Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Land hat rund 30 Prozent des Budgets bereits für Projekte gebunden
Region Delitzsch Delitzscher Land hat rund 30 Prozent des Budgets bereits für Projekte gebunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 28.07.2017
Mit diesem Logo wirbt die Leader-Region Delitzscher Land Quelle: Verein Delitzscher Land.
Anzeige
Kreisgebiet

Bis 2020 läuft in der Leader-Region Delitzscher Land die derzeitige Förderperiode. Jetzt hat das Regionalmanagement Zwischenbilanz gezogen. Demnach wurden seit 2015 in den bisher erfolgten 43 Aufrufen 109 Projektideen eingereicht und im Entscheidungsgremium beraten. „72 davon wurden befürwortet und mit Budget untersetzt. Somit sind mehr als drei Millionen Euro der bis 2020 zur Verfügung stehenden 10,8 Millionen Euro Leader-Gelder gebunden“, sagt Dörthe Hößler vom Regionalmanagement. Zwei Projekte, die Ausstattung eines Hofladens in Kupsal und die Ausstattung im Kinderheim Biese,n sind bereits realisiert.

Zwei Fördermittelaufrufe laufen derzeit noch bis zum 30. August. Der erste Aufruf beinhaltet den Erhalt ortsbildprägender oder kulturhistorisch wertvoller baulicher Kleinobjekte wie zum Beispiel Brunnen, Mauern, Bockwindmühlen. Hierfür können 80 000 Euro vergeben werden. Der zweite Aufruf mit einem Budget von 200 000 Euro betrifft die Herstellung von barrierefreiem Mietwohnraum durch Um-/Wiedernutzung von Bestandsgebäuden (vor 1990).

Eigene Projekte der Aktionsgruppe

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) des Delitzscher Landes hat zudem zwei eigene Projekte auf den Weg gebracht: In einem Kleinprojektwettbewerb werden Preisgelder für bürgerschaftliches Engagement in der Region ausgelobt. Er richtet sich an Vereine und Zusammenschlüsse in der Region, die Ideen für Projekte zur Förderung der dörflichen Gemeinschaft und des Bürgerschaftlichen Engagements haben. Der Wettbewerb soll erstmals in der zweiten Jahreshälfte 2017 stattfinden. Das zweite Projekt ist der Gartenkulturpfad Delitzscher Land. „Er soll sehenswerte Gärten, Parks und Naturdenkmale der Region vernetzen und die Zielgruppe der Gartenreisenden erschließen“, erklärt Hößler. Für beide Vorhaben werden ebenfalls Fördermittel beantragt. Des Weiteren ist die Aktionsgruppe zur Weiterentwicklung der touristischen Angebote der Mühlen in Nordsachsen im Rahmen von Leader eine Kooperation mit der LAG Dübener Heide eingegangen.

Auch personell gibt es im Delitzscher Land Neuigkeiten. Matthias Taatz übt nun nicht nur die Funktion als Vereinsvorsitzender aus, sondern in Personalunion steht der Pfarrer nun auch dem Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe vor. „Froh ist der Verein auch, dass mit Steffen Schwalbe (parteilos) nach langer Zeit wieder ein Bürgermeister im Vorstand vertreten ist“, sagt Dörthe Hößler.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Katharina Panic betreibt mit Freunden im Krostitzer Ortsteil Hohenossig nebenberuflich eine Kuschelfarm. Mit Reitunterricht finanziert sie einen kleinen Gnadenhof auf dem kranke und Tiere aus schlechter Haltung Asyl finden. Im August ist ein Hoffest geplant, bei dem die Pferdeliebhaberin ihre Kuschelfarm vorstellen will.

31.07.2017

Als eine von zwölf deutschen Städten beschäftigt sich Delitzsch mit den Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur. Dabei geht es um Fragen, wie eine Anpassung an die Klimaveränderung gelingen kann. Dafür hat die Stadt einen Maßnahmenkatalog erarbeitet.

31.07.2017

Man ist bekanntlich so alt wie man sich fühlt. Und mindestens deshalb ist das Rentenalter noch lange kein Grund auch wirklich in den Ruhestand zu gehen. Das beweisen Beispiele aus Delitzsch.

30.07.2017
Anzeige