Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch überarbeitet seinen Fahrplan für die Zukunft
Region Delitzsch Delitzsch überarbeitet seinen Fahrplan für die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 28.02.2016
2015 ist Geschichte, die Stadt Delitzsch will ihren Fahrplan für die Zukunft neu takten. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Einstimmig hat der Stadtrat am Donnerstagabend beschlossen, dass das Leitbild der Stadt fortgeschrieben wird. Bis zum Zeitraum 2030 will man mit dem neuen Leitbild denken. Doch nicht nur die Politiker selbst sollen am neuen Fahrplan für die Zukunft mitschreiben, auch Bürger und Vereine will Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) in den umfassenden Prozess involvieren. Bis Jahresende, so der OBM, werde es vermutlich bis zum neuen Leitbild dauern, „dieser Prozess wird uns das ganze Jahr begleiten“ – eine Menge Arbeit liegt vor Delitzsch.

Manfred Wilde sieht das Leitbild als Chefsache. Quelle: Wolfgang Sens

Nicht nur was die Jahreszahl betrifft, ist „Delitzsch 2015 – Stadt im Wandel“ schließlich an manchen Stellen überholt. Ein gemischtes Fazit zog der Oberbürgermeister erst im Dezember gegenüber der LVZ selbst zu jenem Fahrplan, den er selbst vor zehn Jahren mal erstellt hat. Das Leitbild hat der amtierende Oberbürgermeister 2006 als damaliger Leiter des Arbeitskreises Stadtmarketing mit aus der Taufe gehoben. Das nach mehreren kleineren Überarbeitungen, zuletzt 2012, auf acht Seiten angewachsene Leitbild soll roter Faden für die Entscheidungen von Stadtrat und Verwaltung sein, umfasst acht Punkte wie „Standortentwicklung und Wirtschaft“, „Stadtentwicklung, Verkehr und Infrastruktur“, „Bildung, Sport und Soziales“, „Wohnen und Lebensqualität“, „Kultur, Freizeit und Tourismus“, „Verwaltung“, „Image und Kommunikation“ sowie „Energie und Klima“. Das Leitbild soll auch als Bewertungs- und Überprüfungsmaßstab für die Arbeit von Verwaltung und Politik gelten, immer wieder das Raster vorgeben, wohin die Reise gehen soll. In einigen Punkten hat die Stadt keines der bisher gefassten Ziele wahr machen können. So gibt es entgegen dem derzeit noch auf der Homepage abrufbaren Leitbild bekanntlich keinen Wassersport am Werbeliner See, auch die Belebung des Marktplatzes wird kritisch gesehen.

Breite Beteiligung der Bürger

Mit Arbeitskreisen, der Thematisierung in den Ausschüssen und dem Stadtrat, vor allem aber einer breiten Bürgerbeteiligung will Wilde zum überarbeiteten Fahrplan kommen. „Wir wollen Bürger und Vereine einbinden, die freien Träger und die Kirchen, die Werbegemeinschaft und eine breite Öffentlichkeit erreichen“, betonte Wilde auf Nachfrage im Stadtrat.

Das Leitbild betrachtet er grundsätzlich als Chefsache. Für die „Verfahrensdurchführung“, so der OBM, werde das Referat Wirtschaftsförderung verantwortlich zeichnen. Ricarda Steinbach soll den Prozess federführend begleiten und moderieren. Ansonsten greift die Amtsleiterebene, wie Wilde erklärte. Geht es um baurechtliche Aspekte, kommt das Bauamt ins Spiel, geht es um Themen wie Kultur und Soziales entsprechend das Kultur- und Schulamt der Stadt. Breit aufgestellt wie das Vorgängermodell soll das fortgeschriebene Leitbild so werden. In den Ausschüssen und Arbeitsgruppen wird vorberaten.

Aus den Fraktionen des Stadtrats kam zudem der Vorschlag, schon vor den ersten Beratungen in Ausschüssen deren Mitglieder zu involvieren und nicht erst, wenn die ersten Dinge und Gedanken schon erledigt sind. „Die einzelnen Fraktionen sollten ihre Gedanken dazu auch sammeln“, regte Annelise Podsadny (Die Linke) an. Mitglieder aus den Fraktionen sollten schon in die ersten Arbeitsphasen eingebunden sein, ergänzte Uwe Bernhardt (Freie Wählergemeinschaft).

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Biertisch mit Freunden hatte Ernst Hornauer Mitte der 80er-Jahre plötzlich einen übergroßen Flaschenöffner in der Hand. Die Idee, zu sammeln, war geboren. „Bei jedem Stück weiß ich, woher ich sie habe“, so der Rentner, der etliche Wände in seinem Hohenprießnitzer Keller mit den Kapselhebern geschmückt hat.

29.02.2016

Es war ein fast schon ruhiges Jahr für die Kameraden der Feuerwehr Delitzsch: 2015 haben die Männer und Frauen 236 Einsätze absolviert – ein Jahr zuvor waren es noch 311. Bei der Jahreshauptversammlung haben die Kameraden am Freitagabend Bilanz gezogen: 30 Menschen konnten sie 2015 das Leben retten.

27.02.2016

Die Entscheidung fiel schnell, ohne Diskussion, ohne Dissonanzen, einstimmig. Der geplante zweite Solarpark am Biomassekraftwerk in der Delitzscher Fabrikstraße ist abgelehnt. Das Gelände südlich der Bahnlinie, seit mehr als zehn Jahren brachliegend, darf nicht großflächig mit Photovoltaik-Modulen überbaut werden.

27.02.2016
Anzeige