Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch verleiht Bürgerpreis an Ehrenamtler
Region Delitzsch Delitzsch verleiht Bürgerpreis an Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 07.10.2015
Die Ausgezeichneten: Ute Polifka, Matthias Rößler und Karl-Heinz Kademann. Quelle: Alexander Prautzsch
Delitzsch. Dank sagen

Darum ging es am Samstagabend im Delitzscher Bürgerhaus. Jenen, die sich seit Jahren oder gar Jahrzehnten um die Belange der Stadt kümmern. Rund 200 Eingeladene standen auf der Gästeliste, insbesondere Monheimer und Friedrichshafener. Vieles in Delitzsch wäre ohne die Hilfe der Partnerstädte nicht oder erst später zustande gekommen. Aber auch viele Delitzscher saßen im Saal, nicht ahnend, was dieser Abend an Überraschungen für sie bringen möge. Auch sie engagiert, nimmer müde, doch selten im Blick der Öffentlichkeit. Um Letztgenanntes zu ändern, vergibt die Stadt ihren Bürgerpreis. Zum fünften Mal inzwischen, alle zwei Jahre. Die Auszeichnung ist mit je 500 Euro dotiert, vergeben in den Kategorien Sport, Kultur und Soziales. 13 Frauen und Männer schafften es diesmal in die Reihe der Nominierten. Eine Jury, unter anderem aus den Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates, hatte zu entscheiden.

CDU-Fraktionschef Mathias Plath zollte am Pult einem inzwischen fast 80-Jährigen Respekt, der wie kaum ein anderer die Geschicke des Deutschen Roten Kreuzes in Delitzsch prägte: Karl-Heinz Kademann. "Menschen wie er bilden das Rückgrat des DRK. In der Vorstands- und Präsidiumsarbeit gab und gibt es ein großes Spektrum an Themen, denen er sich mit Hingabe widmete. Zum Beispiel die Arbeit mit den Ortsvereinen, die Jugendarbeit, die Wasserwacht, die Blutspendeaktionen." Er koordinierte Großübungen, baute in Delitzsch den Rettungsdienst auf. Kademann, gebürtiger Leipziger, war einst als junger Assistenzarzt nach Delitzsch gekommen - sein damaliger Chef brachte ihn mit dem Roten Kreuz zusammen. 54 Jahre als Vorsitzender beziehungsweise Präsident des DRK-Kreisverbandes sind daraus geworden, begleitet von mehreren namhaften Auszeichnungen. Den Bürgerpreis in der Kategorie Soziales sieht der frühere Oberarzt als weiteren Höhepunkt. Zum Jahresende wolle er aber in die zweite Reihe treten. "Nun ist die junge Generation am Zuge", sagte Kademann im LVZ-Gespräch, der auch dem Jugendrotkreuz viel Zeit widmete.

Die Jugend, die Nachfolgenden: Bei den beiden weiteren Preisträgern haben sie ebenfalls hohen Stellenwert. Ute Polifka ist die gute Seele des Reit- und Voltigiervereins (RVV) Schenkenberg. Sie erfüllte sich dort den Wunsch ihres Lebens, reiten zu lernen, und macht im Gegenzug seit mehr als 20 Jahren den Verein wunschlos glücklich. Jedenfalls, wenn es um all die kleinen Dinge des Alltags geht: Grünpflege, Reparaturen, Reinigungsarbeiten. "Ich habe viele Eltern, die mich unterstützen", relativierte sie. Trotzdem: "Die Preisträgerin in der Kategorie Sport hat den Verein mit aufgebaut", würdigte Laudator Uwe Bernhardt (Freie Wähler). Und insbesondere Kinder liegen der 50-jährigen Ex-Kindergarten-Erzieherin sehr am Herzen.

Matthias Rößler geht es genauso. Seit 25 Jahren organisiert er Ferienlager für 8- bis 16-Jährige bei Priepert in Mecklenburg-Vorpommern - seit 13 Jahren als Chef des Delitzscher Vereins Frösis Feriencamp. Er und seine Betreuer nehmen extra Urlaub, um jährlich rund 120 Kindern eine entdeckungsreiche Auszeit zu bieten. Einige Sprösslinge können sogar kostenlos mit - ein Angebot für sozial schwache Familien. "Sponsoren und Unterstützer sind sehr wichtig. An Kindern und Jugendlichen dürfen wir nicht sparen", betont der 59-Jährige, der mit fünf Geschwistern aufwuchs und für sein Engagement 2004 den Mühlenpreis erhielt. Er wolle weitermachen, versichert Rößler, so lange ihn die Beine tragen.

kay würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Ost nach West und wieder zurück: Wenn am Sonnabend der 25. Jahrestag der Deutschen Einheit gefeiert wird, dann kann Yves Bruchner (37) aus Delitzsch auf seine ganz persönlichen Erfahrungen im wiedervereinigten Deutschland zurückblicken. Er wuchs im Osten auf, suchte im Westen nach Glück und kehrte dann doch in seine alte Heimat zurück.

02.10.2015

Mehr als 200 Gäste, der Bürgerhaus-Saal war gefüllt bis in den letzten Winkel. Wenngleich der Delitzscher CDU-Stadtverband einige Erfahrungen mit prominenten Gesprächsrunden hat, war die Resonanz auf die Veranstaltung am Mittwochabend doch ungewohnt stark. Unter Beifall marschierte Wolfgang Bosbach in den Saal ein, unter Beifall wurde er wieder entlassen.

01.10.2015

Dass ein Brautpaar seine Eheschließung und nach 25 Jahren die Silberhochzeit bei denselben Wirtsleuten feiern kann, hat heute Seltenheitswert.

07.10.2015