Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Klärwerk wird in den kommenden Jahren weiter modernisiert
Region Delitzsch Delitzscher Klärwerk wird in den kommenden Jahren weiter modernisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.05.2016
Zöpfe aus wasserunlöslicher Zellulose verfangen sich im Belebungsbecken des Delitzscher Klärwerkes. Ein Feinrechen soll künftig diese Bestandteile vorher herausfiltern. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Delitzsch

Der Einbau eines zusätzlichen Rechens und die Umrüstung eines ehemaligen Klärbeckens zu Rückhaltezwecken bei starken Niederschlägen, das sind die nächsten Vorhaben, die der Abwasserzweckverband Delitzsch (AZVD) in diesem und im kommenden Jahr für seine Kläranlage vorgesehen hat. Mit dem zusätzlichen Regenrückhaltebecken will der AZVD die Kanäle in der Stadt entlasten und somit die Überschwemmungsgefahr reduzieren.

Seit mehreren Jahren lässt der Verband sein Klärwerk optimieren. Durch eine gezielte Umstellung der verfahrenstechnischen Abläufe in der biologischen Reinigungsstufe wurden der Energieverbrauch minimiert und die Ablaufwerte in die Vorflut verbessert. Dazu mussten die Prozessleittechnik auf den neusten Stand gebracht und neue Belüftungselemente sowie die dazugehörige Steuerungstechnik installiert werden. Des Weiteren wurde in eine moderne Schlammbehandlungsanlage investiert. Alle durchgeführten Modernisierungs- und Optimierungsmaßnahmen helfen mit ihren Einsparungen, entstehende Kostensteigerungen zu kompensieren.

25 Jahre alte Technik

Jetzt rücke sukzessive die Modernisierung der mechanischen Reinigungsstufe in den Vordergrund. „Diese Technik hat nach 25 Jahren Betrieb ihren Dienst getan und bedarf einer grundlegenden Ersatzinvestition“, sagt AZVD-Geschäftsführerin Nancy Edelmann. In den nächsten fünf Jahren hat der AZVD für den Modernisierungs- und Erneuerungsprozess jährlich rund 400 000 Euro eingeplant. Im Investitionsplan haben dabei jene Maßnahmen Vorrang, die das größte Einsparpotenzial versprechen.

Geht es um die Dringlichkeit von Investitionen, steht nicht nur die Höhe des zu erwartenden betrieblichen Aufwands im Fokus, sondern auch die hydraulische Leistungsfähigkeit von Kanalnetz und Kläranlage. „Denn bei starken Regenereignissen soll mehr Regenwasser in Form von Mischwasser zur Kläranlage transportiert, gespeichert und nach dem Regen behandelt werden. Zur Speicherung wird ein vorhandenes Klärbecken mit 6000 Kubikmeter Volumen zum Regenrückhaltebecken umgebaut“, erklärt Ingo Klaus, Leiter der Kläranlage. In der ersten Ausbaustufe ist vorgesehen, Volumen für rund 3500 Kubikmeter zu schaffen. „Damit wird nicht nur das Kanalnetz entlastet, sondern in diesem werden auch teure Investition für Stauvolumen eingespart “, sagt Klaus. Und das hat letztlich Einfluss auf die Gebührenkalkulation. Zum Vergleich: Das Speicherbecken in der Erzbergerstraße fasst zirka 750 Kubikmeter.

Feuchttücher verstopfen Pumpen

Große Probleme hat der AZVD seit Längerem mit Gegenständen wie Feuchttüchern im Abwasser, die in den Toiletten entsorgt werden. Sie verstopfen zunehmend Pumpen und Schächte, was zu Problemen in den nachfolgenden Behandlungsstufen und zu zusätzlichen Kosten führt. Deshalb will der Verband im Klärwerk parallel zu der Mischwasserrückhaltung hinter dem vorhandenen Grobrechen, der einen Stababstand von acht Millimetern hat, einen weiteren, dessen Stäbe nur drei Millimeter auseinander stehen, errichten. „Dieser Feinrechen ist nicht nur eine Art Sieb, sondern eine komplexe Anlage, die frostfrei untergebracht werden muss. Deshalb wird sie in einem noch zu bauenden Gebäude stehen“, erklärt Ingo Klaus.

Wem die Anlagen im Klärwerk interessieren, der kann sich am 4. Juni zum Tag der offenen Tür umfassend darüber informieren.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Klinik Delitzsch öffnet ihre Türen für interessierte Besucher. Am Sonnabend steht von 10 bis 15 Uhr vor allem die Innere Medizin im Fokus. Bei Klinikrundgängen können die Gäste die Endoskopie- und eine OP-Abteilung besichtigen. Ein begehbares Modell eines Darmes mit verschiedenen Krankheiten wird aufgebaut sein.

18.05.2016

An das Vergnügen der adligen Gesellschaft im 18. Jahrhundert wird am Wochenende in Delitzsch erinnert. Von Sonnabend bis Sonntag steigt im Barockschloss ein großes Fest. Im Programm stehen Führungen durch Schloss und Barockgarten. Am Abend werden beide im Licht einer Illumination erstrahlen.

18.05.2016

Nicht erlaubt ist, was Spaß macht – das gilt für den Delitzscher Stadtpark. Während andernorts unter anderem Grillplätze oder auch Trimm-dich-Pfade ins öffentliche Grün locken, steht in der Loberstadt der Denkmalschutz ganz oben.

19.05.2016
Anzeige