Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Kameraden machen Alarm am Breiten Turm
Region Delitzsch Delitzscher Kameraden machen Alarm am Breiten Turm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 30.03.2016
Übung am Abend: Die Feuerwehr Delitzsch spielte am Breiten Turm ein Szenario durch. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Sirenengeheul, Feuerwehrfahrzeuge eilen mitten in die Einkaufsmeile, ausgerechnet am Breiten Turm dringt dichter Rauch aus dem Gemäuer des Wahrzeichens. Zum Glück aber war alles nur eine Übung: Mit der hat die Delitzscher Feuerwehr am späten Mittwochnachmittag mal getestet, wie gut die Einsatzbereitschaft der Kameraden gerade am Tage beziehungsweise den frühen Abendstunden - wenn viele auswärts arbeiten - ist. Und sie wollten sehen, wie hoch sie im Ernstfall hinauskommen. Der Breite Turm ist immerhin 46 Meter hoch.

Zur Galerie
Zum Glück nicht ernst: Die starke Rauchentwicklung am Breiten Turm in Delitzsch war nur ein Übungsszenario für die Kameraden der Feuerwehr Delitzsch.

Gegen 17.50 Uhr schrillten Sirenen und Melder, hieß es „Starke Rauchentwicklung am Breiten Turm“. Vor Ort dann galt es, zwei Personen zu finden und ihr „Leben“ zu retten. Die zwei Personen waren Puppen. Dennoch mussten Kameraden unter Atemschutz den gesamten Turm erklimmen, testeten so ihre körperliche Fitness. Auch die Drehleiter kam zum Einsatz, fuhr hoch hinaus, um das Löschen am Turm zu simulieren. Das Szenario hatte sich die Wehrleitung ausgedacht. Und war am Ende mit dem Verlauf der gut einstündigen Übung zufrieden. Ein Ärgernis: Ob nun ernst oder „nur“ Übung – Schaulustige gibt es immer. Dass sie aber mitten durch die Einsatzstelle laufen, behindert die Arbeit der Kameraden.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachtanken wollte eine 55 Jahre alte Frau an einer Tankstelle in Krostitz – allerdings keinen Benzin, sondern Alkohol. Wie die Polizei mitteilte, hinderten die Tankstellen-Mitarbeiter die bereits angetrunkene Frau an der Weiterfahrt mit ihrem Auto.

30.03.2016
Delitzsch Löbnitzer Hochwasserschaden - Halbzeit beim Wiederaufbau

Über sieben Millionen Euro betrug der Schaden nach dem Hochwasser 2013 in Löbnitz. Die Hälfte davon ist repariert. Doch neben der Ortsumgehung und dem Mulderadweg stehen noch weitere Projekte an.

30.03.2016

Bei der Abgabe von Bauschutt auf den Verwertungsanlagen der Kreiswerke in Lissa und Spröda müssen Kleinanlieferer seit diesem Jahr ein Vielfaches bezahlen. Grund ist der schleppende Absatz, weil unter anderem Bauschutt nur noch bedingt zur Verfüllung von Bergbauanlagen genutzt werden darf.

30.03.2016
Anzeige