Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Freibad: Kritik am Vorgehen der Freien Wähler
Region Delitzsch Delitzscher Freibad: Kritik am Vorgehen der Freien Wähler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.10.2017
So präsentierte sich das Freibad vor der Saisoneröffnung. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
DELITZSCH

Für ihr Bemühen um das Delitzscher Freibad und einen Bürgerentscheid erntet die Freie Wählergemeinschaft (FWG) nicht nur Beifall. So wird im sozialen Netzwerk Facebook, wo die FWG ihre Online-Petition unter anderem in der knapp 7000 Mitglieder starken Gruppe „Du bist ein echter Delitzscher wenn ...“ bewirbt, viel Kritik laut.

Hat Delitzsch wichtigere Sorgen?

Unter anderem wird diese Art Politik als „befremdlich“ bezeichnet. Es sei ein fragwürdiges Vorgehen einen Bürgerentscheid anzustrengen, ohne über Konsequenzen aufzuklären. Mit der Frage „Soll das Delitzscher Freibad unbefristet durch die Stadt Delitzsch erhalten und weiter betrieben und für die Delitzscher Bürger und deren Gäste nutzbar sein?“ müsse auch geklärt werden, wie das unbefristet zu finanzieren sei. Zudem wird von Nutzern angemerkt, dass auch die Fraktion mit Blick auf knappe Stadtkassen für eine Erhöhung der Elternbeiträge stimmte und nach der Gegenfinanzierung fragte, wenn auf die Erhöhung verzichtet würde – was dann insgesamt nicht zu einem teuren Bad-Engagement passe. Delitzsch habe ganz andere Sorgen als ein Bad, wird ebenfalls argumentiert.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Wiedemar bezieht Stellung zum Werbeliner See und besteht darauf, dass eine Bademöglichkeit am Zwochauer See entstehen muss. Über 50 Prozent des besonders geschützten Geländes liege auf Wiedemarer Gemarkung, also müsse Wiedemar auch von einer Ausnahme profitieren können.

14.10.2017

Wenn Bäume drohen umzustürzen, ist Gefahr im Verzug. Dann sind Kommunen angehalten, zeitnah zu handeln. Das hat die Stadtverwaltung am Mittwoch in Beerendorf getan, und die Fällung von drei großen, morschen Straßenbäumen am Ortseingang veranlasst.

14.10.2017

Leser Gerd Reiche ärgert sich: Der Delitzscher Norden erinnere ihn zunehmend an ein Hafengelände, statt an ein Wohngebiet. Er meint: Zu viele Mieter „beflaggen“ ihre Balkons mit Wäsche. Dürfen die das? Die Kreiszeitung hat sich bei Vermietern umgehört, was geht und was nicht.

11.10.2017
Anzeige