Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Feuerwehr durch parkende Autos behindert
Region Delitzsch Delitzscher Feuerwehr durch parkende Autos behindert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 15.11.2017
Ein Beispiel aus dem Frühjahr 2016: Auch die Angerstraße ist viel zu zugestellt für die Lkw-großen Fahrzeuge der Feuerwehr. Quelle: Christine Jacob
Delitzsch

Die zu eng zugeparkten Straßen der Delitzscher Altstadt haben am Mittwochmorgen das Morgengrauen für die Kameraden der Delitzscher Feuerwehr bedeutet. Sie wurden um 5.40 Uhr wegen einer ausgelösten Brandmeldeanlage in das Altenpflegeheim am Pfortenplatz alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Betriebsstörung in einem Aufzug der Auslöser war. Schon der Weg zum Seniorenheim wurde zum Geschicklichkeitsspiel für die Maschinisten der Löschfahrzeuge, die auch nicht größer als ein Lkw sind. Richtig bitter allerdings wurde der Rückweg.

Ritterstraße dicht

Die Ritterstraße in Delitzsch war erneut auf beiden Seiten so eng zugeparkt, dass die Kameraden sich nur noch damit behelfen konnten, dass sie Seitenspiegel von etlichen parkenden Autos einklappten und die Maschinisten am Steuer der Löschfahrzeuge einwiesen. Im Ernstfall, wenn diese Straße dann nicht im gedrosselten Tempo zu fahren wäre, schlicht undenkbar. „Vor allem auf Höhe der Spielothek fielen Transporter auf, die weit in den Verkehrsraum ragten“, schildert der Delitzscher Wehrleiter Andreas Pradel, der an diesem Morgen zugleich die Einsatzleitung inne hatte. Selbst er in seinem sogenannten Kommandowagen, ein Ford Kuga, hatte an dieser Stelle Probleme bei der Durchfahrt.

Es passierte nicht zum ersten Mal und es betrifft nicht nur die Delitzscher Kameraden. In der Ritterstraße darf auf beiden Seiten geparkt werden. Ein paar Dinge sollten dennoch beachtet werden, Fakt ist nach Auskunft des Delitzscher Ordnungsamtes: Gerichte und Gerichtsentscheide gehen von der definierten Restdurchfahrtsbreite von 3,05 Meter für eine Straße aus. In den Altstadt, wo ohnehin an vielen Stellen Parkplatznot herrscht, kann die durch ungeschicktes Parken schnell unterschritten sein.

Sachbeschädigung erlaubt

In der Loberstadt bereitet insbesondere die Altstadt Sorgen, in der Mauergasse werden jährlich um die 100 Parkverstöße nach diesen Kriterien festgestellt. Aber auch die Angerstraße und einige Straßen im Delitzscher Osten fallen regelmäßig negativ auf. Übrigens: Im Ernstfall darf ein Maschinist der Feuerwehr auch „Handlungen vornehmen, die dazu geeignet sind, Schaden abzuwehren“. Soweit vertretbar, darf ein Maschinist also die Sachbeschädigung an einem abgeparkten Auto in Kauf nehmen, um an anderer Stelle Schaden abzuwehren.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Gemarkung der Gemeinde Wiedemar wird vor allem Wind- und Sonnenenergie in Strom umgewandelt. 2015 waren es knapp 27 Millionen kWh. Die reichen, um 3350 Einfamilienhäuser ein Jahr lang zu versorgen. Diese Menge wurde in das Netz der enviaM eingespeist.

15.11.2017

Was wird eigentlich aus all dem Obst, das an Wegesrändern und auf Wiesen vom Baum kommt? In Delitzsch hat sich nach der Regionalen Initiative und deren Pleite nun eine Zukunft für die Areale gefunden. Die Mosterei „Saft für alle“ will übernehmen, muss sich aber bewähren.

14.11.2017

Jetzt steht sie plötzlich nicht nur flügellahm, sondern gleich flügellos da. Die Mühle Hohenroda hat seit Dienstag kein Flügelkreuz mehr. Bis es ein neues gibt, wird noch einiges an Zeit vergehen.

17.11.2017