Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Eltern wollen eine neue Grundschule gründen
Region Delitzsch Delitzscher Eltern wollen eine neue Grundschule gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.02.2017
Das ehemalige Lehrgebäude in der Schulstraße könnte wieder eine Grundschule werden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
DELITZSCH

Braucht Delitzsch zu den drei bestehenden noch eine Grundschule? Ja, auf jeden Fall, finden einige Eltern. Denn für sie gibt es mehr als den landläufig bekannten Frontalunterricht. Es gibt andere Konzepte als die konventionelle Pädagogik. Es gibt individuellere Förderung für kleine Menschen. Es gibt die Möglichkeit, einem Kind mehr zu geben als es vielleicht in vielen Schulen schon passiert. Es gibt jahrgangs- und fächerübergreifendes Lernen. Unter dieser Devise arbeitet in Delitzsch eine Elterninitiative an einer ganz neuen Grundschule für Delitzsch.

Initiative hat viele Unterstützer

Bislang sind es drei Elternpaare, die aktiv an dieser neuen Schule arbeiten. Und etliche Unterstützer beziehungsweise Interessenten kommen hinzu. „Wir wollen eine Ergänzung zum konventionellen Schulangebot bieten“, erklärt Jörg Topfstedt von der Elterninitiative. Erst seit drei Monaten gibt es das Team, doch die Arbeit schreitet voran. So wird bereits nach einem pädagogischen Konzept gesucht, informierte kürzlich Cosima Müller vom Montessori-Landesverband Sachsen über die Idee des „Dem Leben helfen“, das die Pädagogin Maria Montessori der ganzen Welt gebracht hat. Viele Eltern kamen zusammen, um sich über diese Idee und die Gründungsphase einer potenziellen Grundschule zu informieren. Gut so, findet Jörg Topfstedt: „Wir möchten für unser Anliegen werben und unbedingt noch einige Mitstreiter für unsere Sache finden.“ Ob es aber tatsächlich das Montessori-Konzept wird, steht laut Elterninitiative noch nicht fest. Die Konzeptfindung läuft und soll in den kommenden Monaten von weiteren öffentlichen Veranstaltungen gestützt werden, die offen für Interessierte sind.

Evangelische Trägerschaft

Fest steht dagegen schon, dass die Schule unter evangelischer Trägerschaft stehen soll. Von Schulstiftungen können dann auch Gelder fließen, die den Start einer neuen Grundschule unterstützen und fördern. So wird die dreijährige Phase bis zur staatlichen Anerkennung gemeistert und dann fließen öffentliche Gelder für den neuen Schulbetrieb. In Zwochau gibt es bereits die Sankt Martin Grundschule pro Montessori, die anerkannt ist. Auch in Bad Düben und Eilenburg existieren alternative Schulangebote. Eine evangelische Grundschule in Delitzsch könne nicht nur eine Ergänzung, sondern auch eine Bereicherung zum klassischen Bildungsbetrieb sein, betont die Elterninitiative. Die Eltern hoffen, dass ihre Kinder individuellere Förderung erhalten können und Themen wie Mobbing, das es heute auch schon bei den Jüngsten gibt, in einer anderen Schulform besser vermieden werden können.

Standort gefunden

Als Standort wird das Gebäude in der Schulstraße 23 in Delitzsch favorisiert, um den Start zum Schuljahr 2018/19 zu gewährleisten. Dort hat derzeit noch die Regionale Initiative Delitzsch ihren Sitz, der Kultur- und Bildungsverein befindet sich bekanntlich aber in der Auflösung und wird das Gebäude dieses Jahr verlassen. Jahrelang war dort bereits eine Schule, vieles ist bereits gut geeignet und würde einen guten Start ermöglichen.

Wer Interesse an der Elterninitiative hat, kann sich unter ev-schule-dz@gmx.de melden.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bad Düben, Eilenburg, Delitzsch und Dahlen feierten die Frauen am Donnerstag Weiberfastnacht. Natürlich durften auch Männer dabei sein – als Bestandteil des Showprogramms. Wir haben die Feten besucht und präsentieren das weibische Treiben.

25.02.2017

Mit heftigen Sturmböen ist Tief „Thomas“ über Teile Nordsachsens hinweggefegt. In zahlreichen Ortschaften in der Delitzscher, Torgauer und Oschatzer Region sind Bäume umgeknickt. Die Schäden halten sich nach Angaben des Landratsamtes allerdings in Grenzen.

24.02.2017

Eigentlich ist so ein Kompost doch eine gute Sache: Biomüll wird zum Wohle der Umwelt genutzt, kann zum Beispiel ein guter Dünger sein. Irgendwie ist es oft dann aber doch nicht so leicht. Mindestens dann, wenn der Nachbar sich am Haufenprinzip stört.

24.02.2017
Anzeige