Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Kinder machen seit 25 Jahren Ferien in Holland
Region Delitzsch Delitzscher Kinder machen seit 25 Jahren Ferien in Holland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 04.04.2017
Die ersten Ferien verbrachten die Kinder noch in einem Hotel. Quelle: privat
Anzeige
Delitzsch

Vor 25 Jahren sorgte ein glücklicher Zufall dafür, dass seitdem Jahr für Jahr Delitzscher Kinder für kleines Geld ihre Sommerferien in den Niederlanden verbringen können. „1992 haben Mitarbeiter der Europa Kinderhilfe im Fernsehen einen Bericht über den Tagebau, die Restlöcher und die schlechte Luft gesehen. Dabei ging es jedoch hauptsächlich um Bitterfeld und ganz wenig um Delitzsch“, erinnert Martina Heinrichs, Sachgebietsleiterin für Jugend und Soziales. Eine Delegation der niederländischen Organisation brach daraufhin gen Sachsen-Anhalt auf, landete jedoch vor den Türen des Delitzscher Rathauses. „Ich weiß auch nicht, woran das gelegen hat. Vielleicht an den Kommunikationsschwierigkeiten“, lacht Heinrichs. Ins Gespräch kam man - seinerzeit noch dank Heinrichs Vorgängerin Brigitta Pasternak - trotzdem, sodass im Jahr darauf die erste handvoll Kinder aus der Loberstadt ihre Sommerferien in Holland verbringen durfte.

Auftakt im Hotelbett

Damals stellte noch ein Hotelier seine Betten zur Verfügung und die Stadtverwaltung organisierte den Bustransfer. Heute vermittelt Europa Kinderhilfe ehrenamtliche Gastfamilien und damit indirekt auch langjährige Freundschaften. Oftmals werden die Kinder immer wieder von ihren Ferieneltern eingeladen, im nächsten Jahr wieder vorbeizukommen. Holländischen Besuch zu Jugendweihen und Weihnachten in Delitzsch habe es auch schon gegeben. Auf diese Weise sind enge Verbindungen entstanden, die bereits in die zweite Generation weitergegeben wurden.

„Unsere Kinder haben es dort sehr gut“, beteuert Heinrichs. Nicht nur die Familien unternehmen in der Regel viel mit ihren jungen Gästen, auch die Europa Kinderhilfe sorgt für Programm und organisiert mehrere Feste. Dort treffen sich alle Kinder, die mit der Organisation Ferien machen. „Nicht nur aus Delitzsch, sondern auch Schneeberg und der ganzen Bundesrepublik wie Hamburg, Hannover, Berlin, aber auch aus Frankreich und Kroatien“, zählt Heinrichs auf.

Für sozial schwache Familien

Diese Erlebnis möchte die Stadt besonders bestimmten Delitzschern ermöglichen. „Wir haben uns immer vorrangig an sozial schwache Familien gerichtet“, erklärt Heinrichs. Auch Kinder, die etwa nach der Trennung ihrer Eltern eine schwere Zeit durchmachen mussten, habe man schon mitfahren lassen. Volker Stößel freut sich, dass seine Tochter Saskia dank Europa Kinderhilfe und Stadt zum mindestens sechsten Mal richtige Ferien bekommt: „Ich bin alleinerziehend und kann berufsbedingt keinen großen Urlaub machen. Deswegen ist das eine gute Sache.“ Die heute Zwölfjährige sei von ihren Gasteltern sehr begeistert und habe sich mit ihren holländischen Gastgeschwistern angefreundet. „Es ist nur schade, dass es so wenige Kinder betrifft“, meint Stößel mit Blick auf das 35 Plätze umfassende Angebot. Deshalb ist die Liste aktuell auch schon fast voll. Anträge nimmt die Stadt noch bis Ende April entgegen. Danach wird geprüft und entschieden, wer mit nach Holland fahren darf. „Manchmal akzeptieren wir auch zwei, drei Kinder mehr. Die Europa Kinderhilfe bemüht sich dann, zusätzliche Gastfamilien zu finden“, fügt Heinrichs Kollege Heiko Bachmann an.

Stadt unterstützt das Projekt

Die Stadt fördert die Unternehmung jährlich mit 5000 Euro. „In all den Jahren wurde noch nie darüber diskutiert, dieses Geld einzusparen. Die Bürgermeister haben immer dahinter gestanden – erst Gerhard Denef und jetzt auch Thorsten Schöne“, zeigt sich die Sachgebietsleiterin stolz.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Milch wurde in den vergangenen Jahren nicht mehr produziert. Zuletzt diente die ehemalige Milchviehanlage am Ortsrand von Schenkenberg der Aufzucht von Jungrindern. Auch die sind jetzt verschwunden. Stattdessen werden auf den Dächern der Ställe Photovoltaikanlagen errichtet.

06.04.2017

Sie fangen mit der Kamera ein, was andere links liegen lassen. Die jungen Filmemacher Richard Adam und Matthias Koch wollen auf Probleme aufmerksam machen, haben sich in einem Kurzfilm der Obdachlosigkeit gewidmet. Die Botschaft ist klar – mit einem Lächeln wird ein Problem vielleicht nicht behoben, aber es ist ein Schritt.

03.04.2017

Sonntag Nachmittag wurde an der Turmwindmühle von Edgar Friedemann in Paschwitz die 17. Mühlensaison in Nordsachsen im Beisein zahlreicher Besucher eröffnet. Bis Anfang Oktober haben jetzt die 26 Standorte regelmäßig für ihre Besucher geöffnet.

02.04.2017
Anzeige