Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Kita Regenbogen: Unruhe wegen Schließungsplänen
Region Delitzsch Delitzscher Kita Regenbogen: Unruhe wegen Schließungsplänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 10.06.2016
Die Kita Regenbogen in der Gellertstraße soll ab Ende 2019 geschlossen werden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Die Kita- und Hortlandschaft in Delitzsch steht vor einer weitreichenden Strukturanpassung. Der Eingriff soll Entlastung schaffen, sorgt aber zunächst auch für Verunsicherung. Eltern und Mitarbeiter in der für die Schließung vorgesehenen Kita Regenbogen machen sich Gedanken über die Zukunft. Im Delitzscher Osten wird die Entwicklung ebenfalls mit Interesse verfolgt, schließlich geht es für die Grundschule und die sanierungsbedürftige Oberschule Artur Becker um Substanzielles. Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) versucht auf LVZ-Nachfrage zu beruhigen: „Die Betreuung der Kinder aus der Kita Regenbogen ist auch nach der Schließung gesichert, wobei die Einrichtung nicht vor Ende 2019 geschlossen wird.“ Außerdem werde sich der Arbeitsmarkt für Delitzscher Erzieherinnen im Zuge des Strukturwandels eher erweitern als verengen.

Die Stadtverwaltung will die ehemalige Westschule in der Straße der Freundschaft zum Hort ausbauen. Kalkuliert wird mit rund 1,4 Millionen Euro Investitionssumme, davon 1,05 Millionen Euro Zuschuss vom Land. Ob das gelingt, ist noch nicht ganz sicher – ein Förderbescheid liegt noch nicht vor, wird erst ab September erwartet. Das Gebäude wird ohnehin zunächst für die Oberschüler aus Delitzsch-Nord benötigt, die sanierungsbedingt ab dem nächsten Schuljahr im Ausweichquartier unterrichtet werden.

Entlastung für mehrere Einrichtungen

Immerhin: Der Arbeitstitel „Hort an der Loberaue“ macht im Rathaus schon die Runde. 300 Kinder sollen dort Platz finden – speziell Knirpse aus der Grundschule am Rosenweg, die derzeit auf fünf Horte aufgeteilt werden beziehungsweise ohne Hortplatz auskommen müssen: Die Bedarfsdeckung im Norden liegt laut Stadtverwaltung derzeit bei 71 Prozent. Die zusätzlichen Kapazitäten in der Straße der Freundschaft sollen in den anderen Einrichtungen spürbare Entlastung bringen. Und eine rund 2,9 Millionen Euro teure Sanierung der Kita Regenbogen entbehrlich machen. „Für die Kinder aus diesem Haus ist gesorgt“, beteuert OBM Wilde. Auch für die dortige Tagespflege der Diakonie. Für sie ist das Ex-Bundeswehrwohnheim in der Stauffenbergstraße im Gespräch, seit April im Eigentum der Wohnungsgesellschaft.

Die Praxis sieht allerdings emotionaler aus als die nüchterne Theorie. Immerhin ist die Kita Regenbogen eine der größten Kindertagesstätten in Delitzsch. „Sie besitzt ein wunderschönes Außengelände mit mehreren Spielplätzen, die hauseigene Küche wurde erst kürzlich saniert und das Betreuungskonzept ist super“, schreibt Kathrin Günther an die LVZ, deren Kinder die Einrichtung besuchen. Insbesondere moniert sie, dass es „noch keinerlei konkrete Informationen darüber gibt, was mit den Kindern und dem kompetenten Personal passieren soll“. Und mit den Erziehern. Die Kita wird von der Diakonie betrieben – in Rede steht, dass der freie Träger als Ausgleich für die Schließung die derzeit städtische Kita Zauberhaus in Schenkenberg übertragen bekommt. Die ist allerdings deutlich kleiner. Außerdem: „Über die künftigen Trägerschaften der Einrichtungen wird frühestens 2017 verbindlich entschieden. Das ist Sache des Stadtrates“, sagt Wilde. Durch die zusätzlichen Kapazitäten im Delitzscher Norden und Osten – etwa 230 Hort- und 70 Kita-Plätze mehr ab 2020 – würden stadtweit aber über 20 weitere Erzieherstellen entstehen, fügt er hinzu.

Kein Platz für Artur-Becker-Oberschüler

Fest steht, dass die Stadt das Regenbogen-Gebäude nach der Ausmusterung abreißen oder verkaufen will. Eine Verpachtung komme nicht in Frage. Als sicher gilt auch, dass die Ex-Westschule nicht zum Ausweichobjekt für die Artur-Becker-Oberschule wird, wenn dort mal der Bagger rollt. Dafür sei die Westschule zu klein. Möglicherweise werde auch gar kein Ausweich gebraucht, weil neu gebaut statt saniert werde, heißt es aus dem Rathaus. Doch dazu ist noch viel zu klären, insbesondere die Frage der Förderung. Gebaut werden soll zunächst an der Grundschule Ost: ein Horttrakt mit 100 Plätzen. Für die künftigen Viertklässler steht die Übergangslösung in Aussicht, Unterrichtsräume auch als Horträume zu nutzen.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feueralarm in der Theaterakademie. Dichter Rauch ausgerechnet unten im Foyer. Der Fluchtweg aus dem Oberen Bahnhof ist abgeschnitten, mehr als 20 Schüler sitzen fest. Feuerwehrfahrzeuge rücken an. Kurz vor 21 Uhr: Szenenapplaus. Zu Recht?

10.06.2016

Der Graffiti-Künstler Tino Schneider hat in Delitzsch mit seinen Arbeiten schon so manche Fassade farblich gestaltet. Sein neustes Werk entstand dieser Tage im Innenhof der Wohnanlage Marienstraße/Bitterfelder Straße. Dort gestaltete der 31-Jährige eine Wand mit Motiven aus der ehemaligen Limonadenfabrik.

09.06.2016

Die 9a der Oberschule Krostitz gehört zu den Finalisten des IHK-Wettbewerbes „Beste Neunte“. Die Jugendlichen holten am Donnerstag einen dritten Platz, wurden in der Kongresshalle am Leipziger Zoo ausgezeichnet. Sie hatten mit guten Noten und sozialem Engagement gepunktet.

09.06.2016
Anzeige