Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Brandfamilie räumt und baut wieder auf
Region Delitzsch Delitzscher Brandfamilie räumt und baut wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 15.02.2017
Ein paar der Geschirrstücke lassen sich gut gereinigt noch verwenden und werden aus der kaputten Küche geholt. Quelle: Christine Jacob
DELITZSCH

Wenn sie in ihrem Haus sind, dann tragen Kerstin und Olaf O. ausgediente Schlabberklamotten. Eine Weile haben sie es nur mit Plasteüberziehern über den Schuhen betreten, der Boden hätte sonst die Schuhe zerfressen. Ihr Traum vom eigenen Heim ist Schutt und Asche geworden. Am 16. Dezember 2016 wurde ihr Haus in der Sandmark Raub der Flammen, doch sie wollen wieder aufbauen. Jetzt heißt es erstmal aufräumen.

Delitzscher erfahren viel Hilfe

Stück für Stück wird das Geschirr gesichtet. Sogar in der Spülmaschine stehen noch Teller, Töpfe und Tassen, die war gerade fertig geworden und Olaf O. hatte sich noch ein Brötchen geschmiert, als er plötzlich Rauch in seinem Haus bemerkte. Es soll ein technischer Defekt an einem Ladegerät gewesen sein, der alles ruinierte. Heute steht das Haus wie ein fauler Zahn in der Reihe blitzender Eigenheimträume in der Sandmark. Nicht alles ist verloren, weiß das Ehepaar.

In der Delitzscher Sandmark ist es kurz vor Weihnachten zu einem Brand in einem Einfamilienhaus gekommen. Die Feuerwehr Delitzsch war mit einem Großaufgebot vor Ort und brachte das Feuer schnell unter Kontrolle, das Haus ist vorerst unbewohnbar.

„Die kann man noch nehmen, das muss man nur richtig abwaschen“, sagt die 48-Jährige und packt ihre Keramik in Kisten. Die Folie blättert von den Küchenschränken, von oben tropft es, Holz und Textilien riechen alle irgendwie geräuchert. Wenigstens der Geruch nach Chemie, den der Löschschaum hinterlassen hat, ist verflogen – ein Leichtes, es gibt ja kein Dach mehr. Das Carport gibt es auch nicht mehr. Sie haben es vor Kurzem abgebaut und weggepackt, es war unbeschadet geblieben beim Brand. Die Werkstatt ist ebenfalls ausgeräumt, viele Utensilien kann man noch verwenden.

Warten auf die Bank

Acht Helfer trafen sich kürzlich auf dem Grundstück, um Klarschiff zu machen, bevor bald die Abrissfirma kommt und das Haus vollkommen dem Erdboden gleichmacht. Die Versicherung hat schon grünes Licht gegeben, die Familie wartet auf das Okay der Bank. Dann soll das Haus nach altem Muster neu aufgebaut werden. Ziel ist es, den Hochzeitstag im September dort zu feiern. Und auch die kleine Katze Trixi soll hier wieder glücklich werden. Momentan leben sie alle bei Freunden. Für die Aufräumarbeiten leihen die Nachbarn Strom, damit die Helfer was Warmes zu essen bekommen. Die Freundin, die schon am 16. Dezember spontan mit Kaffee für die Feuerwehr vorbei gekommen war, steht auch wieder mit ihren Thermoskannen auf der Matte. Ein Mann hat sich bei der Familie gemeldet, nachdem er von ihrem Schicksal gelesen hatte. „Über Unterstützung können wir uns nicht beklagen“, ist der Hausherr dankbar.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einwohner des Rackwitzer Ortsteils Lemsel wünschen sich seit Jahren einen sicheren Zugang zum Schladitzer See. Bisher erreichen sie das Gewässer nur über viel befahrene Straßen. Ein Weg, der parallel zum alten Lober von Lemsel nach Wolterritz führen würde, wäre optimal. Doch dessen Bau ist abhängig von den Entscheidungen zum künftigen Verlauf des Lobers.

15.02.2017

So liebenswert ist die Loberstadt: Danke sagt jetzt der Mann, der vor Kurzem von der Delitzscher Feuerwehr per Drehleiter gerettet wurde. Seine Bandscheibe war ausgetreten, nicht nur schlimmste Schmerzen wurden zur Gefahr. Die Rettung kam gerade rechtzeitig und nun ist er überwältigt von dem, was ihm an Hilfe begegnete.

14.02.2017

Schlimmer Vorfall in Lemsel bei Delitzsch: Ein 26 Jahre alter Mann bedrohte erst seinen Vater mit einem Cuttermesser und drohte dann mit Suizid. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften musste den Mann schließlich zur Ruhe bringen.

14.02.2017