in einem anderen Blickwinkel“, betont der leidenschaftliche Hobbyfotograf, „und Delitzsch hat sehr viele schöne Seiten.“ Genau die will er mit dem Photowalk in den Blickpunkt rücken – frei für alle. Für Leute mit Profi-Ausrüstung ebenso wie für die, die mit ihrem Handy fotografieren.

Das Schloss bei Nacht – solche Aufnahmen bedeuten für Florian Mertzsch Entspannung. Quelle: Flo Mer Fotografie

Eine professionelle Ausrüstung und Unmengen an Erfahrung hat der Soldat längst. Unter anderem arbeitet er mit Models wie Nicky Frankenstein zusammen, die sich als Nikita on Fire im Netz präsentiert. Fotografiert hat er eigentlich schon immer. Die Zeit als Soldat aber machte daraus eine Leidenschaft. Sieben Monate in Afghanistan. Krasse Einsätze, krasse Eindrücke, krasse Bilder. Die Kamera zu halten wurde ein Halt. Noch immer ist er Soldat, die Fotografie ein Hobby. „Fotografieren ist Ausgleich, Entspannung, bedeutet, keinen Stress zu haben“, sagt der 26-Jährige und muss unweigerlich wieder lächeln. Ein bisschen verliebt regelrecht.

Spontanes Mitmachen erwünscht

Diese Liebe zum Bild will er weitergeben. Der Spaziergang wird die Teilnehmer des ersten Photowalks vom Unteren Bahnhof – dort ist am 10. September 13 Uhr Treff – durch die Stadt führen. Ziele sind gesteckt, es geht zum Beispiel zum Barockschloss oder in den Park, wo Poledancer als Models warten. Insgesamt vier Stationen gibt es. „Schönes Delitzsch“ zum Beispiel befasst sich mit Architektur und Denkmälern, „Vereine mal anders“ rückt unter anderem Sportler und die Sportfotografie in den Mittelpunkt. Es geht nicht um Wettbewerb, es geht um Spaß, das gemeinsame Erlebnis. Bereits jetzt können sich Interessierte bei Bedarf über Facebook für den „1. Delitzscher Photowalk“ melden, spontane Teilnahme ist jederzeit möglich.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grün, ja grün sind alle Gartenträume – in Delitzsch werden elf von ihnen am 19. Juni zum Tag der offenen Gartentür präsentiert. Privatleute laden die Neugierigen in ihre kleinen Oasen. Vor allem zeigen sie, dass es eine Welt jenseits der Perfektion von Gartenzeitschriften gibt. So, wie die bunte Welt von Iris Polczyk.

08.06.2016

Das Deutsche Rote Kreuz im Raum Delitzsch hat eine neue Präsidentin. Heinz Kademann gibt nach 55 Jahren das Spitzenamt ab, die Allgemeinmedizinerin Sylke Schlegel rückt nach. Und demonstrierte gleich am Wahlabend Entschlossenheit, einiges im Verband ändern zu wollen.

08.06.2016

Das Hochwasserschutzkonzept der Gemeinde Rackwitz nimmt Konturen an. Der Maßnahmenplan, seit eineinhalb Jahren in der Diskussion, wird nun bis zur Genehmigungsreife weiterentwickelt, um Fördermittel zu beantragen. Die kalkulierten Kosten für das Vorhaben liegen bei 550 000 Euro.

07.06.2016
Anzeige