Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Karl Gräfe findet in der Motivsuche Ruhe und Ausgleich zum Beruf
Region Delitzsch Delitzscher Karl Gräfe findet in der Motivsuche Ruhe und Ausgleich zum Beruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 26.09.2016
Im Delitzscher Schloss ist Hobbyfotograf Karl Gräfe oft unterwegs. Hier hat er sein Spiegelbild fotografiert. Quelle: privat
Delitzsch

Die Liebe zum Fotografieren hat Karl Gräfe wohl von seinem Vater geerbt, der auch schon amateurmäßig Bilder schoss. „Begonnen, gezielt zu fotografieren, habe ich mit 15 Jahren “, erzählt der Delitzscher. Als Lehrling sei er dann mit einem Freund in einem Fotolabor gewesen und habe Schwarz-Weiß-Aufnahmen entwickelt. Seine erste Spiegelreflexkamera, eine Praktica, kaufte er sich von dem Geld, das er sich in Sonderschichten auf dem Leipziger Hauptbahnhof verdient hatte. „Lehrlinge, die gute Leistungen zeigten, durften dort sonntags Fahrkarten verkaufen“, erinnert sich der Eisenbahningenieur.

Fasziniert von alter Technik

Studiert hat er an der Verkehrshochschule „Friedrich List“ in Dresden, und als Student habe er in Dresden und Umgebung sehr viel fotografiert. Landschaft, Technik, Architektur und im Elbtal oft auch Züge und Lokomotiven lockten als Motive. Als er eine Familie gründete, rückte die Fotografie etwas in den Hintergrund. „Erst nach der Wende habe ich mich wieder mehr meinem Hobby zugewandt“, sagt der 60-jährige Vater von vier Kindern. Dabei hat sich das Hobby in zwei Richtungen entwickelt, denn neben dem Fotografieren haben es ihm alte Kameras angetan, mit denen er sich mittlerweile eine Sammlung aufgebaut hat. „Diese Leidenschaft begann mit einer Zeiss-Kamera aus dem Jahr 1935, auf die ich im Nachlass der Verwandtschaft stieß“, erzählt er.

Mit dieser Technik zu fotografieren, begeistert ihn, denn anders als mit den modernen Digitalkameras muss man bei der alten Technik genau überlegen, was man wie fotografiert. „In Ruhe in der Natur ein Bild zu suchen, entspannt mich und ist Ausgleich zum Beruf“, erklärt der Ingenieur, der in einem privaten Unternehmen Eisenbahner ausbildet, wobei er in den Unterricht auch gern eigene Fotos integriert.

Bewusste Arbeit mit Blende und Licht

Die digitale Fotografie begann für Karl Gräfe 2006 mit dem Kauf einer solchen Spiegelreflexkamera, wobei er Wert darauf legt, seine Fotos so gut wie nie am Computer nachzubearbeiten. Sehr wohl arbeitet er aber bewusst mit Blende, Lichtstärke, Belichtungszeit, Über- oder Unterbelichtung und lässt die Automatik außen vor. Wenn er alte Kameras benutzt, greift er auch zum herkömmlichen Belichtungsmesser.

Er selbst bezeichnet sich als Amateur, der es zu einer gewissen Meisterhaftigkeit geschafft hat. Sein fotografisches Wissen hat er sich selbst angeeignet. Unter anderem, indem er sich akribisch notiert, wie er fotografiert und so nach vollziehen kann, wie welche Aufnahme gelang. „Mit den Digitalkameras ist vieles einfacher geworden, weil man solange probieren kann, bis das Foto stimmt“, schildert er.

Seit einigen Jahren finden Fotos von Karl Gräfe regelmäßig im Delitzscher Kalender der Wohnungsverwaltung, Stadtwerke und Stadtverwaltung, die dazu einen Wettbewerb ausschreiben, Verwendung. In der 2017er-Auflage ist es ein Wintermotiv vom Barockgarten, der sich in einen Reifmantel gehüllt hat.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 2000 begeisterten Zuschauern spielte die Berliner Ostrock-Band „City“ am Sonnabend auf der Delitzscher Schlosswiese. Dabei gaben die fünf Bandmitglieder Klassiker wie ihren Hit „Am Fenster“ zum Besten, präsentierten aber auch neue Songs.

26.09.2016

Die Gymnastikgruppe des ESV Delitzsch trainiert neuerdings nicht mehr im Kultur- und Sportzentrum, sondern in der Sporthalle der Grundschule am Rosenweg, was nicht ganz freiwillig geschehen ist. Für viele der Seniorinnen ergibt sich damit ein längerer Weg zur Sportstätte. Zugleich nimmt die Konzentration von Angeboten für ältere Menschen im Norden zu.

25.09.2016

Der Himmel ist ihr Revier: Von Frühling bis in den Herbst hinein schweben die Gleitschirmflieger in luftiger Höhe über die Felder der Region. Reporterin Gina Apitz hat den Selbstversuch gewagt – und die Vogelperspektive bei einem Tandemflug ausprobiert.

27.09.2016