Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Lebenshilfe fehlen die Leute
Region Delitzsch Delitzscher Lebenshilfe fehlen die Leute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.10.2017
Inklusion ist ein großes Thema an Schulen (Symbolbild). Quelle: dpa
Delitzsch/Döbernitz

Es gibt Momente, in denen weiß Frauke Seifert kurz nicht weiter. Dann möchte sie am liebsten die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und hoffen, dass von irgendwoher eine Lösung geflattert kommt. Die Chefin der Delitzscher Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung braucht dringend Kollegen, findet aber keine.

Fachkräftemangel im sozialen Bereich

„Der Fachkräftemangel hat uns eingeholt“, stellt die Vorsitzende des Vereins mit insgesamt zwölf Mitarbeitern fest. Lange war er ein Phänomen, das durch die Presse waberte und doch immer andere Branchen betraf – nicht doch aber den Dienst an Kindern. Stapelten sich früher die Bewerbungen, sieht es heute trübe aus und das besonders im Bereich der Schulassistenz und -begleitung. Die ermöglicht Kindern mit Behinderung seit einigen Jahren die Teilhabe am Unterricht allgemeinbildender Schulen. Während Kindern mit Behinderung früher nur der Weg in eine Förderschule blieb, können sie heute wie selbstverständlich gemeinsam mit nichtbehinderten Kindern lernen und einen Lebensweg fern von Förderschule und Behindertenwerkstatt einschlagen. Vorausgesetzt, es sind genug Schulassistenten da. Diese stellt die Lebenshilfe, die Kosten werden von Ämtern gedeckt. Fünf Stellen hat die Lebenshilfe aktuell, kann aber maximal vier besetzen. Zudem wird der Bedarf nicht geringer, sind immer mehr Kinder auf Begleitung angewiesen. Mindestens zwei Leute werden gebraucht. Stellenanzeigen in dieser Zeitung und bei der Arbeitsagentur blieben bislang allerdings erfolglos. Einen Fachabschluss als Erzieher, Heilpädagoge oder Heilerzieher sollte man schon mitbringen, um ein Kind in der Schule zu begleiten. Dabei geht es nicht um Wissensvermittlung, es geht um Unterstützung. Schulassistenten motivieren das Kind mit Behinderung, bieten ihm Halt und Hilfe, begleiten durch den Alltag, intervenieren bei Problemen.

Kinder unterstützen

„Das Kind ist der Auftraggeber“, sagt Frauke Seifert. „Man braucht schon eine große Portion Motivation“, weiß sie. Ein Schulassistent ist ein Multiplikator und der Dolmetscher für das Kind, vermittelt zwischen der Sicht beispielsweise eines Autisten und der Welt wie sie die anderen sehen. Der Job ist – wie wohl jeder mit Kindern aller Art – mitunter natürlich anstrengend. Der Lohn ist – wie wohl auch bei jedem Job mit Kindern aller Art – unbezahlbar. Wer als Schulassistent arbeitet, der kann teilhaben an dem Weg eines Kindes, das andere wegen seiner Behinderung schon abgeschrieben haben und das es doch zu einem normalen Schulabschluss, einer Ausbildung und einem eigenständigen Leben schafft. Auch die Schule gewinnt dadurch, das große Stichwort Inklusion wird nicht nur gelehrt, es wird gelebt. Aktuell haben fünf Kinder dank der Delitzscher Lebenshilfe die Möglichkeit, allgemeinbildende Schulen zu besuchen. Sie lernen an den Grundschulen Wölkau und Rackwitz, drei Jugendliche besuchen die Krostitzer Oberschule. Ob noch mehr Kinder diese Chancen bekommen können, hängt von der künftigen Personaldecke ab. Dabei sollte sich Schulbegleitung immer an den Bedürfnissen des Kindes und nicht an den Möglichkeiten eines Trägers orientieren.

Der Fachkräftemangel zeigt sich auch an anderer Stelle. Rollen Grippe- und Erkältungswellen, wird es auch mit der Betreuung der um die 85 Kinder, die Klienten sind, insgesamt schwieriger. Die Arbeitskräftesituation bleibt angespannt.

http://www.lebenshilfe-delitzsch.de

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Unterlagen sind eingereicht, der Fahrplan steht: Delitzsch will einen belebten Marktplatz. Dabei kommen auch Ideen ins Spiel, die nicht jedem schmecken. Oder braucht Delitzsch wirklich einen Spielplatz auf dem Marktplatz?

17.10.2017

Noch in diesem Jahr soll die Verlängerung des Torgischen Radweges von Bad Düben über Löbnitz, Laue und Benndorf bis nach Delitzsch starten. Für die Schaffung der notwendigen Infrastruktur sind jetzt Fördermittel genehmigt worden. Über diesen Weg wird Delitzsch einmal mit dem Mulde- und Elberadweg verbunden sein.

17.10.2017

Ein 36 Jahre alter Mann wurde am frühen Sonntagmorgen bei einem Unfall nahe Rackwitz schwer verletzt. Der Mann war als Fußgänger unterwegs, als ihn von hinten ein Auto erfasste. Ein Alkohol-Vortest habe bei dem Autofahrer 1,72 Promille ergeben, so die Polizei.

16.10.2017