Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch schiebt Millionenprojekte an, doch langfristig gibt's Geldprobleme
Region Delitzsch Delitzsch schiebt Millionenprojekte an, doch langfristig gibt's Geldprobleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.05.2015
Oberschule Nord, Bitterfelder Straße, Elberitzbad (von links): Für diese Projekte stehen bis 2017 insgesamt 14 176 600 Euro im Delitzscher Finanzplan. Fotos/Montage: Wolfgang Sens Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Der am Donnerstagabend vom Stadtrat beschlossene Doppelhaushalt 2015/16 wirkt ziemlich potent. Gleich drei millionenschwere Großprojekte werden in diesem Jahr angeschoben: die Modernisierung und Erweiterung der Oberschule Nord, der Umbau des Elberitzbades und die Sanierung der Bitterfelder Straße. In allen drei Fällen sind Fördermittel der treibende Keil - der Landeszuschuss für die Straße ist schon da, für Schule und Bad gibt es begründete Hoffnungen auf zeitnahe Bewilligungen.

Auch an kleineren Baustellen steht einiges auf der Liste, ebenfalls mit Fördermittelanteilen. So sind unter anderem 200 000 Euro für einen Rad- und Gehweg an der Leipziger Straße eingeplant, 273 000 Euro für die Wallgrabensanierung, 645 000 Euro für weitere Arbeiten am Feuerwehrdepot Selben/Zschepen und 258 000 Euro für den zweiten Bauabschnitt an der Kita Sonnenland.

Dass sich Delitzsch trotz klammer Kasse noch einiges leisten kann, liegt nicht zuletzt an einem deutlichen Plus bei den Schlüsselzuweisungen. Das sind Gelder, mit denen der Freistaat Defizite bei den Delitzscher Steuereinnahmen ausgleicht. Laut Kämmerei sei im Zeitraum 2015 bis 2019 von Schlüsselzuweisungen in Höhe von insgesamt rund 7,5 Millionen Euro auszugehen. Diese stehen für Investitionen zur Verfügung.

Mitglieder des Stadtrates äußerten sich am Donnerstagabend überwiegend zufrieden mit dem Doppelhaushalt. Die Fraktionschefs von CDU und Freien Wählern, Mathias Plath und Uwe Bernhardt, priesen den Ende 2014 wiederbelebten Rechnungsprüfungsausschuss des Stadtrates. "Dieses neue Beratungsformat ist sehr konstruktiv. Wir konnten den Haushalt ohne große Showrunden behandeln." Eventuelle Verwerfungen zwischen den Fraktionen wurden in nicht öffentlicher Runde gebügelt.

Alles paletti also im Delitzscher Finanzwesen? "Mir geht durch den Kopf, was wir uns alles nicht leisten können", hielt Theodor Arnold (SPD) dagegen, verwies auf den nur langsam vorankommenden Radwegebau und die 400-Meter-Bahn im ESV-Stadion - und lieferte beim Haushaltsbeschluss die einzige Gegenstimme. Annelise Podsadny (Linke) äußerte unter anderem Sorgen um die Schulsozialarbeit in der Stadt, "zumal die Zahl der Schulschwänzer nicht unerheblich ist". Die Delitzscher Linke könne sich auch sehr gut eine weitere Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche vorstellen, speziell im Osten der Stadt. SPD-Fraktionschef Siegfried Schönherr - er verpasste beruflich bedingt die Haushaltsdebatte - machte gegenüber der LVZ auf das strukturelle Defizit der Großen Kreisstadt aufmerksam: "Es fehlt an Einnahmen." Langfristig hat Delitzsch deshalb ein Problem, vor dem auch Kämmerer Michael Schmiech unermüdlich warnt. Die Auflage zur Haushaltskonsolidierung kam nicht von ungefähr. Immerhin: "Wir tilgen Kredite, senken die Pro-Kopf-Verschuldung", betonte Mathias Plath. Und dass es gelungen sei, die Ausgaben für städtische Angestellte binnen vier Jahren um 400 000 Euro zu reduzieren, sei auch ein Erfolg. Wenngleich der 8,2-Millionen-Personal-Etat immer noch größter Ausgabeposten ist. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.01.2015
Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Raum, ein paar Blatt Papier und Stifte - und eine Klasse ist "online". Mehr braucht es für Schulsozialarbeiterin Mechthild Nitschke und Lehrer Samuel Bednarzik nicht, um Kindern an der Oberschule Nord die Gefahren des Internet zu verdeutlichen.

19.05.2015

Delitzsch/Schenkenberg. In den vergangenen Jahren hat starker Schilfwuchs die Kosebruchteiche nördlich von Delitzsch zuwuchern lassen. In diesen Tagen lässt die Stadtverwaltung Delitzsch die Gewässer weitgehend freischneiden.

19.05.2015

Maik Scheffler ist aus der NPD ausgetreten und will zukünftig als parteiloser Mandatsträger im Stadtrat Delitzsch und im Kreistag Nordsachsen seine Ämter ausführen.

28.04.2018
Anzeige