Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzscher DRK-Fahrdienst steht in der Kritik – Behinderte falsch behandelt?

Beschwerde Delitzscher DRK-Fahrdienst steht in der Kritik – Behinderte falsch behandelt?

Die Kinder werden auch mal beim Nachbarn abgegeben wie ein Paket. Das Personal wechselt ohnehin viel zu oft. Oder ist zu schnell unterwegs. Eltern beschweren sich über den Fahrdienst des DRK Delitzsch. Der Verband allerdings hält dagegen – nur drei Unstimmigkeiten habe es 2015 gegeben.

Die Beschwerden über den DRK-Fahrdienst weiß der Kreisverband zu entkräften.
 

Quelle: dpa-Zentralbild

Delitzsch.  Das behinderte Kind mal eben beim Nachbarn und nicht den Eltern abgegeben. Zu häufiger Personalwechsel und dann seien es nicht mal richtig ausgebildete Leute. Und im Internet wird von zu rasanter Fahrweise gewettert. Die Vorwürfe gegen den Fahrdienst des DRK-Kreisverbandes Delitzsch, die Eltern gegenüber dieser Zeitung erheben, wiegen schwer. Allerdings: Das DRK spricht von nur drei Unstimmigkeiten in einem Jahr – und diese wurden nicht mal von Eltern angezeigt.

Ihre mehrfach behinderte Tochter, beklagt zum Beispiel eine Delitzscherin, sei vom Fahrdienst des DRK mehrfach nicht korrekt behandelt worden – verbal nicht, indem sie herablassend bezeichnet worden sei. Vor allem aber stört die Delitzscherin der scheinbare Zeitdruck beim Fahrdienst. Die Tochter, unter anderem auf den Rollstuhl angewiesen und mit frühkindlichen Schädigungen geboren, ist in einer Fördergruppe der Werkstätten des Behindertenzentrums. Der Fahrdienst holt die Frau zu Hause ab und bringt sie nachmittags wieder heim. Mutter und Tochter sind komplett aufeinander geeicht. Vereinbart ist, dass das Kind bei ihrer Bezugsperson abgegeben wird. Vorgekommen aber sei bereits das Klingeln bei Nachbarn, sodass der Türsummer aktiviert wird. Die behinderte Frau wurde einfach stehen gelassen. Die Mutter wartete bereits, wunderte sich über das Ausbleiben des Klingelns und das davon fahrende DRK-Fahrzeug. So wurde die Tochter dann doch immer schnell von ihr persönlich unten im Hausflur abgeholt.

Dass das Personal viel zu häufig wechselt, beklagen andere Eltern. Unter Umständen passiere dies mehrfach pro Monat und Woche, nicht immer könne man dem neuen Personal trauen, meinen die Eltern. Sie alle wollen aber anonym bleiben. Ihnen gefalle deren Einstellung nicht. „Manche sagen ja nicht mal richtig Guten Tag“, regt sich eine andere Mutter auf. „Eine Bezugsperson ist besonders wichtig für meine behinderte Tochter“, erklärt eine weitere Mutter. Wenn aber – so ihr Empfinden – das Personal aus Begleitperson und Fahrer mehrfach die Woche wechsle, sei dieser Bezug nicht gegeben.

„Durch Urlaub, Krankheit und Fortbildung kommt es vor, dass die Fahrer beziehungsweise Begleitpersonen wechseln müssen“, so Jan Schweiger, Leiter des Fahrdienstes, auf Anfrage. Das Team sei aber stets bemüht, dass die Touren immer von denselben Mitarbeitern gefahren werden. 42 Mitarbeiter zählt der Fahrdienst, führt täglich in der Zeit von 5 bis 8 Uhr und 14 bis 17 Uhr mit insgesamt zwölf Fahrzeugen die Touren durch. Die Kinder werden vor der Haustür abgeholt und dann zu den entsprechenden Einrichtungen geschafft. Das kann das Behindertenzentrum sein oder auch Schulen für Menschen mit Behinderungen. Auch Vorwürfe der nicht korrekten Behandlung oder des zu ruppigen Tons kann der Fahrdienstleiter entkräften: „Unsere Mitarbeiter erhalten vor ihrer Einstellung eine ausführliche Belehrung im Umgang mit behinderten Personen und besuchen in den ersten Arbeitstagen einen Erste-Hilfe-Lehrgang“, versichert der Leiter. Die Abgabe von Kindern bei Nachbarn oder Angehörigen erfolge ebenfalls nur nach Absprache mit den Eltern.

Von den kritisierten Fällen sei keiner bekannt. „Im letzten Jahr gab es insgesamt drei Unstimmigkeiten“, schildert Jan Schweiger, „allerdings nicht von den Eltern, sondern von den Einrichtungen, die von uns sofort bearbeitet wurden.“ Sollte es zu Beschwerden kommen, werde sofort das Gespräch mit den Mitarbeitern beziehungsweise Eltern gesucht, um das Problem zu lösen. Wünschenswert – so Schweiger – wäre es daher, dass die Eltern direkt das Gespräch suchen.

Von Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

29.06.2017 - 06:09 Uhr

Fußball-Kreisliga B (West): Germania Auligk holt Meistertitel und steigt nach 20 Jahren wieder auf

mehr
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr