Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch besteht den Radtest
Region Delitzsch Delitzsch besteht den Radtest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 11.04.2018
Zusammen mit Christoph Waack vom ADFC hat die Redaktion eine Tour durch Delitzsch gemacht. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Die Stadt entwickelt sich, Straßen werden saniert, Baugebiete erschlossen. Es tut sich viel in Delitzsch. Doch ist eigentlich allen – oder fast allen – damit auch Genüge getan? Die LVZ geht dieser Frage nach. Mit Experten nehmen wir die Stadt in den Check. Diesmal: Wie radlerfreundlich ist Delitzsch?

Lob gibt es für die guten Abstellmöglichkeiten am Unteren Bahnhof. Quelle: Christine Jacob

Treffpunkt Unterer Bahnhof. Der Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Leipzig Christoph Waack kommt mit Bahn und Rad. Und nicht nur wegen so guter Anbindung punktet Delitzsch gleich am Start. Die vielen Radständer und sogar verschließbare Radgaragen sind ein großer Vorteil, die Ständer keine Felgenkiller. Dass es oft zu Diebstählen kommt haben etliche Teilnehmer des jüngsten Fahrradklima-Test als negativ bewertet, die Einflussnahme für eine Stadtverwaltung darauf sind aber kaum gegeben – mit den Radgaragen ist schon viel getan, so die Wertung des ADFC-Chefs.

Die Schutzstreifen in der Bitterfelder Straße gelten als ideal. Quelle: Christine Jacob

Note 3 fürs Radeln in Delitzsch

Dass Delitzsch mit seiner Note von 3,3 den Rangplatz 61 von 364 einnimmt und in Sachsen ein Spitzenreiter geworden ist, wundert beim ADFC kaum einen. Einige Hausaufgaben sind noch zu machen, sehr viel aber schon erledigt. Bei Straßenbauprojekten der vergangenen Jahre wurde stets auf Radwege oder die sogenannten Schutzstreifen geachtet. Während diese Schutzstreifen, so Christoph Waack, in der Eisenbahnstraße zu schmal ausfallen und sich Radler manchmal nicht sicher fühlen, sei die Größe in der frisch sanierten Bitterfelder Straße optimal. Auf der Trasse stimmt durch die Anordnung der Parkbuchten auch der Abstand zu abgestellten Autos und das Risiko, eine Autotür vor den Körper geknallt zu bekommen minimiert sich. Allerdings kommt gerade in der Bitterfelder Straße der Faktor Mensch zum Tragen – die Schutzstreifen selbst werden oft zugeparkt, Polizei und Ordnungsamt kontrollieren aber regelmäßig.

Nicht so gut schneidet der Radweg auf dem Gehweg in der Bismarckstraße ab, er ist zu schmal. Quelle: Christine Jacob

Eine überalterte Lösung stellt dagegen unter anderem der Radweg in der Bismarckstraße dar. Er ist schmal und verläuft auf dem Fußweg, dann endet er plötzlich. Die Radler hätten die freie Wahl auf die Straße auszuweichen und das gilt auf weiteren Wegen im Stadtgebiet – das kann verwirren. Oft sei das Radeln auf der Fahrbahn sogar sicherer.

Gefährlich: Radler huschen kurz hinter der Unterführung der Dübener Straße notgedrungen oft einfach in den fließenden Verkehr. Quelle: Christine Jacob

Als „katastrophal“ fällt Christoph Waack der Radweg auf, der von der Unterführung der Dübener Straße weiter stadtauswärts führt – plötzlich sortieren sich Radler in den Verkehr ein oder müssen eine ungünstige Kurve fahren, weil die Bordsteine an der Ecke zur Friedrich-Ebert-Straße nicht abgesenkt sind.

Mit den Radspuren ist das Altstadtpflaster zumindest an ein paar Stellen ruckelfreier. Quelle: Christine Jacob

An vielen anderen Stellen wurde und wird viel getan, ein Beispiel: Oft wird in Delitzsch das holprige Altstadtpflaster kritisiert, auf dem Radler ordentlich durchgeschüttelt werden. Hier wurde zumindest im Bereich der Pfortenstraße mit Radspuren Abhilfe geschaffen. Nicht nur diese Initiative lobt der ADFC: Als die Radspuren immer häufiger zugeparkt wurden, hat die Stadtverwaltung mit Verboten reagiert und nun eine gute Trasse geschaffen. Solche Spuren seien wünschenswert für die Altstadt insgesamt. Die Wallgrabenpromenade mit ihrem eingefärbten Asphalt für den Radweg stößt auf Begeisterung. So gut wie dort lasse es sich in vielen Städten nicht durch die Landschaft fahren. Auch mit den vielen sogenannten Leipziger Bügeln statt üblicher Fahrradständer überzeugt die Stadt, die sind nämlich auch keine Felgenkiller.

Fazit: In Sachen Radtauglichkeit besteht Delitzsch sowohl im ADFC-Klimatest als auch im Praxistest mit dem Experten. Wie in der Schule gilt: Bestanden ist noch nicht gut oder sehr gut, es gibt Luft nach oben. So wünschen sich viele – aus Sicht des ADFC zu Recht – eine bessere Anbindung auf der Leipziger Straße gen Pep-Markt und Radwege in die Dörfer.

Einen genauen Überblick über den Fahrradklima-Test kann man sich unter www.fahrradklima-test.de/karte verschaffen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 49-Jähriger ist am Donnerstag auf der Fahrt von Wiedemar nach Kölsa (Kreis Nordsachsen) aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Mobilkran von der Straße abgekommen. Der entstandene Schaden wird laut Polizei auf etwa 60.000 Euro geschätzt.

14.07.2017

Langfingeralarm im Kleingartenverein Früh-Auf Selben: Ausgerechnet der Vereinschef soll mit mindestens 30 000 Euro aus der Vereinskasse getürmt sein. Vermutlich fällt der Schaden sogar noch höher aus. Droht dem Verein nun die Insolvenz?

16.07.2017

Auf der Eilenburger Chaussee zwischen Delitzsch und Mocherwitz kontrollierte eine Polizeistreife in der Nacht zu Donnerstag einen jungen Mann – und machte dabei einige Funde. Wie die Polizei berichtete, fanden die Beamten neben Drogen auch eine Stahlrute, die im Rucksack verstaut war.

14.07.2017
Anzeige