Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Haus Leben hilft mit Leibspeisen gegen das Leiden
Region Delitzsch Delitzscher Haus Leben hilft mit Leibspeisen gegen das Leiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 09.12.2015
Das Haus Leben bietet in Delitzsch seit drei Jahren die Hilfe zur Selbsthilfe. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Dass Essen Leib und Seele zusammenhalten kann, lernen Krebspatienten im Haus Leben in Delitzsch. „Wir zeigen, wie man bei einer Krebserkrankung richtig kocht“, sagt Ulrike Dornheim. Sie ist zuständig für den im Herbst 2012 eröffneten Ableger des Leipziger Hauses Leben in der Loberstadt. Dahinter verbirgt sich ein Begegnungs- und Informationszentrum im Ärztehaus, das sich mit Tumorerkrankungen und vor allem ihren Folgen befasst. Denn ein normales Leben ist auch dann nicht möglich, wenn die Krebstherapie überstanden ist.

Durch die Therapie wird es nämlich oft erst richtig kompliziert, weiß Ulrike Dornheim. So stellen sich durch die Chemo oder Medikamente oft unterschiedlich stark ausgeprägte Lebensmittelunverträglichkeiten ein. Gerade die ältere Generation – in dieser sind einige von Tumoren betroffen – weiß aber mit modernen Alternativen wie Kokos- statt echter Milch noch nicht viel anzufangen, schwimmt nicht auf Trendwellen wie veganer Ernährung. So geht es nicht darum, das Kochen an sich beizubringen, sondern zu zeigen, wie Produkte clever und schmackhaft ersetzt werden können. An diesem Montag, dem regelmäßigen Trefftag im Haus Leben, gibt es zum Beispiel eine cremige Pastinakensuppe, die mit Mandel- oder Kokosmilch statt Sahne zubereitet werden kann und Muffins mit gesunder vollwertiger Haferkleie statt einfachem Mehl. Auf Zusatzstoffe wird verzichtet und lieber auf gesunde und einfache Zutaten gesetzt. Auch, um den Körper nach Krebs nicht zusätzlich zu belasten. Statt Fertigfutter gibt es viel Obst, Gemüse und Kräuter. Abwechslungsreiche Speisen, die voller sogenannter bioaktiver Substanzen stecken. Einmal monatlich zieht das Haus Leben dann vom Ärztehaus in der Ludwig-Jahn-Straße ins Berufsschulzentrum, wo eine der Lehrküchen zur Verfügung gestellt wird. „Die Unterstützung, die wir erfahren, ist wirklich gut“, lobt Ulrike Dornheim. Sechs bis acht Teilnehmer kommen zu den Kochtagen.

Aber auch die weiteren Angebote würden gut angenommen, berichtet Ulrike Dornheim. Einmal im Monat wird ein offenes Atelier angeboten. Auch hier soll das Ausleben auf künstlerischer Basis helfen, das Leben mit und nach dem Krebs zu bewältigen. Viermal jährlich lädt das Haus Leben zu Kosmetikseminaren. „Die sind sehr gefragt“, sagt die Haus-Leben-Koordinatorin. Die rund zehn Plätze seien immer schnell vergeben. Im Kurs lernen Frauen, wie sie sich so schminken, dass gerade während oder kurz nach der massiv schwächenden Therapie die Folgen nicht gleich für jeden zu sehen sind, indem ganz geschickt Augenbrauen geschminkt werden. Etliche Vorträge und Seminare werden ebenfalls im Jahreslauf angeboten, es gibt Ausflüge und Kaffeerunden. „Eines darf man nicht denken, dass hier alles nur trübe Tassen sind“, sagt eine Teilnehmerin. Sie möchte lieber anonym bleiben, denn eine Krebserkrankung sei nichts, womit man hausieren gehe. Doch trotz der Krankheit sei die Stimmung im Haus Leben immer gut. „Hier kann man sich austauschen und sich mit Gleichgesinnten treffen“, macht Ulrike Dornheim Mut, „ein Krebspatient versteht einen Krebspatienten vielleicht am besten.“ Und wenn es der schwarze Humor sei oder das Austauschen über das Haarwachstum nach der überstandenen Chemo. Die Angebote des vor drei Jahren gestarteten Treffs werden künftig noch Schritt für Schritt erweitert. Im Frühjahr sollen zudem neue Sportangebote wie Qi Gong im Haus Leben etabliert werden.

Nur eines klappt im Haus Leben zum Glück nicht: eine stabile Nutzerzahl. „Wenn die Leute ihre Erkrankung überstanden haben, sind sie nicht mehr bei uns und steigen wieder in den normalen Alltag mit Arbeit und Familie ein, für das Haus Leben ist dann keine Zeit mehr“, berichtet Ulrike Dornheim. So Teilnehmer zu verlieren, sei super.

Im DRK-Service und Schulungszentrum in der Ludwig-Jahn-Straße 4 ist jeden Montag ab 11 Uhr das Haus Leben geöffnet. Interessierte können sich dort und auf der Homepage des Haus Leben über die Angebote informieren.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Brand in einer Krostitzer Firma wurde die Feuerwehr am Mittwochvormittag gerufen. Wahrscheinlich von einem Heizungsraum ausgehend, kam es zum Brand in der Zwischendecke eines Gebäudes. Die Glutnester beschäftigten Kameraden verschiedener Wehren über Stunden.

10.12.2015

Eine circa vier Kilometer lange Dieselspur hat am Mittwoch einen mehrstündigen Polizei- und Spezialfirmeneinsatz in Delitzsch ausgelöst. Offenbar hatte ein Bus auf einer Linie durch die City Kraftstoff verloren und so vor allem in der Innenstadt für die gefährliche Schmiere auf der Fahrbahn gesorgt.

09.12.2015

Im Verbandsgebiet der Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung (Derawa) ist der Wasserpreis seit 1996 konstant geblieben. Ab Januar 2016 wird sich nun das Entgelt für Trinkwasser in den acht Mitgliedsgemeinden um 22 Cent pro Kubikmeter erhöhen. Außerdem wurde der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) als Verbandsvorsitzender wieder gewählt.

12.12.2015
Anzeige