Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Biomassewerk entlässt 30 Mitarbeiter
Region Delitzsch Delitzscher Biomassewerk entlässt 30 Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 20.05.2016
Etwa 40 000 Tonnen Schlacke lagern auf dem Gelände des BKD. Eine Untersuchung ergab jetz, dass es keine Gefährdung für das Grundwasser gibt. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Für die Beschäftigten des Biomassekraftwerkes (BKD) in Delitzsch in der Fabrikstraße 2 hat sich die Lage in den vergangenen Tagen extrem zugespitzt. „30 Angestellte wurden von der Arbeit freigestellt, die Kündigungen ausgesprochen. Wir dürfen das Werk nur noch betreten, um unsere persönlichen Sachen aus den Schränken zu holen“, erklärte Betriebsratsmitglied Lutz Rudolf im Gespräch mit der LVZ.

Alle betroffenen Angestellten der Betreibergesellschaft des Werkes, Knock on Wood GmbH, haben sich bereits arbeitslos gemeldet und wollen die Kündigung nicht hinnehmen. „Wir befinden uns immer noch im Betriebsübergang, der Arbeitsvertragsveränderungen ausschließt“, sagte Reinhard Jirschik. Die Beschäftigten hätten für den Monat April zudem noch kein Geld erhalten, teilte Thomas Klose, ebenso im Betriebsrat, mit. Lediglich fünf Mitarbeiter, das ergaben Recherchen der LVZ, sind noch im Werk tätigt. Was sie derzeit dort erledigen, blieb allerdings unbekannt. Die Informationen deuteten jedoch darauf hin, dass alle Zufahrten zum Gelände deutlich stärker gesichert wurden.

Betreiber kündigte große Revision an

Ende April hatte der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft, Heinz Lucas, im Gespräch mit der LVZ mitgeteilt, dass das Werk ab 17. Mai außer Betrieb geht und einer großen Revision unterzogen werden soll. Ob die Ankündigung jetzt umgesetzt wurde, ist nicht bekannt. Ebenso ist der Zusammenhang mit den Kündigungen derzeit nicht erklärbar, da Heinz Lucas trotz mehrmaliger Versuche für eine Stellungnahme am Donnerstag nicht erreichbar war.

„Wenn tatsächlich die Kündigungen ausgesprochen wurden, dann bedaure ich das sehr, gleichwohl diese Entwicklung nicht überraschend ist“, erklärte am Donnerstag Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) auf Anfrage.

Der Betriebsrat erhebt zudem schwere Vorwürfe gegen den Betreiber des BKD. Der Zustand der Anlage habe sich drastisch verschlechtert. „Die erhofften Investitionen sind nicht erfolgt, auch wenn der Geschäftsführer immer wieder darüber gesprochen hat“, so Jirschik. „Von den angeblich 400 000 Euro, die ins Werk seit der Übernahme im August 2015 geflossen sein sollen, haben wir nichts bemerkt.“ Der Geschäftsführer hatte die vierwöchige Betriebsruhe mit der Erneuerung diverser Bauteile an den Kesseln und an den Turbinen begründet.

Stadt Delitzsch verlangt Entsorgungskonzept

Indes beschäftigt der etwa 40 000 Tonnen schwere Rost- und Kesselascheberg immer noch die Gemüter. „Was die Entsorgung des Schlackeberges angeht, so erwarten wir unverzüglich ein entsprechendes Entsorgungskonzept von der Umweltbehörde des Landratsamtes Nordsachsen“, erklärte Wilde.

In einer Pressemitteilung des Landratsamtes wurde jetzt mitgeteilt, dass die Untersuchung des Schlackeberges erfolgt ist. „Die Analytik ergab keine auffälligen Werte, die auf eine mögliche Gefährdung des Grundwassers schließen lassen.“ Die Untersuchung wurde von der Firma Stork Umwelt GmbH in Schkeuditz vorgenommen.

Zudem hieß es, dass der Anlagenbetreiber den Nachweis erbracht habe, dass die Entsorgung der beim Betrieb des BKD täglich anfallenden Rost- und Kesselasche erfolgt.

 

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sophia aus Badrina, Alexander aus Gruna und Zoey aus Delitzsch, die drei Erstplatzierten der diesjährigen LVZ-Küken-Aktion, freuen sich mit ihren Eltern auf den Besuch im Leipziger Zoo. Am Donnerstag übergab LVZ-Regionalverlagsleiterin Kerstin Friedrich ihnen die Gutscheine für je eine Zooführung mit bis zu 15 Personen.

13.06.2016

Auf der Bundesstraße 183 a zwischen Bad Düben und Delitzsch hat es einen schlimmen Unfall gegeben. Am Donnerstag sind zwei Autos frontal zusammengestoßen. Dabei gab es Verletzte. Die Straße führt durch einen Wald und ist zum Teil unübersichtlich. Was war passiert?

19.05.2016

Von außen recht unscheinbar, innen aber voll mit wichtiger Technik – das sind die neuen Fahrzeuge für den Katastrophenschutz, insgesamt vier wurden kürzlich offiziell an die Retter übergeben. Beim Rennen um ein Spezialfahrzeug in Sachen Brandschutz hatten die Delitzscher Feuerwehrleute mehr Erfolg als andere Wehren in Nordsachsen.

19.05.2016
Anzeige