Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzscher Kleingärtner wollen leere Parzellen anders nutzen

Kleingärtner Delitzscher Kleingärtner wollen leere Parzellen anders nutzen

Handeln, bevor es zu spät ist. Das ist das Ansinnen des Kreisverbands der Kleingärtner in Delitzsch. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung soll ein Konzept zum Umgang mit dem Leerstand von Parzellen erarbeitet werden. In der Loberstadt stehen weniger als zehn Prozent der Gärten leer, andernorts ist die Lage ernster.

Noch herrscht Winterruhe in den Delitzscher Kleingärten. Kein Grund, dem Leerstand nicht zu begegnen, findet der Kreisverband und bereitet Konzepte vor.

Quelle: Manfred Lüttich

Delitzsch. 25 Anlagen in der Stadt und ihren Ortsteilen, rund 849 000 Quadratmeter Fläche – das sind die Kleingärten in Delitzsch. Ein gewaltiger grüner Faktor, der künftig noch weiter entwickelt werden soll, wie Bernd Wolfram, Vorsitzender des Kreisverbandes der Kleingärtner Delitzsch ankündigt. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung will der Verband bei der Verwaltung um die Erarbeitung einer Kleingarten-Entwicklungskonzeption werben, setzt auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

Dabei soll es unter anderem darum gehen, wie diese riesigen Flächen weiterentwickelt werden können oder welche städtebaulichen Folgen Leerstand haben wird, und wie sich nicht mehr gefragtes Kleingartenland zum Wohle aller nutzen lässt. Denn sachsenweit geht der Trend hin zum Abbau der Parzellen, wird aus Kleingartenland mitunter massenhaft Bauland gemacht, weichen Sparten anderen Zielen. Rechtzeitig an die Entwicklungen der Zukunft denken, will der Verband daher mit der Konzeption. Eine Vorarbeit des Landesverbands umfasst knapp 70 Seiten Papier, geht auf etliche Punkte ein. Von Altersstruktur bis Handlungsbedarf soll ausgelotet werden, was das Delitzscher Laubenpieperwesen ausmacht.

Noch hält sich der Leerstand in der Region allerdings in Grenzen. „Wir haben im Delitzscher Verbandsgebiet im Schnitt unter zehn Prozent Leerstand“, rechnet Bernd Wolfram vor, „das ist noch nicht gravierend, sondern Durchschnitt“. Damit sei die Leerstandssituation zwar schon deutlich erkennbar, aber noch nicht bedrohlich für den Fortbestand der einzelnen Vereine. 52 Kleingartenanlagen mit rund 3500 Parzellen zählt der Kreisverband von Wiedemar bis Schönwölkau. Während in mancher Sparte direkt im Stadtgebiet sogar Wartelisten für frei werdende Gärten geführt werden müssen, kann es in ländlichen Gegenden wie Wiesenena zu Leerstand bis zu 50 Prozent kommen. Darum müsse man sich kümmern, betont Bernd Wolfram.

Denn es folgen unter anderem hohe Leerstandskosten für den jeweiligen Verein – die zwölf Cent Pacht pro Quadratmeter muss der dann tragen.

Die Tafelgärten sind in diesem Jahr nur eine kleine Option, den Leerstand zu beackern: Nur zehn der sogenannten Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwands-Entschädigung, also Ein-Euro-Jobs, sind für die kommende Saison bewilligt worden. FAW gGmbH und Kleingartenverband werden wieder kooperieren, um mit den Tafelgärten mehrere Fliegen auf einmal zu schlagen – Beschäftigung und Perspektive für Langzeitarbeitslose, frisches Obst und Gemüse für die Tafel, Leerstandsmanagement und Werbung. „Wer nicht klappert, der ist bald weg vom Fenster“, gibt Bernd Wolfram die Marschroute vor.

Der Verband will seine Öffentlichkeitsarbeit intensiver betreiben, auch in diesem Jahr Wettbewerbe um die schönsten Kleingartenanlagen durchführen. Immerhin hat der Verein Delitzsch-Ost 2014 sogar eine Silbermedaille im Bundeswettbewerb erreicht. Solche Erfolge seien ein Imagegewinn für das Kleingartenwesen. Vor allem erleben die Sparten im Stadtgebiet einen erhöhten Zuspruch junger Familien.

„Wir bekommen oft die Rückmeldung, dass die Eltern es sehr zu schätzen wissen, dass ihre Kinder in der Anlage viel Sicherheit genießen“, schildert Bernd Wolfram. Eltern müssten sich keine Sorgen machen, da die Anlagen nicht von Straßenverkehr beeinträchtigt seien und sich die Kinder so frei bewegen können. Ein weiterer positiver Trend: Wer sich jetzt in jungen Jahren einen Garten nimmt, tut dies nach Erfahrung des Verbandes nicht nur, um dort einen Pool und ein paar Liegestühle aufzubauen: Es wird dank Parzelle auch auf Selbstversorgung gesetzt.

Von Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr