Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Krankenhaus startet Pilotprojekt
Region Delitzsch Delitzscher Krankenhaus startet Pilotprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.10.2016
Die Klinik Delitzsch der KKH Delitzsch GmbH. Quelle: Manfred Lüttich
Anzeige
Delitzsch

Das Thema Patientensicherheit ist in der Kreiskrankenhaus (KKH) Delitzsch GmbH Chefsache. Im Kern gehe es darum, Behandlungsfehler von Patienten maximal zu minimieren, aus Fehlern zu lernen, auch eine systematische Risikoforschung zu betreiben. Nur wer aus unerwünschten Ereignissen systematisch lernt, kann entsprechende effektive Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Bereits jetzt fließen Patientenbefragungen in das Risikomanagement der Kliniken ein. Bewährt haben sich zudem schon OP-Checklisten, auch die Patientenarmbänder.Sowohl der Geschäftsführer Steffen Penndorf als auch der ärztliche Direktor Sigurd Hanke stehen voll und ganz hinter der jetzt angeschobenen gleichnamigen Pilot-Seminarreihe, an der 14 Mitarbeiter teilnehmen. Die 20-tägige Fortbildung, aufgeteilt in zehn Module, befasst sich mit dem Thema „Patientensicherheit durch Risiko- und Hygienemanagement“. Das Projekt, das eigens für die KKH Delitzsch mit seinen beiden Kliniken in Delitzsch und Eilenburg entwickelt wurde, entstand in engster Zusammenarbeit mit der Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft kommunaler Krankenhäuser im Deutschen Städtetag (GDEKK) mit Sitz in Leipzig. Es enthält unter anderem viele Elemente eines gleichnamigen Universitätslehrganges. Kürzlich wurde die Fortbildungsreihe offiziell gestartet.

Grünes Licht fürs Konzept

„Trotz aller wirtschaftlichen Überlegungen, die eine Klinik bei der Personalentwicklung haben muss, haben wir dem Konzept grünes Licht gegeben. Die Investition in die Fortbildung ist eine lohnende für unsere Patienten und unsere Mitarbeiter gleichermaßen“, schätzt Geschäftsführer Penndorf ein. Für Dr. Hanke ist Patientensicherheit ein urärztliches Anliegen und ein Anliegen der Pflege. „Gemeinsame Achtsamkeit ist der Schlüssel für eine hohe Patientensicherheit“.

Bei der Aufbereitung der Lerninhalte für den Kurs hat der wissenschaftliche Direktor der GDEKK, Professor Karsten Güldner, maßgeblich mitgewirkt. Der Präsident der Ärztekammer Berlin, Dr. Günther Jonitz, beglückwünschte die Teilnehmer. Er hatte den Auftaktvortrag gehalten und lobte ausdrücklich die Unterstützung durch die Geschäftsleitung.

Dem Thema bisher zu wenig Platz eingeräumt

Intensiv hatte sich die Personalleiterin der KKH Delitzsch, Steffi Lehn, im Rahmen ihres Masterstudiums mit der Thematik beschäftigt. Sie suchte folgerichtig nach Möglichkeiten, die Patientensicherheit in die betriebliche Personalentwicklung zu integrieren. Aus ihrer Sicht werde dem Thema in den gängigen Ausbildungsberufen im Gesundheitswesen leider zu wenig Platz eingeräumt. Sie schob deshalb dieses Pilotprojekt maßgeblich an. Christian Österreich, Pfleger auf der Intensivstation Delitzsch, sieht seine Teilnahme am Kurs ganz praktisch: „Je mehr Mitarbeiter sich mit dem Thema, beispielsweise der Hygiene, beschäftigen, über besondere Kenntnisse verfügen, um so besser wird es gelingen, die Risiken für die Patienten zu reduzieren.“ Die Eilenburger OP-Schwester Sandy Voll sieht es ähnlich: „Der Kurs sensibilisiert und informiert über neueste Richtlinien. Im Team kann ich die Erkenntnisse dann einbringen.“

Über Fehler in der Patientenbehandlung zu sprechen ist nicht selbstverständlich. Erst 2002 wurde mit diesem Tabuthema gebrochen, als auf Ärztekongressen erstmals auf das Ausmaß von Behandlungsfehlern aufmerksam gemacht wurde.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erfolgsgeschichte hält an. Die Ferienhaussiedlung Am Mühlfeldsee in Löbnitz wächst von Jahr zu Jahr. Besonders attraktiv sind die Grundstücke mit Seezugang und eigenem Strand. Sie sind deshalb auch schon verkauft. Dennoch gibt es etwa noch 60 freie Grundstücke. 158 Bauflächen waren es zu Beginn des Vorhabens.

24.10.2016

Bei einer turnusmäßigen Überprüfung sind an der Leine-Brücke in der Krostitzer Parkstraße Mängel festgestellt worden, die baldmöglichst abgestellt werden müssen. Die Gemeinde plant deshalb einen Ersatzneubau. Das Vorhaben soll laut Bürgermeister Wolfgang Frauendorf im kommenden Jahr realisiert werden. Die Kosten sind auf rund 166 000 Euro geschätzt.

24.10.2016

Die Delitzscher Wirtschaftsförderung liegt seit August in den Händen von Alexander Lorenz. Damit verantwortet der 35-Jährige auch die lokalen Geschicke in puncto Tourismus und Marketing. Im Interview spricht der Referatsleiter über die ersten Wochen im Amt und was er sich für die nächste Zeit vorgenommen hat.

27.10.2016
Anzeige