Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzscher Immobilienmarkt ist wie ausverkauft

Folgen des Booms Delitzscher Immobilienmarkt ist wie ausverkauft

Leipzig boomt, die Region boomt, Delitzsch boomt. Das ist alles schön und gut, bringt den Immobilienmaklern einen Haufen Arbeit. Aber auch Ansprüche, die sie nicht mehr erfüllen können. Es herrscht eine angespannte Ausverkaufsstimmung und der Markt wird immer schwieriger.

Hier wird wohl ab 2018 gebaut: Ein Prestigeobjekt wird die Alte Stadtgärtnerei, wo maximal elf Einzelhäuser entstehen sollen.

Quelle: Christine Jacob

DELITZSCH. Die Lage ist ernst und angespannt. Delitzsch erlebt gerade einen Boom, so sind zum Beispiel vergangenes Jahr knapp 1000 Menschen zugezogen. Das hat Auswirkungen auf den Immobilienmarkt – der wird abgegrast und ausverkauft.

Bauland ist knapp geworden in Delitzsch, nach den Worten des Oberbürgermeisters Manfred Wilde (parteilos) wird es gehandelt wie Goldstaub. Die Stadt müht sich, kaum noch ein Stadtrat vergeht, in dem es nicht um das Schaffen neuer Areale geht. In der Laueschen Straße, zwischen der Halleschen Straße und dem Kyhnaer Weg, sowie am Stadtpark sind Bauareale ausgewiesen. Insgesamt sollen bis nächstes Jahr 100 neue Baugrundstücke entstehen. Eine Reihenhaus-Anlage entsteht beispielsweise am Schützenplatz. Auch in den Ortsteilen werden die Areale nach Möglichkeit noch erweitert.

Grundstücke ausverkauft

„Wir hätten gerne noch mehr Baugrundstücke“, sagt Immobilienmakler Hajo Scholz – und steht damit stellvertretend für seine Delitzscher Berufskollegen. Die Makler haben viel zu tun, sie berichten von täglichen Anfragen und Kunden, die zähneknirschend hinnehmen, dass es nichts mehr gibt. Die Bauareale würden tatsächlich wie Goldstaub gehandelt, bestätigt auch der Immobilienwirt Scholz. Im Bereich der Baugrundstücke für Ein- und Zweifamilienhäuser sei der Delitzscher Markt gerade ausverkauft. Und höchstens in den ländlichen Regionen liege mal ein Grundstück auf Halde.

„Allgemein ist die Lage angespannt, es ist ein schwieriger Markt“, berichtet Maklerin Kerstin Mumm aus Hohenossig über die aktuelle Lage. Es ist nicht nur das Bauland knapp bis ausverkauft, es mangelt auch an schon bestehenden Objekten. Immer weniger Immobilien würden zur Verfügung stehen und viele würden ihre Verkaufsabsichten auch nicht bis zum Ende durchziehen. Und das so boomende Leipzig ist nicht bei allen auch als Wohnstandort gefragt, weshalb Städte wie Delitzsch und die ländlichere Regionen für viele immer interessanter zum Wohnen werden. In Krostitz gibt es eine Warteliste für Wohnraum, direkt an der B 2 sind trotz des Lärms und der nur fernen Aussicht auf eine Umgehung vier Häuser von heute auf morgen verkauft worden. Die Region um Delitzsch und vor allem die Loberstadt selbst punkten mit guter Anbindung über öffentlichen Nahverkehr, Bundesstraßen und Autobahnen – in nicht mal einer halben Stunde ist man in Leipzig auf Arbeit, wohnt aber idyllischer.

Läden könnten Wohnungen werden

So gerät auch die Wohnungssuche in Delitzsch zur Herausforderung, es wird immer langwieriger, den geeigneten und auch gewissen Ansprüchen genügenden Wohnraum zu finden. Ein Blick zu Wohnungsgesellschaft und -genossenschaft lohnt dennoch, dort sind einige Objekte gelistet. Dagegen haben die Makler in einem anderen Bereich Schwierigkeiten: Läden bekommen sie kaum vermietet, sie stehen lange leer. Der Oberbürgermeister hatte daher vor Kurzem schon die Devise herausgegeben, Läden doch lieber zum Wohnraum umzufunktionieren. Eine Anregung, die vor Jahren auch schon die ehemalige Wirtschaftsförderin Ricarda Steinbach verbreitete und auch ihr Nachfolger rät grundsätzlich dazu, sich an der Marktlage zu orientieren. Leeren Schaufenstern von verwaisten Geschäften gerade in der Delitzscher Altstadt könne man anders und zielführender begegnen, betont Manfred Wilde gerne. Wenn ein schon lange leerstehendes Geschäft zur Wohnung umgebaut würde, könne man davon bei der aktuellen Lage nur profitieren – besser nach Umbau Mieteinnahmen als Leerstand. Gerade die Innenstadt ist bei dem aktuellen Zuzug von bis zu 70 Menschen monatlich ganz besonders beliebt als neues Wohnumfeld.

Von Christine Jacob

Delitzsch 51.525574 12.3380993
Delitzsch
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:29 Uhr

Kreisliga A (West): Borna II/Eula braucht für 2:0-Erfolg in Kitzscher reichlich Anlauf

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr