Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Heimatliebe ist käuflich
Region Delitzsch Delitzscher Heimatliebe ist käuflich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.06.2016
Delitzsch zum um den Hals hängen – Kathleen Schmelzer macht es möglich. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
DELITZSCH

Tasse, Brettchen, Windlicht, Magnet, Türme, die klassische Postkarte ... wer sich an Delitzsch erinnern und/oder die Heimatliebe hoch halten will, der hat die käufliche Qual der Wahl. Und die ist in den vergangenen Monaten noch einmal größer geworden.

Wer jetzt noch auf der Suche nach einem idealen Accessoires für das Stadtfest ist, sollte in der Tourist-Info gezielt nach Produkten der Goldschmiedin Kathleen Schmelzer fragen. Sie zählen zu den neuesten Produkten im Museums- und Stadtladen im Schloss, verbinden Dekoratives mit symbolischer Heimatliebe. Es war schon ein langer Prozess bis dahin, sagt die Goldschmiedin. Am Ende aber hat die Ex-Wirtschaftsförderin Ricarda Steinbach sie doch überzeugt – nun gibt es seit einem halben Jahr auch exklusive Schmuckstücke mit Delitzscher Bezug.

Goldschmiedin Kathleen Schmelzer kann unter anderem diesen Ring anbieten. Aktuell ist einer im Delitzscher Schloss zu haben. Quelle: Wolfgang Sens

Es sind Delitzscher Devotionalien für den Hals, die Ohren und die Finger. 15,95 Euro legt der Kunde zum Beispiel auf den Tresen, um sich ein in Glas gefasstes kleines Ortseingangsschild oder einen blau-gelben Anhänger um den Hals zu hängen. Es gibt die Ohrringe und Ketten in den Stadtfarben, klassisch gelb-blau kommen auch die Ketten mit Tausenden kleinen einzeln verhäkelten Glasperlen daher – die Fertigung ist sehr zeitintensiv, „mehr so ein Hobby für zu Hause“ sagt Kathleen Schmelzer – für sie im Alltagsgeschäft bleibt nicht oft die Zeit, die filigranen Delitzscher Produkte vielzählig zu schaffen. Es ist eben echte Handarbeit. Gerechtfertigte 99 Euro kostet der Delitzsch-Ring in echtem 925er-Silber, mit sogenannten Stempelbuchstaben ist der Schriftzug „Delitzsch“ aufgebracht. Schnell zu sein lohnt. Vorerst gibt es nur wenige Exemplare oder Einzelstücke der Schmuckkollektion in der Delitzscher Tourist-Info. Auf Bestellungen – diese sind ab September wieder möglich – fertigt Kathleen Schmelzer in ihrem Laden in der Eilenburger Straße die Delitzscher Devotionalien gerne auch auf Wunsch.

Beliebtes Geschenk für Ex-Delitzcher

Hundertfach verfügbar sind dagegen wieder die Teelichthalter, um die sich die Delitzscher Türme ziehen, Kerzchen oder LED-Licht sind im Bauch verstaut. Zu haben sind auch diese Souvenirs nur in der Tourist-Information oder beim Haushaltswarenhändler Adam in der Eilenburger Straße. 12,95 Euro kostet das Stück. „Es ist ein beliebtes Geschenk, auch für Ex-Delitzscher“, hat Stefan Adam beobachtet. Bewusst habe er nach einem alternativen Artikel für sein Sortiment gesucht, der Delitzsch gut repräsentiere. Das weiße Biskuitporzellan ist von innen glasiert, so dass eventuell auftretender Ruß einfach abgewischt werden kann. Erstmals brachte Stefan Adam sein Delitzsch-Souvenir im Advent 2014 unter die Leute, eine vierstellige Anzahl hatte er beim Hersteller extra mit dem Motiv anfertigen lassen. Und musste inzwischen nachbestellen. Als „Verkaufsschlager“ wird das Teelicht auch im Stadtladen im Schloss bezeichnet.

Das Teelicht mit Delitzscher Motiven aus dem Hause Adam gilt als Verkaufsschlager, um Rußflecken muss man sich keine Gedanken machen. Quelle: Wolfgang Sens LVZ

Erste Ausverkäufe in Sachen Heimatliebe hat auch Buchhändler Ingolf Engler schon erlebt. Schokoladentafeln mit Delitzscher Motiven, die wichtige Eckpunkte von einem wie gemalten Schulze-Delitzsch-Denkmal bis zum Rathaus und den Türmen auf den Pappschachteln vereinten, sind schon nicht mehr zu haben. Brett, Magnet-Lesezeichen, Tassen, Bonbons und Tee gibt es noch. Die Motive hat das Team der Buchhandlung selbst gesucht und in Auftrag gegeben. Knapp ein Jahr sind die Delitzscher Souvenirs nun in der Buchhandlung im Angebot, auch sie sind in der Tourist-Info zu haben. 7,95 Euro beispielsweise kostet das Frühstücksbrett, es werden auch Geschenkverpackungen nach individuellen Wünschen geboten, der Kunde kann sich schmucke Zusammenstellungen von Buch bis hin zum passenden Lesezeichen machen lassen. „Wir schauen uns immer nach Zusatzsortimenten um, die zu uns passen“, sagt Ingolf Engler. Bildbände, Heimatkalender, Postkarten mit heutigen und historischen Motiven – die Palette Delitzscher Bezüge ist ohnehin schon groß in der Buchhandlung. „Es sind aber eher Souvenirs, die zum Beispiel von Delitzschern an Alt-Delitzscher verschenkt werden“, hat der Buchhändler beobachtet. Dass das Schloss ganz im Zeichen des Barocks steht, bleibt mit einer Palette weiterer besonders schicker Souvenirs in Erinnerung: Das florale Päonienmuster der Wandbespannung im Audienzzimmer findet sich auf Magneten und Tassen.

Wiedererkannt: Das ist Delitzsch

Dass dies typisch Loberstadt ist, ist aber vor allem was für Kenner. Die normale Tasse, auf der für 9,95 Euro einfach nur Fotomotive der Stadt zu sehen sind, ist aber beliebter. Der Wiedererkennungswert nach dem Motto „Das ist Delitzsch“ sei einfach größer als bei der wunderschönen Tapete, heißt es aus der Tourist-Information. Kulinarisches wie der Naumann-Bitter, ein Kräuterschnaps, gehe ebenfalls gut und werde gerne für Geschenkzusammenstellungen und kleine Präsentkörbe genutzt.

Die Produkte können auch bestellt werden. Generell sei beim Handel mit den Delitzscher Devotionalien spürbar, dass die Hemmschwelle beim Kauf von Souvenirs bei zehn Euro liege. Zumeist würden auch die Delitzscher Ex-Delitzschern die Geschenke mit dem Lokalbezug machen, Touristen lieber mal eine Postkarte mitnehmen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gisela Nicklisch ist die Stimme des Delitzscher Peter&Paul-Festumzuges. Seit 2004 moderiert sie das Spektakel, zuvor lief sie selbst jahrelang in den kostümierten Reihen, wirkte zudem im Arbeitskreis des Stadtfestes. Doch nun, mit 72, denkt sie ans Aufhören.

30.06.2016

„Das geht gar nicht!“ sagen manche. „Das ist Kunst!“ finden andere. Am Elberitzbad ziert ein Werk die Wand, das für die eine Fraktion eindeutig ein Penis beim Eindringen und für die andere Seite dagegen frei interpretierbar ist – eine Trillerpfeife, ein Föhn ... Was auch immer es ist, es ist von ganz oben streng geschützt.

29.06.2016

Die Mitarbeiter der Delitzscher Servicegesellschaft sind dieser Tage besonders gefordert, denn das Stadtfest steht vor der Tür. Zwei Wochen vor, während und Tage nach dem Fest bringen sie die Stadt auf Vordermann. Zum Feiern selbst kommen die 30 Beschäftigten kaum, dennoch machen sie ihre Arbeit gern.

05.03.2018
Anzeige